Samstag, 24. Dezember 2016

Zerstrittener Malteserorden lehnt Einmischung (Schlichtungs-Kommission) des Papstes ab

Bekanntlich gibt's einigen Ärger beim Malteserorden, ganz gut zusammengefasst ---> HIER !
Vorgestern las man bei "Radio Vatikan" die Ankündigung, der Papst habe sich schlichtend eingeschaltet und wolle in kur-
zer Zeit durch eine eingesetzte Kommission "zur Entschei-
dungsfindung"
beitragen. - Das wiederum, so liest man heute, stößt den Maltesern sauer auf, denn es gehe um eine "innere Angelegenheit", und Entscheidungen fielen somit  "alleine" in die Kompetenz des Malteser-
ordens. 

Na, hat man da im Vatikan die häufig so hochgelobte Diplo-
matie auf Urlaub geschickt?

Man lese ---> HIER und HIER und HIER !
Wie das so ist: Gerade vor und an Weihnachten kochen die Familien-
streitigkeiten hoch...

.
Wie man sieht, hatte mein Blog im vergangenen Monat fast 110.000 Leser.
Dafür sage ich zwischendurch einfach mal danke! 

In eigener Sache:  Morgen, am 1. Weihnachtstag, sind hier im Blog keine Kommentare möglich, denn mein Computer bleibt aus...  

Kommentare:

  1. Die seit Franziskus eingeführte Brechstangen-
    Methode ist im Umgang miteinander nicht immer
    erste Wahl...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Malteser, liebe Kardinäle, lieber Papst,
    wäre es vielleicht möglich, über Weihnachten
    die Feuergefechte der Eitelkeiten kurzzeitig ein-
    zustellen? -- Verbindlichsten Dank!

    AntwortenLöschen
  3. Das Argument, man akzeptiere keine Einmischung des Vatikans, wirkt aber etwas schief angesichts der Tatsache, dass die Absetzung Boeselagers ja den Insidern zufolge ausdrücklich auf angeblichen Wunsch des Vatikans erfolgte, den Kdl. Burke den Rittern übermittelte (den er sich aber selbst ausgedacht hatte). Witziger Streit. Im Endeffekt sollte es auf die Mehrheit im Orden ankommen, die soll aber laut domradio nicht für die Engländer sein.

    AntwortenLöschen
  4. Da ist ja jeder Kindergarten eine seriöse Institution gegen diesen hohldrehenden Malteserorden.

    Gut, dass der Papst da mal versucht Ordnung zu schaffen. Der Fisch scheint auch hier vom Kopf her zu stinken.

    AntwortenLöschen
  5. Katholischer Christ10. Januar 2017 um 19:25


    Vorgefertigte Sprachschablonen verhindern sich zu informieren... Da kann weiterhelfen, Catholic Herald zu lesen und dann darüber nachzusinnen,welch großen Machthunger Franziskus antreibt. Der Vergleich,der am Ende gezogen wird von Queen, Kanada, und Boris Johnson ist erheiternd .... unter Politikern,eben... Hirten wurden nicht gesichtet.... Höflicher Gruß

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================