Freitag, 23. Dezember 2016

Papst Franziskus soll gesagt haben, er könne als Kirchenspalter in die Geschichte eingehen...

Ich bin eher vorsichtig beim neuerdings so beliebten Konjunktiv-Journalismus
des "könnte" und "sollte", bei dem man mangels 100 % wasserdichter Fakten munter drauflos spekuliert, was man denn angeblich vom Hören-
sagen durch gewisse Ein-
flüsterer weiß. 

Also, laut dem als Nachrichtenmagazin geltenden "SPIEGEL" wissen wir seit heute Mittag: "Im kleinsten Kreis soll Franziskus sich selbstkritisch schon so erklärt haben: 'Nicht ausgeschlossen, dass ich als derjenige in die Geschichte eingehen werde, der die katholische Kirche gespalten hat'"...
Und es handelt sich auch keineswegs um eine der inflationär auftretenden Kochsendungen, wenn der "SPIEGEL" den Vatikanisten Edward Pentin zitiert, der nicht gerade zu den dicksten Freunden dieses Papstes zählt, und der habe Quellen im Gästehaus "Santa Marta", die ihm berichtet hätten: "Der Papst kocht!"... 

Die sich steigernde Kritik setze dem Papst immer mehr zu, und man erken-
ne an seinen Reaktionen im Jahre 2016 den Papst, den man 2013 gewählt habe, nicht wieder. Die Reform in den Ämtern des Vatikans komme auch nicht so recht voran, und laut "SPIEGEL" gibt es in einzelnen Abteilungen "Chaos pur"...  ---> HIER !

Um den Konjunktiv zu bemühen: Ich halte es für nicht völlig  ausgeschlos-
sen, dass beim "SPIEGEL" jemand zu heiß gebadet haben könnte...