Donnerstag, 5. Januar 2017

Achtung, Pfarrhaus-Betrüger bundesweit aktiv!

Die Masche ist absolut nicht neu und offenbar immer wieder erfolgreich, da solche Täter auf die Nächstenliebe und Barm-
herzigkeit spekulieren, wenn sie an Pfarrhaustüren klingeln.
Im neuesten Fall scheint der Täter bundesweit tätig zu sein; mit seiner Mitleids-Masche war er vielfach erfolgreich, denn die Pfarrer oder Sekretärinnen sind in der schwierigen Lage, inner-
halb von Minuten eine Entscheidung nach persönlichem Bauchgefühl treffen zu müssen.
Die Ermittlungen der Polizei im vorliegenden Fall sind noch nicht ab-
geschlossen...  ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich bin da absolut unkundig,
    aber gibt es denn da keine Richtlinien und
    Vorgaben, wie zu verfahren ist?
    Sonst ist in der deutschen Kirche doch alles haar-
    klein geregt und bürokratisch fixiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das einfachste ist,
      wenn man kein Bargeld gibt, sondern nur
      Gutscheine, z.B. für ein warmes Essen!

      Löschen
  2. Wenn es modernistische WisiKi-Pfarrhäuser trifft (und deren gibt es leider allzu viele), dann haben die Betrüger meine volle Sympathie.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================