Samstag, 3. Dezember 2016

Finanzexperte im "FOCUS": Das Volk werde "zurückschlagen", wenn die Eliten "nicht umdenken"!

Wenig adventliche Stimmung kommt bei einem aktuellen Artikel im "FOCUS" auf.
Unter der Schlagzeile "Wenn die Eliten nicht umdenken, wird das Volk zurückschlagen" präsentiert ein bekannter Fi-
nanzexperte seine Analyse der derzeitigen politischen Lage.
Harter Vorwurf von Matthias Weik: Die Eliten seien völlig "realitätsfern" und bekämen die Quittung per Wahlzettel, wenn sie nicht schleunigst umdenken würden. 

Man muss dem vielleicht nicht in allen Punkten zustimmen, aber lesens-
wert ist der Artikel allemal, finde ich. ---> HIER !

Kommentare:

  1. Die politische Lage und die Nachrichten nehmen
    ohnehin keine Rücksicht auf adventliche Stimmung.
    Da muss man sich schon selbst drum kümmern!
    Was die Prognose betrifft, so habe ich das gelesen
    und finde es eigentlich überzeugend.
    Letztlich ist all das aber pure Spekulation, denn
    wie "das Volk" am Wahltag entscheidet, kann niemand
    vorhersagen, wie man am Beispiel Trump gesehen hat.
    Da braucht bloß wenige Tage vor der Bundestagswahl
    ein Anschlag in Deutschland stattzufinden, dann wird
    die AfD womöglich bei mehr als 20 % liegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die AfD wird dank schreikräftiger Unterstützung der deutschen Rechtskatholiken eher 30% bekommen, wenn nicht noch mehr.

      Löschen
  2. Das Volk hat ja schon einmal zurückgeschlagen, nachher sollte aber eine kleine Elite an allem Schuld gewesen sein ;-) Die 20 % Schreihälse sind noch lange nicht DAS Volk, sie sind nur der rechte Rand des Volkes.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sollte sich das Volk Deiner Meinung nach verhalten?

      Während sich die Herrscherin dieses Volkes öffentlichkeitswirksam von ihren eingewanderten Gästen auf der Bühne huldigen läßt, werden dem Volk auch ganz andere Bilder präsentiert: Das einer lebensfrohen, hübschen jungen Frau, die von einem anderen Gast seiner Herrscherin erst vergewaltigt und dann grausam ertränkt wurde.

      Wie dumm sollte Deiner Meinung nach das Volk denn sein, damit es darauf nicht reagiert?

      Löschen
    2. Stimmt - noch Anfang 1945 stand die große Mehrheit des 1933 zurückgeschlagen habenden Volkes in Treue fest zum "Führer". Ab dem 9 Mai waren dieselben dann mit einem Mal alle heldenhafte Widerstandskämpfer. Auch damit schlug "das Volk" zurück...

      Löschen
    3. @Arminius: es wird einem übel, wie Sie hier einen grausamen Mird, von einem Asylbewerber begangen, zur widerwärtigen Hetze gegen "die" Ausländer und "die" Flüchtlinge instrumentalisieren. Wissen Sie, wieviele lebensfrohe hübsche junge Frauen schon von Biodeutschen vergewaltigt und umgebracht worden sind? Was soll denn "das Volk" in solchen Fällen tun??

      Ach ja: die in Freiburg ermordete "lebensfrohe hübsche junge Frau" war die Tochter eines hohen EU-Beamten in Brüssel. Sie entstammte also dem Milieu, das Sie und Ihresähnlichen seit Jahren ausdauernd als "linksgrüne EU-Eliten" verunglimpfen, die "gegen das Volk" agieren...

      Löschen
    4. Jedenfalls sind die Leser dieses Blogs
      intelligent genug, um auf einen Außenseiter wie
      "Arminius" zu reagieren.
      Mein Freund ist Rechtsanwalt und sagt, juristisch
      geht das noch in Ordnung, was Sie schreiben,
      aber ich möchte Ihnen doch mitteilen, wie sehr ich
      so etwas verachte!
      Bei uns in der Pfarrei wohnt z.B. eine Flüchtlings-
      familie, die sich sehr um Integration bemüht.
      Der Vater ist Schreiner und hat hier schon einige
      Dinge in der Pfarrei repariert, gratis natürlich.
      Die Familie zeigte uns Fotos aus Syrien, auch von
      ihrer zerbombten Straße und ihrem Haus, dem sie
      bei einem Bombenangriff gerade noch entkommen
      konnten.
      Wenn ich dann Ihren Kommentar lese, wird mir schlecht!

      Löschen
    5. Die hysterischen Reaktionen auf meinen Kommentar zeigen, daß ich damit einen Nerv getroffen haben.

      Fakt ist nunmal, daß die junge Frau nach menschlichem Ermessen noch leben würde, wäre ihr Mörder nicht ins Land gelassen worden.

      Vermutung ist, daß die Gasteltern dieses Mannes sich bald in der Form äußern werden: "Das war doch so ein netter gut integrierter Junger Mann, das hätten wir nie für möglich gehalten."

      Zu befürchten ist, daß sich unter den Gästen Merkels noch viele andere tickende Zeitbomben wir dieser junge Mann befinden.

      Löschen
    6. Arschlöcher gibt es eben überall, selbst unter Katholiken soll es solche schon gegeben haben ;-) Deshalb kann man sich gegen Arschlöcher kaum abschotten.

      Löschen
  3. Lieber Arminius, nach menschlichem Ermessen könnte die junge Frau auch noch leben, wenn sie nicht bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen wäre. Und wenn ich mir Gäste ins Haus einlade, kann ich nicht immer dafür garantieren, dass dieser Gast es gut mit mir meint. Wir sollten, obwohl bald Weihnachten ist, nicht dauernd Spekulatius verspeisen, sondern sauber und sinnvoll argumentieren.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.