Montag, 19. Dezember 2016

Internet-Wirbel um Flüchtling Aras Bacho: Sind an Silvester überfallene Frauen selber schuld?

Mittlerweile hat er es  mit seinem befremdlichen Twitter-Tweet bis
in die internationalen Medien ge-
schafft: Flüchtling Aras Bacho      (18 Jahre alt), häufiger Schreiber bei der "Huffington Post", hat wohl irgendwo bei Twitter bei einer Dis-
kussion um die Geschehnisse an Silvester am Kölner Hauptbahnhof mitgemischt; dabei erklärte er zum Entsetzen der Leser "Daran sind meistens die Frauen selber schuld. Nachts alleine zu sein. Andererseits sollten sich die Flüchtlinge beneh-
men"
. - Man schaue z.B. ---> HIER und HIER !

Nachdem das Ganze heute richtig hochgekocht ist (oder wurde), hat er
sich inzwischen dafür entschuldigt, er habe das anders formulieren wollen. Naja. 

Meinen Lesern ist er auch kein Unbekannter, denn er hat schon einige solcher "Klöpse" losgelassen, man schaue nur mal ---> HIER und HIER !
Ich plädiere dafür, den Aufschrei etwas tiefer zu hängen. Wer liest, was der junge Mann früher schon von sich gegeben hat, den wundert die neuerliche Anmerkung nicht wirklich. Aber: Ist seine Meinung wirklich von derart weltpolitischer Bedeutung?
Ganz klar: Wenn das ein führender Politiker geäußert hätte, würde ich mich auch aufregen. Aber ich sehe mich nicht gezwungen, diesen jungen Schreiber allzu ernst zu nehmen. - Was meinen Sie?

Kommentare:

  1. Der Mann hat Recht. Wir können von unseren mohammedanischen Gästen nicht verlangen, daß sie eine Frau, die sich alleine und zudem nocht korangemäß gekleidet in die Öffentlichkeit begibt, unversehrt lassen. Das müssen unsere Frauen eben etwas mehr interkulturelle Kompetenz zeigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer oben dem BRAUNEN Link gefolgt ist,
      wird mit dem Wort "Mann" für Aras Bacho
      vermutlich vorsichtig umgehen.
      Außerdem ist die kühne Behauptung, die Frauen
      seien quasi selber schuld, wenn sie nachts
      allein rausgehen, sowas von dämlich:
      Auf dem Platz vor dem Kölner Hbf waren Hunderte
      von Frauen, da ist das "alleine" wohl ein Witz!
      Und letztlich hat das Knäblein sich für seine
      Äußerung entschuldigt. Also - was soll's?

      Löschen
  2. Für die Internet-Gemeinde gilt das Gebet:
    Herr, unseren täglichen Aufreger gib uns heute!
    Ich sehe es ähnlich wie der Kreuzknappe,
    denn mir ist es völlig egal, was irgend so ein
    Grünschnabel an unausgegorenen Sprechblasen
    in die Welt hinaus posaunt.
    Ich werde den Eindruck nicht los, dass der junge
    Mann noch nicht gemerkt hat, wie er clever ver-
    marktet wird.

    AntwortenLöschen
  3. Der islamische Grünschnabel weiß sicher nicht, wie gar nicht weit weg er mit seinem Frauenbild, das nächtens alleine unterwegs seiende Frauen nicht vorsieht, vom katholischen Tradi-Frauenbild ist: Eine Frau ist erst als Mutter wirklich Frau und gehört nach Hause zu ihren Kindern und nicht allein nachts auf die Straße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lesen bildet, Viola!
      Wären Sie dem braunen Link gefolgt,
      dann wüssten Sie, dass Aras Bacho gar kein
      Muslim ist, sondern ein vom IS verfolgter
      Jeside.
      Ein Blick bei "google" macht Sie auch noch
      weiter klüger:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Jesiden

      Löschen
    2. Was nichts daran ändert, dass Leserin Viola mit ihrem Verweis auf das erzkonservative katholische Frauenbild Recht hat. Das ist den Muslimen viel näher als dem westlichen Liberalismus, den die Tradis erbittert bekämpfen.

      Löschen
    3. Viola,
      ich weiß nicht, wann Sie geboren sind und ob
      sie die Entwicklung in der katholischen Kirche
      verfolgen. Nennen Sie mir mit Beleg die kirchlichen
      Dokumente, die Ihre kühne Behauptung belegen!
      Apropos Frauenbild:
      Bis Ende der 1960er Jahre war es in Deutschland
      staatlicherweise (!) - nix Kirche! - gesetzlich ge-
      regelt, dass Ehefrauen z.B. kein Konto eröffnen
      und keine Arbeit annehmen durften, wenn sie nicht
      die schriftliche Zustimmung ihres Ehemannes vor-
      weisen konnten...

      Löschen
  4. Der junge Mann ist ein begnadeter Satiriker,
    der laut "Huffington Post" über deutsche
    "Wahrheiten" schreibt...

    AntwortenLöschen
  5. Hier erklärt jemand genau,
    was er von Aras Bacho hält.
    Da kann man nur feststellen: Das hat
    gesessen!

    http://der-kleine-akif.de/2016/10/02/lieber-aras/

    AntwortenLöschen
  6. Kann es sein, dass Aras Bacho in Wirklichkeit
    ein in die Redaktion eingeschmuggelter Spion
    und Wahlhelfer der AfD ist...?!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.