Donnerstag, 19. Januar 2017

"Amoris Laetitia": Kommen demnächst auch Polygamisten und Homo-Paare und fordern die Kommunion?

Bei elektrischen Geräten gibt
es häufig einen Überhitzungs-
schutz, der für eine automa-
tische Abschaltung sorgt.
Sowas gibt es in der katholi-
schen Kirche höchstens in Form eines Papstes, der endlich ein klärendes (Macht-)Wort spricht. - Klar, es geht wieder mal um "Amoris Laetitia" und um möglicherweise teilweise doch mehr oder weniger spekulative "Was-könnte-noch-alles-passieren?"-Denkmodelle.

So liest man beispielsweise gerade bei "kath.net" und bei Pater Brian Harrison, dass nun eigentlich streng genommen das Ende der katho-
lischen Ehe bevorsteht. Wenn die Schleusentore erst einmal geöffnet sind bezüglich der wiederverheiratet Geschiedenen - so die These -, dann wird es in der bekannten Salamitaktik des Fakten-Schaffens bald auch homo-
sexuelle Paare und Polygamisten geben, die ihre Kommunion-Hand aufhalten werden.

Der Kolumnist Ross Douthat von der "New York Times" sieht dem-
nach das Ende der katholischen Kirche in Reichweite, da es seit und mit dem Beschluss der Bischöfe von Malta "keine objektiven und durchsetz-
baren Grenzen bezüglich des Eucharistieempfangs"
mehr gibt. 

Die Priester und Beichtväter sind nun bestenfalls noch "Begleiter", aber nicht mehr "Entscheider", da ausschließlich das individuelle Gewissen
der Gläubigen zum Maßstab wird.

Wird da vielleicht doch etwas zu schwarz gesehen - oder trifft das eher ins Schwarze?
Artikel ---> HIER und HIER !