Donnerstag, 29. Dezember 2016

Unschuldige Kinder: Kardinal Woelki predigt "ohne Kompromisse gegen Abtreibung"...

Zum heutigen Fest "Unschuldige Kinder" predigte Kardinal Woelki im Kölner Dom und war laut Schlagzeile des "Kölner Stadt-Anzeigers" dabei "ohne Kompromisse gegen Abtreibung".  
Niemand habe das Recht,
"über menschliches Leben
zu verfügen, auch nicht in den ersten zwölf Wochen"
, wird er zitiert. 

Er ging auch auf die Kölner Silvesternacht 2015 ein und bezeichnete die Täter als "marodierende Banden"... -- Man lese ---> HIER !

Kommentare:

  1. Mal sehen, was unseren Tradis jetzt kreativ einfällt, um auch gegen diese klaren Aussagen des verhassten "knallroten Kardinals" (M. Lohmann) wieder zu zetern...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das ist erfreulich,
    aber wie wir wissen, sagt Kardinal Woelki viel,
    und so relativiert sich das dann doch.

    https://gloria.tv/video/38psJBDrtLMCEigS8sGjYZKq6

    http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/woelki-kritisiert-hetze-nach-kolner-silvesternacht

    Laut der letzten hier verlinkten Nachricht ist das
    mit den "marodierenden Banden" des Kardinals dann aber
    auch "Hetze"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, Herr Becher, dann kann Ihnen der Kardinal ja nur noch sympathischer werden, wenn er jetzt sogar gegen die Flüchtlinge hetzt... :-)

      Löschen
  3. Werte Brigitta, ob Sie mich nun mit Abziehbildchen x oder y bedenken wollen, ist mir herzlich egal.
    Nachdem, wie sich S. E. im letzten Jahr zu bestimmten Problemen in Wort und Tat geäußert hat, erlaube ich mir, an ein altes Kinderlied zu erinnern, dessen erste Zeile wie folgt heißt: "Wie das Fähnchen auf dem Turme ..."

    AntwortenLöschen
  4. Trotzdem, Kardinal Woelki ist mit dieser Aussage in der Wahrheit. Das Übel der Abtreibung ist die größte Beleidigung Gottes und das größte Verbrechen und Versagen der Menschheit. Diese Sünde wird nicht ungesühnt bleiben, sie fordert permanent die Gerechtigkeit Gottes heraus. Wehe den Nationen, die die Abtreibung Ungeborener per Gesetz legitimiert haben, die der Sterbehilfe und der Euthanasie Tür und Tor geöffnet haben. Sie werden sich vor Gott zu verantworten haben. Mögen sich doch endlich auch andere Kardinäle, Bischöfe und Priester mutig Kardinal Woelki anschließen und ihre Stimme noch viel lauter gegen diese bösen, entsetzlichen Übel erheben.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.