Donnerstag, 8. Dezember 2016

Schweden: Masturbieren und auf den Boden einer Kirche scheißen...

In der Nähe der protestantischen Kirche
der Heiligen Dreifaltigkeit liegt der Bahnhof der schwedischen 40.000-Einwohner-Stadt Christianstad, und das war ein beliebter Treffpunkt z.B. für Obdachlose.
Doch es wird immer schärfer kontrolliert, und so suchen sich gewisse Leute Ausweich-
möglichkeiten, aber leider nicht nur, um sich aufzuwärmen.

Die genannte Kirche wird laut Presseberich-
ten seit Wochen arg in Mitleidenschaft gezogen, es wird zum Teil massiv gestört, man scheißt auf den Boden, es wurde vor Besuchern masturbiert und noch anderes Unerfreuliche mehr.

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Was der Kreuzknappe zufällig "vergaß" zu erwähnen:
    Es handelt sich bei den Tätern offenbar nicht
    um Flüchtlinge!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Googlekontenloser meint:
      @Bloginator "vergaß" zu erwähnen, dass es auch keine "Pegioten" waren.

      Löschen
  2. Bei solche Ekel-Handlungen KANN es sich nur um sog. "Flüchtlinge" gehandelt haben.

    AntwortenLöschen
  3. Aber, aber! Es wird auf den Boden defäkiert, nicht geschissen. Sonst müssten Sie, lieber Kreuzknappe, konsequenterweise auch "gewichst" statt "onaniert" schreiben, oder? Ein bisschen Zurückhaltung in der Ausdrucksweise darf es dann schon sein.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================