Mittwoch, 14. Dezember 2016

Wer kann helfen? - Maria und Josef haben sich in Köln verirrt und fahren gerade mit einem Flüchtlingsboot nach Bethlehem!

Auch dieses Jahr an Weihnachten wird man uns in Ansprachen und Predigten wieder mit der Behaup-
tung entgegen treten, Jesus sei ja auch als Flüchtling auf die Welt gekommen.
Bereits im vorigen Jahr habe ich dazu Stellung genommen und erklärt, warum dies nicht ganz korrekt ist... ---> HIER !
In diesem Zusammenhang war
auch zu befürchten, dass man das Medieninteresse nutzen wird und Flüchtlingsboote zu Weihnachts-
krippen umgestaltet. Ein einziges Beispiel dafür mag genügen, die Kirche Sankt Maria in Lyskirchen/Köln: Wie die Presse offenbar fasziniert berichtet, sitzt dort die hochschwangere Maria im Flüchtlingsboot, und wenn sie nicht aufpasst, wird sie kurz vor Weihnachten auf diesem Wege nach Bethlehem gerudert...

Gemäß dem Kölschen Grundsatz "Jeder Jeck es anders" kann ich damit durchaus leben, da ich ohnehin nicht die Absicht habe, solch eine Krippe zu besuchen. Es würde mich auch nicht in den Grundfesten meines Glaubens erschüttern, wenn man meint, irgendwo Krippen präsentieren zu müssen, in denen Feuerwehrleute Brände löschen, Polizisten Gangster jagen oder Prosituierte gerade Kunden zufriedenstellen.
Das gehört zur katholischen Weite: Jedem seine Krippe, und vielleicht gibt es ja sogar eine mit eingebautem Stuhlkreis...!

Man schaue die Kölner Krippe ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Selbst Johannes wusste, dass Jesus in sein Eigentum kam und die Seinen ihn nicht aufnahmen. Insofern kann man den Herrn und seine Mutter nur bedingt mit Flucht und Vertreibung in Verbindung bringen. Aber knapp daneben ist auch vorbei.

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Herr Kreuzknappe,
    Sie sprechen bzw. schreiben mir aus der Seele!
    Diese unzulässige Vermengung von Jesu Geburt mit
    heutigen Ereignissen ist eine Zumutung.
    Dabei wird fast schon unterstellt, Jesus sei auf
    die Welt gekommen, um uns das Flüchtlingsproblem
    näher zu bringen.
    Bei uns im PGR hatten wir auch so eine Diskussion,
    weil ein edler Spender der Pfarrei eine scheußlich-
    moderne Krippe überlassen wollte, unter der Be-
    dingung, dass die "alte" nicht mehr aufgestellt werden
    dürfe.
    Das haben wir einstimmig abgelehnt, und nachher hat
    mir der Pfarrer "gesteckt", wie glücklich er über
    diese PGR-Entscheidung ist, denn so könne er sein NEIN
    leichter gegenüber dem vermutlich beleidigten Spender
    vertreten.

    AntwortenLöschen
  3. Hm... mal abgesehen davon, dass die Weihnachtsgeschichten der Bibel natürlich aus historischer Sicht nur Legenden sind, was stört Sie denn so massiv daran, wenn die heilige Familie auf der Flucht dargestellt wird? Fliehen die nicht nach Ägypten? Könnte es sein, dass die Evangelisten damit eine theologische Aussage über den Sohn Gottes machen wollten? Warum stört Sie das nur?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Aktualität dürfte störend wirken.

      Vor der "Flüchtlinkskrise" waren solche Aktualisierungen z.B. der Herbergssuchgeschichte kein größeres Problem. Wem sie nicht gefielen, hörte einfach weg, und kaum jemand hatte wirklich was dagegen. Heute dagg. ist das Wort "Flüchtling" eine Art Trigger für tagespolitische und ideologische Streitigkeiten geworden. Jeder fühlt sich "betroffen", der eine, weil er von "Flüchtlingen" schlecht träumt, der andere, weil er etwa allzu naiv die "Refugees" verherrlicht.

      Löschen
    2. Ist Jorge Knappes alter ego?????

      Löschen
    3. Oh, Entschuldigung ... blush, war zu vorlaut.
      Hatte gedacht, die Frage wäre so in den Raum gestellt, und
      nicht gesehen, dass da der Knappe direkt angesprochen war.

      Löschen
  4. Dann sollte man unter jedes Flüchtlingsboot
    mit der vermeintlichen hl. Familie auch aus der
    Bibel zitieren, dass die Flucht nach Ägypten nach
    kurzer Zeit zuende war und sie wieder nach Nazareth
    in ihre Heimat zurückkehrten!

    AntwortenLöschen
  5. Jesus bekam übrigens Gold, Weihrauch und Myrrhe
    von den Besuchern geschenkt.
    Also Geld (Gold) bekommen die Flüchtlinge ja schon
    von uns, fehlen somit nach Weihrauch und Myrrhe!

    AntwortenLöschen
  6. Offenbar ticken andere Leute sehr anders;
    ich habe das gerade unseren Kindern gezeigt
    (8 und 13 Jahre alt), ohne vorherigen Kommentar
    nur gefragt: Was haltet ihr von solch einer
    Krippe,
    und beide finden's "nervig" ("schon wieder die
    Flüchtlinge!) bzw. "unsere ist viel schöner!"
    Wir nutzen diese hier:
    https://www.amazon.de/Legler-Krippenspiel-handgeschnitzt-Bibelgeschichte-besonderen/dp/B000KTK3PI

    und haben noch eine zweite von meinen Großeltern,
    und die bauen wir in einer Ecke im Flur auf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Alten färben halt ab... seien Sie stolz!

      Löschen
  7. Hierzu passend. Denkanstoss des Pfarrers Dedering aus Mönchengladbach in der Rheinischen Post:

    "Das Vertrauen auf Gottes Nähe im Kind Jesus führt die Menschen in Frieden zueinander, schon damals Hirten und Könige, also Einheimische und Migranten."

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/wie-scheiss-kerze-fuer-frieden-sorgt-aid-1.6468563

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.