Sonntag, 31. Juli 2016

Zeitung: In Klagenfurt werden Kirchenbesucher massiv von Bettlern bedrängt und bespuckt!


Wie konnte es nur so weit kommen? - Haben die örtlich Verantwortlichen in Kirche und Politik zu lange weggeschaut? 
Jedenfalls geht es nun im österreichischen Klagenfurt hoch her. Sogar der Pfarrrer räumt ein, dass er mittlerweile mehrmals täglich Bettler aus dem Inneren der Kirche vertreiben muss, die dort betende Menschen ansprechen. Wie die "Kronen Zeitung" schreibt, wurden Kirchenbesucher massiv bedrängt und sogar bespuckt. - Schockierend! ---> HIER !

Köln: Vorschlag zur kurzfristigen Änderung der Demo-Route kommt offenbar nicht gut an...

Während wir daheim gerade gemütlich Kaffee trinken, schalte ich mal schnell den vorprogrammierten Artikel frei; es ist wieder Zeit für die bunt gemischten Fundstücke aus dem Internet.
Da wäre zuerst einmal ein Änderungsvorschlag von Cahit Kaya zur Pro-Erdogan-Demo
in Köln. Das kam wohl nicht gut an...
---> HIER !

Geht es im Petersdom manchmal auch zu wie in der von Jesus ange-
sprochenen Räuberhöhle? - Video ---> HIER !

Dieser Priester kann offensichtlich nicht sonderlich gut singen. Der mit ihm zelebrierende Priester findet das lächerlich. - Video ---> HIER !
Ganz und gar nicht lächerlich: Der IS verbrennt sogar Kinder bei lebendi-
gem Leib. Hinweis: Sind Sie sicher, dass Sie das schlimme Foto sehen wollen? ---> HIER !

... und zum guten Schluss: Die gelungene Papst-Predigt beim heutigen Abschluss-Gottesdienst des Weltjugendtages ---> HIER !

Nicht mehr gebrauchter Beichtstuhl bei "ebay" als Garderobe zu verkaufen - "ein Partyspaß"!

Da muss ich gar nicht viele Worte machen. Es sind sicher Dutzende von Beichtstühlen, die ausrangiert wurden oder werden. Manche werden einfach zur Abstellkammer umfunktioniert, man schaue z.B. mit Fotos ---> HIER !
Bei anderen werden sie zerlegt oder auch verkauft: Zwei Bei-
spiele aus dem online-Auk-
tionshaus "ebay" sieht man bei den nachfolgenden Links, "ein wirklicher Partyspaß" ---> HIER und HIER !

Aber mit einem vorhandenen Beichststuhl ist es ja auch nicht immer getan, z.B. dann, wenn er von Beichtvätern genutzt wird, die mit ihrer seltsamen "Dienstauffassung" allen Beteiligten schaden. Man schaue z.B. ---> HIER und HIER !
Und um auch das klarzustellen: Es gibt nicht nur diese Negativbeispiele,
sie sind sogar in der Minderheit. Für an einem guten Beichtgespräch In-
teressierte gilt wie in anderen Angelegenheiten auch: Wer suchet, der findet - da gibt es sicher sogar sowas wie "Geheimtipps".
Fast schade, dass es keine Liste empfehlenswerter Beichtväter gibt...

Stadtdechant Kleine gegen Pro-Erdogan-Demo in Köln: "Warum gerade in Köln?"

Heute Nachmittag sollte
man sich in Köln gut überlegen, wo man sich draußen aufhält - und wo besser nicht:
Im Zusammenhang mit der Pro-Erdogan-Demo, bei der 30.000 Teilnehmer erwartet werden, befüchtet die Polizei mögliche Gewalttätigkeiten. Etwa 2.700 Polizisten sind zum Einsatz eingeteilt; ich schrieb gestern darüber.  --  Unterdessen hat der Kölner Stadtdechant Monsignore Robert Kleine erklärt, er habe wenig Verständnis für die Pro-Erdogan-
Demo. Er verstehe auch nicht, warum solch eine Veranstaltung wegen "innertürkischer Konflikte" ausgerechnet in Köln stattfinden müsse.
Das trage doch nur dazu bei, dass ein Riss durch die türkischen Mitbürger in Köln gehe.
Einen Protest dagegen oder gar eine  Gegendemo halte er nicht für sinnvoll, weil sowas nur die Aggressionen hochschaukele (ein Argument, dass ihm beim Lichtausknipsen am Dom wegen ein paar AfD-Leuten offenbar nicht in den Sinn kam). ---> HIER !

Wir alle kommen in die Hölle! -- Die Koran-Verteiler sind wieder international aktiv!

2012: Mit mehr als 100 Info-Ständen allein in deutschen Städten haben radikale Moslems auf die Lehren des Korans aufmerk-
sam gemacht. Ihr Ziel: Die Ungläubigen sollen bekehrt werden, denn laut ihren Predigern kommen alle Christen und Juden in die Hölle. ---> HIER !  -- Um dieses Schicksal abzuwenden, bleibt ihnen
nur die Möglichkeit, sich zur einzig wahren Religion, dem Islam, zu bekehren. Die eifrigen Missionare auf unseren Straßen haben sich ein großes Ziel gesetzt: Sie wollen im Laufe der nächsten Zeit nicht weniger
als 25 Millionen (!) mal den Koran verteilen, damit demnächst jeder deutsche Haushalt ein eigenes Exemplar besitzt.
Die Idee zu diesem Projekt hatte der glaubenseifrige muslimische Geschäftsmann Ibrahim Abou Nagie, dem es gelang, seit November
2011 immer mehr Glaubensbrüder und -schwestern für sein Vorhaben
zu begeistern.
Schließlich könne man nicht ruhig schlafen, so lange man wisse, dass die christlichen Nachbarn "für alle Ewigkeit in der Hölle schmoren werden", mobilisiert er immer mehr Anhänger. Viele in der Kerntruppe gehören allerdings der deutschen Islamisten-Szene an, als Prediger des Salafismus, einer radikalen Strömung im Islam, die unter Beobachtung deutscher Sicherheitsbehörden steht. Die kostenlosen Koran-Übersetzungen finden an den Info-Ständen übrigens reißenden Absatz... 
Einige Zeit war es ruhig geworden um die Koran-Verteiler, doch nun werden in Deutschland und anderswo wieder verstärkte Aktivitäten beobachtet. Dabei geht man zum Teil aufdringlich vor, sodass z.B. in Wiesbaden das Ordnungsamt sehr engmaschig kontrolliert und ggf. auch Materialien beschlagnahmt, falls man dort die Spielregeln wiederholt nicht akzeptiert.
Man schaue mal ---> HIER und HIER und HIER und
Videos ---> HIER und HIER !
 

Das verriet Papst Franziskus Jugendlichen beim Essen: Er hört am liebsten Musik von Wagner!

Offen gestanden überrascht mich dieses päpstliche Bekenntnis doch ein wenig: Dass er nur für einen guten Zweck bei einem Album mit Rockmusik mitgemacht hat
( ---> HIER !), war mir schon klar. Aber Richard Wagner??? - Man lese zuerst einmal, was
der ausgeloste jugendliche
Gast beim päpstlichen Mittagessen dem Sender "ORF" alles über diese aufregende Begegnung zu berichten weiß ---> HIER !
Nun kann ich mir durchaus vorstellen, dass man Wagner-Musik auch dann hören und gut finden kann, wenn man nicht mit rundweg allem einverstan-
den ist, was der (angeblich) so an menschlich-politischen Einstellungen vermittelt ( ---> HIER !), aber dieser Papst als Wagner-Fan, das hätte ich nicht vermutet. Aber warum auch nicht?!

Man schaue ergänzend auch noch ---> HIER !

Beeindruckende Vigil beim WJT -- Papst rief Jugendliche auf: Kein Leben auf dem Sofa!

Heute wird Papst Franziskus mit den etwa 1,5 Millionen Jugendlichen beim WJT die Abschlussmesse halten;
etwa 40.000 Sicherheits-
kräfte sind dabei im Einsatz. ---> HIER !

Eine Lichterfeier, zumal
mit Hunderttausenden von Teilnehmern, ist immer sehr beeindruckend. Gestern Abend war es in Krakau so weit, mit einer Eucharistischen Anbetung einer der Höhepunkte des Weltjugend-
tages. Video ---> HIER !

In seiner Ansprache rief Papst Franziskus die Jugendlichen auf, ihr Leben nicht mit einer Sofa-Mentalität zu führen: "Wir sind nicht auf die Welt gekommen, um es uns bequem zu machen...!" - nachzulesen ---> HIER !

Samstag, 30. Juli 2016

BREAKING NEWS: "kreuz.net" ist wieder online! - oder beinahe ein bisschen ähnlich!

Soso, da sollen sie also
wieder sein, die Schreiber von "kreuz.net".  Wie man seitens der Betreiber mitteilt: "Jahrelang war das europaweit größte katholische Portal in der Verbannung. Jetzt kehrt es zurück: Noch deutlicher, noch patriotischer, noch katho-
lischer!"

Und weiter: "Doch nun steigt ein neuer Hoffnungsstern empor, der die Finsternis der Lügenpresse und Verräterbischöfe zerreißt und das Licht des Glaubens in der deutschsprachigen Medienlandschaft neu erstrahlen läßt."
Folgende Prognosen verkündet man: "kreuz.net wird so lange leben, wie es Katholiken gibt. Die Kirchenfeinde mit samt ihrer roten Kotsstecher-SA hingegen werden schon in Kürze – nach einem grausamen Aids-Tot – in der ewigen Homo-Hölle schmoren."

Naja, wir hatten da ja schon so einiges in der Richtung. Ich will meine Sammlung dazu erst mal nicht verlinken.
Wer mal beim aktuellen selbsternannten "kreuz.net"-Nachfolger reinschauen will, kann das auf eigene Gefahr tun; man beachte vorher
aber auch
die Leserbriefe zu meinem Artikel. 
---> HIER  und HIER !

Das strahlendste Lächeln beim WJT: Bischof Marek Solarczyk begeistert das Internet!

Besonders in Polen hat er schon eine richtige Fan-Gemeinde, dieser Strahlemann! 
Der auch als "Selfie-Bischof" mittlerweile im Internet be-
kannte Weihbischof Marek Solarczyk hat ein derart ansteckendes Lächeln parat, dass er jede Menge "Likes" bekommt. 

Und wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich die nachfolgen-
den Links mal anschauen, dann werden sie das auch gut nach-
vollziehen können.
-- Viel Spaß! ---> HIER und HIER und HIER und Video HIER !

Ich bin ja mal gespannt, wie meine Leser das finden...!

Erdogan hat in Deutschland Zehntausende von Fans -- Wird die Demo für ihn in Köln morgen stattfinden?

Der türkische Staatspräsident Erdogan ist beliebt, so die nicht ganz neue Erkenntnis unserer deutschen Medien.
Viele Deutsch-Türken werden morgen in Köln zur großen Pro-Erdogan-Demonstration erwartet, bis zu 30.000 Teil-
nehmer.
Das wird ein kostspieliges Unternehmen für die Polizei, denn es werden Polizeikräfte auch über Köln hinaus zum Dienst verpflichtet. Ob es 2.000 Polizisten sind oder mehr - man wird es sehen. Immer wieder wird auch das Stichwort "Verbot" für die Demo ins Spiel gebracht, aber bis jetzt sieht die Polizei dafür (noch) keinen konkreten Anlass. Da gibt es morgen also was zu sehen...!

Die "Welt" geht unterdessen der Frage nach, "Warum so viele Deutsch-
türken Erdogan verehren"
. - Mit Gegendemonstrationen in größerem Ausmaß ist offenbar nicht zu rechnen, sogar die Linke und auch Parteien und die Kirche halten sich bedeckt; .

Man lese ---> HIER und HIER und HIER !
Nun könnte man denken: Was geht das uns Katholiken an?
Das ist meines Erachtens aber zu kurz gesprungen, denn wenn die Auseinandersetzungen türkischer (Innen-)Politik in Deutschland ihre Fortsetzung finden, trägt dies nicht gerade zu einem friedlichen Klima hierzulande bei...

Sensationell, was dieser junge Priester für einen flotten Tanz hinlegt...!

Wir sind bei der heutigen Abteilung "Fundstücke aus
den (Un-)Tiefen des Internets"
angekommen. Da wäre zuerst mal dieser Super-Tänzer beim Weltjugendtag in Krakau.
Das Ganze geschieht nicht im Gottesdienst! - Wenn Sie den Link zum Video anklicken, dauert es ein bisschen, weil das noch umgeleitet wird, also bitte etwas Geduld ---> HIER !

Beinahe zum Schmunzeln: Die meisten Straftaten in Berlin werden ausge-
rechnet im Regierungsviertel begangen... ---> HIER !
Peinlich, diese Aktion der AfD-Jugendorganisation ---> HIER !
Der CDU-Abgeordnete Jens Spahn ist "burkaphob". Da ist er sicher nicht der einzige... ---> HIER !
... und zum Schluss:  Wie eine Expertin die sexuellen Übergriffe von Flüchtlingen erklärt ---> HIER !



Frankreich: Veröffentlichung eines islamkritischen Buches vom Verlag gestoppt...

"Selbstaufgabe aus Angst
vor Islamisten"
nennt es die Fachzeitschrift "buchreport": In Frankreich hat der Verlag
die Veröffentlichung eines islamkritischen Buches des Autors Hamed Abdel-Samad kurz vor dem geplanten Termin gestoppt, weil der Verleger sich Sorgen um die Sicherheit seiner Firma macht. Vor kurzem hatte er noch betont "Je suis Charlie Hebdo", doch nun regiert offenbar die Furcht. Frankreich hat sich verändert nach den islamistischen Anschlägen...
Das stößt nicht nur auf Zustimmung. ---> HIER und HIER !

In Deutschland ist dieser Titel "Der islamische Faschismus" übrigens bereits erschienen und wurde über 100.000 mal verkauft.

Paderborn: Im Riesenrad auf der Kirmes mit dem (Erz)Bischof sprechen können, aber manche wollen gar nicht...

Fast sieht es so aus, als müsste die Chance, mit einem echten deutschen Bischof reden zu können, wie sauer Bier ange-
priesen werden: Die eigentlich ja ganz originelle Idee, beim Paderborner Libori-Fest während der langsamen Fahrt in einem Riesenrad mit dem Bischof sprechen zu können, kam nicht ganz so gut an wie erwartet.
Insgesamt waren dafür 50 Freifahrten vorgesehen, schreibt die "Neue Westfälische", aber nur 30 Bewerber schafften die Lösung eines kleinen Kirchenpuzzles. - So versuchte eine Ordinariats-Mitarbeiterin, die übrigen 20 Freikarten ans junge Publikum zu verschenken, doch auch das lief offenbar nur schleppend, da das Interesse bei manchen doch auffallend gering war. --->> HIER !
Das zeigt wieder einmal anschaulich, wie schwierig es doch sein kann, ins Gespräch zu kommen. Vielleicht spricht das gar nicht gegen die Kirche, sondern es war womöglich die richtige Idee am falschen Ort?
Ich selbst hätte ehrlich gesagt auch keine Lust, maximal drei Minuten lang ein bisschen smalltalk mit einem Bischof zu machen. - Aber immerhin: Man hat im Ordinariat nachgedacht und sich was einfallen lassen. Das ist für's nächste Mal dann ausbaufähig...

Barcelona: Eine große Anzeigetafel zeigt die Zahl der ertrunkenen Flüchtlinge, allerdings...

... sucht man eine ebensolche Anzeigetafel in ganz Europa vergebens, die z.B. die Zahl der abgetriebenen Kinder anzeigt, oder eine An-
zeigetafel, die die rasant steigende Zahl von Kindern anzeigt, die durch Krieg, verhinder-
bare Krankheiten oder durch Hunger sterben. 

Und schon gar nicht gibt es Anzeigetafeln,
die die gigantischen Vermögen der Reichsten
der Erde anzeigen und die daneben einblenden, von was eine arme Familie leben muss.

Es gibt eben Wahrheiten, die sind jetzt populär (ich finde die Anzeigetafel durchaus sinnvoll), und es gibt Wahrheiten (mit weitaus mehr Toten), die man sich lieber nicht in Erinnerung rufen will. So geht Realpolitik. 

Bericht in der "Süddeutschen Zeitung" ---> HIER !

Freitag, 29. Juli 2016

Die kultigen selbsternannten katholischen Frauenpriesterinnen haben wieder Zuwachs!

Genügend Priesternachwuchs ist ja immer ein Problem.
Da können die exkommuni-
zierten "katholischen" Frauen-
priesterinnen mal wieder auf-
atmen: Noch mal eine Pries-
terinnenweihe, wieder einmal jung-dynamischen Nachwuchs.
Weil es immer mal wieder ein paar Spezies gibt, die mir vor-
halten wollen, ich würde deren Glauben missachten:
Von mir aus können die das machen, so lange sie mögen und die Alters-
beschwerden dies zulassen; sie sollten uns nur keine falschen Tatsachen vortäuschen, indem sie sich "katholisch" nennen.

So, und nun kommen die Fans dieser Videos nach langer Pause endlich mal wieder zu ihrem Recht:

>                                   Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Auschwitz: Papst Franziskus schweigt

Ab und zu lese ich von Bloggern, die nicht weitermachen wollen, als Begrün-
dung, sie wüssten nicht, worüber sie denn noch schreiben sollten. Bei mir ist es eher umgekehrt:
Das Problem ist, dass ich viel zu viel weg-
lassen muss, worüber es sich zu schreiben lohnte, wo mir aber einfach infolge anderer Verpflich-
tungen die Zeit fehlt. 

Zum Papstbesuch in Auschwitz kann man es so halten wie er selbst: Schweigen! - Die Stätte des Grauens eignet sich nicht für Kommentare vom bequemen Schreibtisch aus. Ich selbst habe zwei Konzentrationslager und eine Vergasungsstätte für Behinderte besichtigt, einschließlich einer er-
schütternden Führung, und ich denke heute noch mit Entsetzen an das alles einschließlich furchtbarer Fotos. Daher nur dies: Das hat er meiner Meinung nach gut gemacht! ---> HIER !

Seine Vorgänger waren übrigens auch da, man schaue ---> HIER und HIER !

Regensburg: Flüchtlinge weigern sich trotz Aufforderung, das Pfarrheim zu verlassen

Das Problem der Flüchtlinge wächst den Regensburger Dom-Verantwortlichen zusehends über den Kopf. Am Mittwoch konnten meine Leser erfahren, dass dem Generalvikar wegen einiger Vorkommnisse und Drohungen seitens der Besetzer der Kragen geplatzt ist. Er verlangte von der Gruppe, aus dem Pfarrheim auszuziehen
---> HIER !

Heute Mittag kann man in einigen Medien
das zu erwartende nächste Kapitel in diesem Drama lesen: Die meisten der dort Einge-
zogenen ignorieren die Aufforderung und weigern sich, wie ihr Sprecher erklärt,
das Pfarrheim zu verlassen. ---> HIER !

Die Domverantwortlichen können also eigentlich nur abwarten, denn
eine Aufforderung an die Polizei zur Räumung käme einem Gesichts-
verlust gleich.

Ungarischer Erzbischof Gyula Marfi von Veszprém über Muslime: "Sie kommen, um Europa zu besetzen!"

Seine Aussage kursierte schon über eine Woche im Internet, doch inzwischen wird
sie - vermutlich aufgrund der aktuell an-
gespannten Sicherheitslage - weiter verbreitet: Der ungarische Erzbischof  Gyula Marfi von Veszprém hat starkes Geschütz aufgefahren und löst damit heftige Reaktionen aus, von Empörung bis hin zu begeisterter Zustimmung.
Europa werde systematisch von Muslimen erobert, findet der Erzbischof. Die offiziell angegebenen Fluchtgründe wie Armut und Krieg seien in Wirklichkeit zweitrangig, denn es gehe hintergründig um die muslimische Lehre, nach der nach und nach die ganze Welt dem Islam zu unterwerfen sei. So seien die derzeitigen Flüchtlingsströme nur Mittel zum Zweck.

Man lese z.B. ---> HIER und HIER und HIER !
Kann es sein, dass da jemand mal wieder alles und alle in einen Topf wirft?! Meiner Meinung nach hat er aber auch nicht völlig unrecht, denn dieses Motiv ist bei vielen radikalen Muslimen nicht zu leugnen. Bei seinen deutschen Bischofskollegen wird er damit jedenfalls keinen Blumentopf gewinnen können...

Ordnung muss sein: Vor dem grausamen Foltern wird erst mal zu Allah gebetet...!

Zwischendurch mal wieder ein paar sehr nachdenklich stimmende Fund-
stücke aus den unendlichen Weiten des Internets. Beginnen wir mit den Folterern, die vorher erst mal beten. ---> HIER !

Trickbetrüger suchen Senioren auf und gratulieren angeblich im Namen der Kirchengemeinde zum Geburtstag, lenken diese ab und rauben sie aus: Zweite Meldung im Video --> HIER !
Brutalität, wohin man auch schaut: Über 100 Angriffe auf Homosexuelle allein in Berlin ---> HIER !
Der Papst stürzte gestern, weil er im Gedränge am Altar eine Stufe übersah. Deutlich zu sehen ---> HIER !
... und zum Schluss: "Scheiße!" kann man da nur sagen ---> HIER !

Ich bekenne es: Ja, auch ich bin ein Krisen-Profiteur...!

Ab und zu plaudere ich ja schon mal ein bisschen aus dem Näh-
kästchen. Meine Leser sollen wissen: Da sitzt keine Profi-Redaktion, sondern ein einzel-
ner Hobby-Schreiber, der als Blogger hofft, damit seinen Beitrag zur sogenannten Neuevangelisation leisten zu können.
Normalerweise gibt's hier täglich 3.000 bis 4.000 Besucher (aber auch schon mal ein paar weniger), was für einen katholischen Blog schon recht gut ist, und monatlich insgesamt um die 80.000 Klicks. Ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass mich dieses Interesse nicht freut.

Doch seit etwa einer Woche, seit den Attentaten, ist nichts mehr, wie es vorher war. Es gibt mitunter Besucherzahlen von täglich über 9.000, und für den Monat Juli kratzt die Gesamtstatistik an der 100.000er-Marke. So wirklich erfreulich ist das aber im Grunde nicht, denn der Anlass dafür ist ja eher traurig, und die hohen Zugriffszahlen zeigen auch, wie besorgt auch meine Leserschaft in der aktuellen Situation ist.
Hoffen wir, dass es wieder ruhiger wird, und was mich betrifft, so ist in den nächsten zwei Wochen schon mal damit zu rechnen, dass sich einen halben Tag lang hier nichts tut: Es steht nämlich in der Ferienzeit so einiges an Ausflügen auf dem Programm, mit und ohne Enkelkinder.
Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich von Herzen alles Gute, und ich hoffe, dass Sie alle auch einige schöne Sommer- und Ferientage genießen dürfen!          Ihr gartenfrischer KREUZKNAPPE

Weltjugendtag: Aha, so also sieht die "Umwelt"-Straßenbahnfahrt des Papstes wirklich aus!

Es war großartig als "Umwelt"-Initiative von
Papst Franziskus angekündigt; ich schrieb schon über die entsprechende Medien-Ankündigung des Vatikans
---> HIER !

Ich lag mit meiner skeptischen Prognose offenbar richtig, denn es kam, wie es kommen musste: Statt irgendwelcher Einsparun-
gen oder Umweltfreundlichkeit gab es etwas anderes, wie die Nachrichtenagentur "kathpress" gestern berichtete: Einen Riesenauflauf, mehr Umweltbelastung z.B. durch den Transport von Absperrungen und Zusatzfahrzeugen, und noch mehr Stress für die Security. ---> HIER !
Soll man darüber lachen oder weinen? - Ich für meinen Teil schmunzle darüber und gehe jetzt sofort mal zur Senkung des Blutdrucks in den Garten, Johannisbeeren ernten...

Donnerstag, 28. Juli 2016

"Hurra, der Attentäter von München war ein Rassist...!" - Eine kurze Anmerkung von Jakob Augstein im "SPIEGEL"

Es macht (hoffentlich) nachdenklich, was Jakob Augstein heute unter der Überschrift "Anschläge in Deutschland: Mein Muslim? Dein Rassist" zur aktuellen Verbalschlacht um Attentäter schreibt. ---> HIER !


Linktipps zum 18. Sonntag im Jahreskreis C --- 31.7.2016

Wie bekannt, gibt es meinerseits zum 18., 19. und 20. Sonntag C
keine eigene Predigt, sondern nur die üblichen Linktipps. Ich bitte um Verständnis, aber in der Ferienzeit stehen viele andere Aktivitäten an.

Die aktuellen Tipps finden Sie auf der Fortsetzungsseite ---> HIER !

Bamberger Erzbischof Schick: Straffällig gewordene Islamisten des Landes verweisen!

Das ist für bischöflich-deutsche Verhältnisse eine ungewohnt deutliche Ansage: Wie man in diversen Nachrichtenportalen lesen kann, hat der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick nach der letzten Serie von Anschlä-
gen (insbesondere nach dem Priestermord in Frankreich) erklärt, man solle straffällig gewordene Islamisten und auch solche, "die drohen straffällig zu werden", des Landes verweisen oder im Land so sicher unterbringen, "dass sie nichts Böses anrichten können" ---> HIER !

Zugleich rief er zu erhöhter Wachsamkeit auf.
Na, ob diese Aussage wohl mit Kardinal Woelki abgesprochen war...?!
Ich male mir gerade aus, welcher wütende Proteststurm losbrechen würde, wenn einer von uns "Tradis" sowas gesagt hätte. "Menschenverachtend" und "diskriminierend" dürften dabei wohl noch die harmlosesten Formu-
lierungen gewesen sein.


Hinweis: Die Linktipps zum 18. Sonntag C folgen in Kürze!

Und mal wieder Missbrauch: Kardinal Pell ist zum x-ten Male verdächtig...

Man muss unterscheiden lernen. In der Öffentlichkeit kommt es leicht so rüber, dass jemand als schuldig angesehen wird, sobald Ermittlungen gegen ihn ange-
strengt werden. Juristen können darüber nur den Kopf schütteln, denn nach der geltenden Unschuldsvermutung hat jemand so lange als unschuldig zu gelten, bis ihm das Gegenteil bewiesen wurde.

Kardinal Pell wird seit etlichen Jahren immer mal wieder unter-
stellt, er habe Missbrauch selbst betrieben und / oder still-
schweigend geduldet.
    
Es gab x-mal Verhöre, neue Anschuldigungen vor allem durch Medien,
und dann kam bislang dabei raus, dass der Kardinal "nur" einräumt,
er habe im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen gegen Priester seines Bistums "enorme Fehler" gemacht. Dennoch reagierte der Vatikan bislang sehr deutlich - und nahm Kardinal Pell in Schutz gegen solche Vorwürfe; man schaue ---> HIER und HIER !

Jetzt werden wieder einmal Vorwürfe gegen Kardinal Pell "geprüft".
Ich kann nicht beurteilen, ob das was dran ist; auf den ersten Blick sollte man denken, das ist so oft alles durchgekaut worden, da dürften die meter-
weisen Akten eigentlich keine sensationellen Neuigkeiten mehr erbringen.
Aber man soll ja nie "nie" sagen, also machen wir das, was in solchen Fällen richtig ist: Wir halten uns mit einem vorschnellen Urteil zurück und lassen die Behörden ihre Arbeit machen. Dann reden wir weiter. ---> HIER !

Das ist gerade noch mal gutgegangen: Papst Franziskus ist bei Heiliger Messe gestürzt!

Während einer Heiligen Messe im Wallfahrtsort Tschenstochau ist Papst Franziskus gestürzt und lag kurz auf dem Boden. Schnell konnten ihn Helfer wieder aufrichten, ihm scheint nichts Ernstliches passiert zu sein. Das ist gottlob gerade noch mal gutgegangen. ---> HIER !
Kurzvideo der Nachrichtenagentur "AP" ---> HIER !


Streit zwischen Papst und den polnischen Bischöfen? - "Radio Vatikan": Alles halb so wild!

Dass sie grundsätzlich anders über das Thema "Flüchtlinge" denken als der Papst, ist inzwischem jedem bekannt, siehe auch meine vorigen Artikel dazu.
Gestern hat ein internes Treffen von Papst Franziskus mit den polnischen Bischöfen stattgefunden. Hinter verschlossenen Türen lässt es sich besser reden.
Heute erfahren wir von "Radio Vatikan", was wir als Hinweis an
die Presse auch nicht anders erwartet haben: Alles prima, man hat sich in bestem Einvernehmen getroffen, die Stimmung war sehr freundlich, und der Papst hat kleinere Brötchen ge-
backen: "Es gebe keine Formel, nach der man sein Verhalten Flüchtlingen gegenüber ausrichten könne, das hänge vom Land, seinen Möglichkeiten und seiner Kultur ab."
Na, das hört sich doch schon ganz anders an. Die mehr oder weniger dezenten Vorab-Hinweise aus Polen sind also beim Papst angekommen. ---> HIER !

:
Hinweis:  Die Predigt-Linktipps zum 18. Sonntag C sind voraussichtlich im Laufe des Nachmittags online!
Bevor mal wieder einige Leser was Falsches vermuten: Es gibt durchaus noch andere wichtige katholische Themen, z.B. neue Vorwürfe gegen Kardinal Pell.
Aber auch ein Blogger kann nicht mehr als arbeiten; andere Verpflich-
tungen müssen auch erfüllt werden. Aber keine Sorge: Das Thema kommt noch heute...!

Der "KREUZKNAPPE" gesteht: Ja, auch ich schaue mir gerne solche Gewalt-Videos an...!

In den letzten
Tagen ist auch mir das Lachen fast vergangen.
Heute überrasche ich meine geschätzten Leserinnen und Leser mit einem längst überfälligen Geständ-
nis: Ja, auch ich schaue mir gerne solche Gewalt-Videos an, und meine Enkelkinder wahrscheinlich noch viel lieber.
Wenn die ihren Opa am Schreibtisch sitzen sehen (das kommt öfter vor...), dann dauert es nicht lange, und sie fragen: "Opa, können wir mit dir am Computer was gucken?" -- Welcher Großvater kann da "Nein" sagen?

Also muss der nächste Blog-Artikel warten. Wir holen ein paar Hocker für die drei bis vier zusätzlichen Zuschauer im Alter von 5 bis 9 Jahren, und dann geht's auch schon los, meistens so etwa 25 bis 30 Minuten, mehr soll es nicht sein, finde ich.
Überzeugen Sie sich selbst, was für Gewaltvideos wir uns anschauen, und wir lachen dabei auch noch aus vollem Halse...! 
Video-Beispiele HIER und HIER !

Heute Merkel-Pressekonferenz mit dem Thema Flüchtlinge: "Einige völlig verrohte Personen importiert"?

Eine Zeitung meint, Merkel gebe heute endlich ihre "Schock-
starre"
nach den neuesten Anschlägen auf, wenn sie den Pressevertretern in der Sommer-Presse-
konferenz Rede und Antwort stehen wird.
Man geht allgemein davon aus, dass sie sich deutlicher Kritik stellen muss, insbesondere bezüglich der Flücht-
lingspolitik. Sie habe "einige völlig verrohte Personen importiert", wird
der Berliner Innensenator in einem ntv-Artikel zitiert.
Dass sie sich im Gegensatz zu ihrem französischen Kollegen in der krisen-
haften Situation nach den kürzlichen Attentaten zum Schweigen ent-
schlossen hat, wird auch in den Medien  z.T. deutlich kritisiert, unterlegt mit zitierten Meinungen enttäuschter Bürger.
Ein angenehmer Termin wird das heute für sie sicher nicht, zumal man davon ausgehen kann, dass noch weitere Anschläge in Deutschland folgen werden. "Das Gröbste könnte Angela Merkel jetzt noch bevorstehen", mutmaßt z.B. die "WELT".

Man schaue ---> HIER und HIER und  Video HIER !

Papst Franziskus in Polen: Nur sehr spärlicher Applaus, aber "ein Luther hätte seine Freude an ihm"

Es ist gut, dass der Papst zum Weltjugendtag fährt; dort wird er begeistert empfangen.
Dass dies ansonsten in Polen eher nicht so ist, habe ich gestern schon geschrieben.
Die "Tagesthemen" brachten
es in einer Nebenbemerkung gestern auf den Punkt: In den Souvenirläden gäbe es dort massenweise Andenken an Papst Johannes Paul II., aber solche vom jet-
zigen Papst sehe man nur sehr vereinzelt. - Medienvertreter müssen jetzt dazu was schreiben, keine leichte Aufgabe bei dieser ge-
mischten Reaktion.                                                                                       
Der als links-liberal geltende Berliner "Tagesspiegel" schwärmt, "ein Luther hätte seine Freude an ihm", da der Papst vor der Abreise nach Polen de-
monstrativ mit Flüchtlingen gesprochen habe. ---> HIER !

"Zwischen Jubel und verhaltenem Applaus" sieht die Nachrichtenagentur "kathpress" den Empfang für Papst Franziskus. Kein einziges Mal hätten die Spitzenvertreter von Politik und Wirtschaft während seiner Rede ge-
klatscht. ---> HIER !

Der "ORF" sieht den Papst als Erzieher der Polen, der ihnen  mal die Leviten gelesen hat, sie müssten auch bereit sein, sich mehr für Flücht-
linge zu engagieren ---> HIER !

So hat halt jeder so seinen Blickwinkel. Für Papst Franziskus kann die Reise vielleicht die heilsame Erfahrung bringen, dass es eben nicht nur ein paar Kardinäle sind, die seine Art, Reformen anzupacken, nicht immer toll finden. In dieser Gefahr sind Herrscher ja immer und überall, da in ihrer engsten Umgebung stets überwiegend - zum Teil selbst von ihnen in diese Position gehobene - Kopfnicker existieren.

Der Täter in München war Rassist, denn er hätte noch mehr Menschen umbringen können, nimmt die "FAZ" an

Ali David S. (den Vornamen Ali lassen viele deutsche Me-
dien  gerne mal weg) hat neun junge Menschen erschossen; die "tz" gab jetzt jedem ein Gesicht. ---> HIER !
Offenbar ist es für viele deut-
sche Zeitungen von aller-
höchster Bedeutung, dass der Täter sich unter anderem in-
tensiv mit rechtsradikalem Gedankengut beschäftigte; pardon, den Toten ist es vermutlich relativ egal, ob sie von einem Linken, einem IS-Terroris-
ten oder einem Rechten ermordet wurden. Aus welchem Lager heraus wurden eigentlich europaweit die meisten Horror-Taten begangen?

Die lückenlose Aufklärung ist harte, umfangreiche Polizeiarbeit, die noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Die Erkenntnislage ist derzeit eher nicht so übersichtlich, wie die "FAZ" sie anscheinend gerne hätte.
Was diese Zeitung "exklusiv" verkündet, mag vielleicht so sein, es könnte, wenn man andere Zeitungen verfolgt, aber noch ganz andere Tatmotive geben als ausschließlich rechtes Gedankengut.

Man schaue zum Vergleich mal ---> HIER und HIER und HIER !
Der Täter war also demnach rechtsradikal und rassistisch denkend (da mag es Tausende von geben, ohne dass sie losballern), er war nach Pressemel-
dungen aber ebenso ein ständig gemobbter Jugendlicher mit Problemen in der Schule ("ich bringe euch alle um"), und er war "süchtig" nach heftigen Schießspielen am Computer - eine brisante Mischung von denkbaren Tatmotiven.
 

Mittwoch, 27. Juli 2016

Theologie-Professor: "Viele Priester haben die Menschen nicht wirklich gern!"

Wenn man ein engagierter Seelsorger ist, könnte man das vielleicht sogar als beleidigend empfinden, was der Pader-
borner Pastoraltheologe Prof. Dr. Herbert Haslinger verkündet hat: Bei vielen Priestern spüre man, "dass sie die Menschen nicht wirklich gern haben".
Viele Priester hätten außerdem den "Blick für den Dienst am Menschen verloren", wird er zitiert; man schaue ---> HIER und HIER !

Ich weiß ja nicht, mit welchen Priestern der Professor Umgang hat, um das so einzuschätzen oder auf welche wissenschaftlichen Umfragen er sich da stützt, aber mir würde ganz spontan eher einfallen, dass bei einigen Theo-
logie-Professoren manche Christen das Gefühl haben, dass die Professoren die Menschen und die Kirche nicht wirklich gern haben.  

Dass es für Seelsorger, denen man Großgemeinden und Pastoralverbünde an den Hals gehängt hat, nicht gerade einfach ist, viele persönliche Ge-
spräche zu führen, liegt wohl auch auf der Hand. Die Personalausstattung der Pfarrgemeinden kann man aber wohl kaum dem einzelnen Priester zum Vorwurf machen, oder...?

Breaking News: Massive Drohungen der Regensburger Dombesetzer - Generalvikar verlangt Auszug aus Pfarrheim!

Wir haben sie alle noch im Ohr, die Appelle der Verantwort-
lichen in Regensburg, die Kirche müsse aus christlicher Verantwortung die Gruppe der Flüchtlinge (Roma) im Dom dulden. Man schaue zur Erinnerung ---> HIER und HIER !

Dann kam der zweite Akt, nach langem Hin und Her Umzug der Gruppe ins Pfarrheim, weil im Dom keine Duschen für sie vorhanden sind.  Heute nun der dritte Akt: Dem Generalvikar platzt der Kragen,
er droht mit der Polizei und verlangt den Auszug der Gruppe. Dafür gibt es mehrere Gründe, unter anderem "unerfüllbare Forderungen und massive Drohungen". -  Das kommentiere ich jetzt nicht weiter!  ---> HIER und HIER !

"Süddeutsche Zeitung" mit Vorwürfen gegen Erzbistum Bamberg: Alterssitz für Ex-Bischof für 1,2 Millionen Euro?

Wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, hat man dem ehemaligen Bamberger Erzbischof Dr. Karl Braun einen großzügigen Alterssitz errichtet, für 1,2 Millionen Euro, und das angeblich auch noch aus Mit-
teln einer kirchlichen Stiftung, die eigentlich für bedürftige Familien Wohnungen erbaut.  Keine angenehme Geschichte! - Weiß jemand was darüber?

Man schaue ---> HIER und HIER !
Wenn ich das richtig sehe, ist die Höhe der Ausgaben erst in zweiter Linie kritisiert worden, der eigentliche Stein des Anstoßes ist die Finanzierung aus Stiftungsmitteln, wenn das so stimmt.

Nun könnte man da sicher noch mehr ähnliche Fälle finden und z.B. die Frage stellen, was es alles in allem kostet, den ehemaligen Mainzer Erz-
bischof Lehmann weiter im offiziellen Bischofshaus wohnen zu lassen, während für seinen Nachfolger eine Extra-Wohnung hergerichtet wird. 
--> HIER !

Viele polnische Katholiken sind nicht gut auf Papst Franziskus zu sprechen...

Ich wies gestern schon in einem Artikel darauf hin, dass man mehr oder weniger deutlich munkelt: Die Polen haben es nicht so mit Papst Franziskus ----> HIER !
Nun kann man es in gleich zwei Artikel bestätigt bekommen, dass man von einem eher frostigen Verhältnis eines Teils der Katholiken und eines Teils der kirchlichen Amtsträger zu diesem Papst ausgehen muss: Der Papst polarisiere, heißt es da, und er treffe bei vielen auf "Zurückhaltung und Misstrauen" ---> HIER und HIER !
Ein harter Brocken also für Papst Franziskus, die konservativ ausgerichtete katholische Kirche in Polen?! - Ich denke mal, der Papst weiß das sehr wohl und wird sich darauf einstellen. Er ist ja hauptsächlich wegen des Weltjugendtages in Polen, aber es gibt halt doch die eine oder andere Be-
gegnung mit Bischöfen und Priestern. - Vielleicht sagt er auch schlicht und einfach nichts, was die Stimmung noch weiter vergiften könnte?!

Den Jugendlichen dürften die beiderseitigen Animositäten reichlich egal sein. Sie freuen sich auf den Papst und werden ihn umjubeln.
Und das ist letztlich das, was in den Medien bei uns ankommen wird, und kaum das, was hinter verschlossenen Türen gesagt wird. Und das ist auch gut so...