Donnerstag, 5. Januar 2017

Achtung, Pfarrhaus-Betrüger bundesweit aktiv!

Die Masche ist absolut nicht neu und offenbar immer wieder erfolgreich, da solche Täter auf die Nächstenliebe und Barm-
herzigkeit spekulieren, wenn sie an Pfarrhaustüren klingeln.
Im neuesten Fall scheint der Täter bundesweit tätig zu sein; mit seiner Mitleids-Masche war er vielfach erfolgreich, denn die Pfarrer oder Sekretärinnen sind in der schwierigen Lage, inner-
halb von Minuten eine Entscheidung nach persönlichem Bauchgefühl treffen zu müssen.
Die Ermittlungen der Polizei im vorliegenden Fall sind noch nicht ab-
geschlossen...  ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich bin da absolut unkundig,
    aber gibt es denn da keine Richtlinien und
    Vorgaben, wie zu verfahren ist?
    Sonst ist in der deutschen Kirche doch alles haar-
    klein geregt und bürokratisch fixiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das einfachste ist,
      wenn man kein Bargeld gibt, sondern nur
      Gutscheine, z.B. für ein warmes Essen!

      Löschen
  2. Wenn es modernistische WisiKi-Pfarrhäuser trifft (und deren gibt es leider allzu viele), dann haben die Betrüger meine volle Sympathie.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.