Dienstag, 27. Dezember 2016

SWR-Redakteur mit Klartext über Berliner Attentäter: "Der Typ ist ein Drecksack"

Warum sagt das keiner? Warum die politische Schweigespirale? Warum wieder nur Floskeln der Politiker? - Das fragt ein Redakteur des "SWR" in einem erstaunlichen Kom-
mentar unter der Schlagzeile "Der Typ ist ein Drecksack"... ---> HIER !

Dazu passend: "Warum ist es populistisch, die Probleme beim Namen zu nennen?", fragt ein Artikel bei "diepresse.com" ---> HIER !
Ich meine:  Für eine lebendige Demokratie ist der Versuch, Probleme politisch unter den Teppich zu kehren, nicht besonders förderlich. Zur Schnappatmung besteht aber auch kein Anlass, so lange Politik und Sicherheitsdienste wirklich (und nicht nur verbal) Konsequenzen ziehen und aus Fehlern lernen!

Kommentare:

  1. Während man in deutschen Landen immer noch
    wie Kardinal Woelki katholischerseits das Lob-
    lied auf die Willkommenskultur singt,
    setzt andernorts der geordnete Rückzug schon ein:
    Wie man sogar bei "Radio Vatikan" lesen kann,
    hat Kardinal Schönborn zugegeben,
    dass bei ihm ein "Umdenken in der Flüchtlingsfrage"
    eingesetzt hat...

    http://de.radiovaticana.va/news/2016/12/24/sch%C3%B6nborn_bei_fl%C3%BCchtlingsthema_%E2%80%9Evorsichtiger_geworden%E2%80%9C/1281398

    AntwortenLöschen
  2. Das "Umdenken" bei Kardinal Schönborn besteht aber in keinster Weise darin, dass er nun - wie unsere Nationalkatholiken - einer Anti-Flüchtlings-Stimmung und nationaler Abschottung das Wort reden würde. Man sollte schon hinschauen, was er eigentlich gesagt hat.

    AntwortenLöschen
  3. Ziemlich krude, dieser Kommentar von Frank Wahlig.

    Er sagt, er will mehr Zorn auf Salafisten und Terroristen und deren Sympathisanten. Na den kann er doch haben.

    In Wirklichkeit wettert er aber fast nur gegen den "inneren Feind" und bringt es sogar fertig, Merkel zu kritisieren, weil sie "widerwärtig" gesagt hat, obwohl das doch genau das ist, was er eingangs gefordert hat.

    Eigentlich will er anscheinend vor allem weniger Warnungen vor "rechten" Trittbrettfahrern und Hetzern. Warum? Sollen die noch mehr kaputtmachen dürfen, als es die Terroristen schon tun? Diese aggressive Panikstimmung und die allgegenwärtigen Nörgler und Aufreger sind doch eh das Schlimmste, was diese chaotische Weltlage hier unter den Biederdeutschen anrichtet, wie man bei den Kreuzknappenkommentaren täglich sehen kann. Statt geschlossen, solidarisch, mutig und besonnen gegen Terror aufzutreten und die Regierung zu unterstützen, benutzen sie jede Kleinigkeit (bis hin zu Ermittlungspannen!), um innenpolitische Gegner anzufeinden oder Ausländer als Sündenböcke zu terrorisieren. Die Leute haben nichts erlebt und sind einfach zu verwöhnt.

    Lieber etwas weniger aufregen und cool bleiben und dann im richtigen Moment das Richtige tun. Überall, wo es in der Welt ein wenig rauher zugeht als in Kuscheldeutschland, hat sich dieses Rezept bewährt, um zu überleben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles klar, Jorge,
      demnach stehen Sie dann wohl eher auf
      der Gegenseite:

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article160492821/Islamisten-loben-Anschlag-in-offenen-Facebook-Gruppen.html

      Löschen
    2. "Inneren Feind" schon gesichtet?

      Naja, q.e.d.

      Außerdem dachte ich, beleidigende Kommentare würden hier nicht freigeschaltet.

      Löschen
    3. Verstehe ich nicht, Jorge,
      plädieren Sie also dafür, dass der Kreuzkappe
      Ihren eigenen Kommentar nicht freischalten sollte?

      Löschen
    4. Wers nicht versteht, dem sei verziehen.

      Hab doch niemanden beschuldigt, er stecke mit terrorbejubelnden Islamisten unter einer Decke.

      Gibts auch irgendwas Inhaltliches zu meinem Kommentar zu sagen, gern auch kritisch? Das wäre mir lieber, ansonsten bitte keine Privatfehden und Peace

      Löschen
  4. "Das Benennen der Gegner der Freiheit - gerade von
    der Kanzlerin. Der Drecksack ist Terrorist, kein
    Flüchtling. Man kann wohl feststellen, dass die Politik
    der Grenzenlosigkeit Männer in das Land mit seiner Willkommenskultur ließ, die etwas anderes als Schutz
    suchten." - so der SWR-Korrespondent,
    und er hat recht, Wort für Wort.
    Ähnliches sagen auch viele Politiker außerhalb
    Deutschlands, und man möge bitte belegen, wo das
    falsch sein soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Beleg ist einfach zu führen: 99,999% dieser Männer sind eben keine Terroristen und durchaus friedlich.

      Löschen
    2. Bäh,
      mit Beleg meinte ich "Beleg"
      und nicht Geschwätz.

      Löschen
    3. Ja, so isser, der Bähmann!
      Die Qualität seines "Beleges" entspricht in etwa
      derjenigen, wenn einer behauptet, weil 99 % aller
      Wohnungen in Deutschland nicht brennen,
      brauche man auch keine Feuerwehr.
      Ich lache dann später mal!

      Löschen
    4. Die Argumentation von Wahlig ist an dieser Stelle etwas schief und ziemlich fies.

      Er sagt, man soll die Terroristen klar benennen und verurteilen, was ich völlig richtig und angemessen finde.

      Nun sagte die Kanzlerin, es sei besonders "widerwärtig", wenns ein Flüchtling gewesen sein sollte. Sie sagte das wie jeder weiß zu einem Zeitpunkt, als man Amri noch nicht kannte und den an der Siegessäule festgenommenen Pakistani für den mutmaßlichen Täter hielt, der ein klassischer Flüchtling ist. Mittlerweile wissen wir aber, dass es sowieso kein Flüchtling war, sondern ein tunesischer IS-Anhänger und Berufsterrorist.

      Anstatt jetzt wie ankündigt auf den Terroristen zu schimpfen und dessen Weltanschauung zu verdammen, schimpft Wahlig aber lieber auf die Kanzlerin, obwohl die ja genau das tut, was er fordert.
      Die Kanzlerin ist mir an sich egal und ich will sie gar nicht vor berechtigter Kritik in Schutz nehmen, aber die ganze Argumentation ist ja wirr.

      Es liegt (auch angesichts des Rests von Wahligs Kommentar) nahe anzunehmen, dass Wahlig gar nicht nur auf den Terroristen schimpfen will, sondern hauptsächlich und vor allem Politiker im Visier hat, die er nicht mag. Und gleichzeitig eine Lanze für "Rechte" brechen will, die er in Schutz nimmt.

      Löschen
  5. Natürlich ist der "Typ ein Drecksack". Da gibt es zwischen normal empfindenden Menschen keine zwei Meinungen.
    Aber: wem ist damit irgendwie geholfen, wenn ein Journalist so eine Bauch-Aussage in den Medien sagt? Wer hat davon irgendetwas? Auf diese Frage würde ich von den Rechtskatholiken gerne einmal eine Antwort bekommen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.