Dienstag, 13. Dezember 2016

Kurienerzbischof Gänswein: Aufhebung des Zölibats ist keine Lösung!

Wie z.B. "katholisch.de" berichtet, war Kurienerzbischof Georg Gänswein gestern Abend zu einer Gesprächsrunde beim Sender "SWR" angereist und nahm dort zu aktuellen Kir-
chenthemen Stellung. Dabei erklärte er auch, dass eine Auf-
hebung des Zölibats "nicht die richtige Antwort" auf den Priestermangel sei; zugleich kritisierte er die Konzentration der Diskussion in Deutschland auf wenige ewige Reizthe-
men, die nicht zu den Kernthemen des Glaubens gehörten. Was den Reichtum der Kirche betreffe, so sei es höchste Zeit,  Ballast abzuwerfen...  ---> HIER !

Interessant - gerade jetzt erschien beim Nachrichtendienst "ZENIT" ein Artikel, der darauf aufmerksam macht, dass die evangelische Kirche trotz Heiratsmöglichkeit ihrer Pfarrer ein genauso großes Problem hat, junge Menschen für den Pfarrerberuf zu gewinnen, womit man indirekt Gäns-
wein zustimmt... ---> HIER !


In eigener Sache:  Wie Sie aus obiger Abbildung ersehen, läuft es weiterhin prächtig mit den Leserzahlen für diesen Blog: Heute waren es morgens um 6 Uhr schon 1.212 Leser, die hier geklickt haben, gestern schauten insgesamt 5.810 Leser beim "KREUZKNAPPEN" rein. 
Ich sage "Danke!" und lasse mich von aktuellen SPAM-Attacken und neuen bösen E-Mails nicht unterkriegen, sondern reagiere mit "Jetzt erst recht!"

Kommentare:

  1. Das ist zwar inhaltlich nichts Neues, aber wo
    Gänswein recht hat, hat er recht: Die evangelische
    Abteilung kämpft ebenso gegen den Pfarrermangel wie
    die Katholiken.
    Einen besseren Beweis dafür, dass die Zölibatsdiskussion
    Quatsch ist, gibt es wohl kaum.

    AntwortenLöschen
  2. Ich freue mich mit Ihnen über die tollen
    Leserzahlen für Ihr Blog.
    Auch ich schaue jeden Tag ein- oder zweimal hier
    rein und fühle mich sehr gut und ausgewogen informiert.
    Danke für Ihre unermüdliche Arbeit, und lassen Sie sich
    nicht unterkriegen !!!

    AntwortenLöschen
  3. Das ist genau die richtige Reaktion,
    jetzt erst recht!
    Ich werde Ihren interessanten Blog weiter-
    empfehlen!

    AntwortenLöschen
  4. Die Berichterstattung in unseren Medien
    und die diesbezüglichen Äußerungen der hohen Herren
    laufen nach dem Prinzip "Und ewig grüßt das Murmeltier".
    Seit gefühlten 100 Jahren haben wir diesen verengten
    Blick auf medial geeignete Themen, von Frauenpriesterinnen
    bis zum Zölibat.
    Gänswein ist zuzustimmen - das sind Scheindebatten und
    Nebenkriegsschauplätze. Der Zölibat ist nicht das Problem,
    sondern der Gläubigenmangel.

    AntwortenLöschen
  5. Eine ebenso verengten Blick haben wir aber vice versa bei den "Konservativen", die sich immer und immer nur über die ewig gleichen Unterleibs-Themen ereifern, als wären diese das Evangelium.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich das hier in diesem Blog
      überblicke, sind Sie gerade die einzige, die sich
      auf ihren Unterleib konzentriert!

      Löschen
    2. Wenn ich mich auf meinen Unterleib konzentriere, verehrter Mister XY, dürfen Sie das gerne meine Sache sein lassen. Das ist mein gutes Recht.
      Traurig genug, dass eine bestimmte Sorte von selbsternannten Superkatholiken, die den anderen gerne den rechten Glauben absprechen, sich permanent auf meinen und anderer Frauen (und Männer) Unterleib konzentriert. Das geht die, jedenfalls nach Frh. von Knigge, gar nichts an!

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.