Donnerstag, 8. Dezember 2016

Papst Franziskus: Die Skandal-Presse und deren Leser sind wie Leute, die Kot essen...!

Papst Franziskus ist mal wieder deutlich geworden. Es geht um die Presse, die allerlei schlimme Dinge in senstionslüsterner Aufmachung verbreitet.
„Und da die Menschen dazu tendieren, an Koprophagie zu leiden, kann das sehr gefährlich sein“, erklärte er in einem Interview, wobei das Fremd-
wort "Koprophagie" be-
deutet, dass solche Menschen Kot essen. -  Man lese ---> HIER und HIER !
Na, das ist ja mal wieder Scheiße gelaufen für die großen Massenmedien und uns alle, die wir uns über schlimme Dinge öffentlich aufregen...

Kommentare:

  1. Eine solche Ausdrucksweise eines Kirchenoberhauptes
    muss man nicht kommentieren. Das spricht für sich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war abzusehen, dass diejenigen, die eine Nähe und Sympathie zur "Skandalpresse" haben, die sich heute v.a. in den angeblich "sozialen" Medien offenbart, sich nicht etwa über die Hassprediger dort aufregen, sondern über die klare Sprache des Papstes.

      Löschen
  2. Schön, dass der Knappe durchblicken lässt, dass er sich angesprochen fühlt :-) Noch schöner wäre es, wenn sich auf seinem Blog etwas ändern würde!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ein Politiker sich solch einer Ausdrucks-
    weise bedient, naja.
    Aber für den Stellvertreter Christi auf Erden
    und Nachfolger des hl. Petrus ziemt sich so
    etwas nicht!

    AntwortenLöschen
  4. Wieder mal so eine päpstliche Luftnummer,
    bei der er alle angreift, ohne zu verraten, wen er
    eigentlich dabei meint.
    Das ist so ähnlich wie sein Geschimpfe auf die bösen
    Kapitalisten, da hat er ja schon gehörig contra be-
    kommen, dass er keine Ahnung hat.
    Im übrigen liegt es an ihm selbst, ob die Medien
    schlimme Schlagzeilen über ihn produzieren. Wenn er es
    vermeiden würde, in Schlagwörtern zu reden und immer
    nur was anzudeuten, könnte die Presse auch sachlicher
    über ihn berichten.

    AntwortenLöschen
  5. Papst Franziskus erinnert sich mal wieder nicht,
    so wie bei einer Journalisten-Frage nach einer
    Randbemerkung in "Amoris Laetitia".
    Und so ist es auch beim Thema Zeitung:
    Der Papst selbst hat in einem Interview erklärt,
    die Zeitungen, die er lese (!),
    seien voller Gewalttaten...
    Vielleicht sollte er also lieber mal vor der eigenen
    Türe kehren, statt andere schlecht zu machen?!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================