Dienstag, 6. Dezember 2016

Nazi-Verdacht? - Zulassungsstelle verbietet Auto-Kennzeichen, das sie selbst zugeteilt hat...!

Liegt das berühmt-berüchtigte Schilda neuerdings in Sachsen? 
Die Kreisstadt Glauchau will (vermutlich nicht nur) ein Auto-Kennzeichen nicht mehr akzeptieren, das sie dem Auto-
besitzer vor vielen Jahren selbst zugeteilt hat; es ist also kein Wunschkennzeichen.
Angeblich soll das schicke Fahr-
zeug mit der Ziffernfolge -28 im Kennzeichen ein Nazi-Symbol sein, und das will man unterbinden. Daher soll er die 90 Euro für ein neues Schild selbst bezahlen, was der betroffene Bürger laut Pressemeldung aber nicht einsieht... 

Man schaue ---> HIER und das ironische Video ---> HIER !
Blinder Eifer schadet nur, pflegten unsere Vorfahren zu sagen, und das trifft wohl auch noch heute zu...

1 Kommentar:

  1. Demnach wird es jetzt auch höchste Zeit,
    sämtliche Telefonnummern überprüfen zu lassen,
    die Telekom könnte binnen 24 Stunden sicher alle
    Anschlüsse sperren, die auf -28 enden!
    ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================