Mittwoch, 4. Januar 2017

Behauptung: Papst Franziskus wirft drei fähige Priester aus der Glaubenskongregation raus!

Ein Leser schickte mir den Link zu "kath.net", wo gestern ein Artikel veröffentlicht wurde, den es anders-
wo schon einen Tag früher zu lesen gab: Angeblich hat Papst Franziskus drei sehr qualifizierte, fähige Pries-
ter als Mitarbeiter der Glaubenskon-
gregation vor die Tür gesetzt bzw. rausgeworfen, wie es da heißt.
Die eigentliche Quelle dieser Nach-
richt liegt noch viel weiter zurück: Vor neun Tagen, am zweiten Weihnachtsfeiertag, brachte der Vatikanist Marco Tosatti diese Behauptung ganz ausführlich in seinem Blog.

Ich will das jetzt alles gar nicht wiederkäuen, denn meine Leser sind durchaus in der Lage, die Details in den verlinkten Quellen zu studieren.
Ich frage mich und meine Leser:
Mal abgesehen von der Tatsache, dass es das gute Recht des Papstes ist, Personalentscheidungen persönlich zu treffen: Kann das wirklich stimmen? Es könnte nämlich auch mal wieder bloß ein böses Gerücht sein, um den ungeliebten Papst zu diskreditieren. - Daher meine Frage: Weiß jemand mehr?

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Der Blogger Kreuzknappe präsentiert sich
    als Papstversteher, Donnerwetter!
    Das ich das noch erleben darf?!
    Darf ich fragen: Ein Versehen oder Erleuchtung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Qual der Wahl ist da für mich schier
      unerträglich.
      Könnten Sie mir noch weitere Alternativen
      zur Verfügung stellen, bitte...?

      Löschen
  2. Marco Tosatti und diejenigen, die ihn eifrig
    zitieren, wollen sich meiner Meinung nach nur
    wichtig machen.
    Es war ein vertrauliches Gespräch unter vier Augen,
    räumt Tosatti selbst ein, also war er auch nicht
    dabei!
    Kardinal Müller wird doch nicht so blöd sein und
    interne Gespräche an die Öffentlichkeit tragen,
    denn das wäre das Ende seines Jobs im Vatikan !!!
    Und der Papst selbst hat wohl auch
    kaum ein Interesse, die Unterredung publik zu
    machen. Ergo: Alles dummes Zeug!

    AntwortenLöschen
  3. Erschreckend, auf welchem Niveau
    von Lesern bei den verlinkten Seiten diskutiert
    wird - da ist zum Teil purer Hass auf den Papst!

    AntwortenLöschen
  4. Fröhlicher Christ4. Januar 2017 um 13:16

    Das Ganze fällt neuhochdeutsch unter "Fake-News".
    Absoluter Quatsch!

    AntwortenLöschen
  5. Hmm ich weiß nicht. Vier Quellen sind doch eigentlich hinreichend, oder nicht? Wenn ich mir die Nichtargumente wie "Fake News", "dummes Zeug", "Absoluter Quatsch" ansehe, muss ich gestehen das ich den 4 Quellen eher glauben schenke, solange keine anderweitigen Argumente folgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Christian,

      es gibt hierfür nicht vier, sondern nur e i n e einzige Quelle
      (grün markierter Link, der Beitrag von „Vatikanist“ Marco Tosatti),
      sämtliche anderen Artikel berufen sich schlicht und einfach darauf.

      Und Tosattis Beitrag selbst enthält Behauptungen,
      die bis zum Nachweis des Gegenteils Gerüchte/Mutmaßungen sind
      wie die, dass en guter Freund eines engen Papstmitarbeiters gehört haben soll,
      wie einer der Betroffenen sich deutlich kritisch zum Papst geäußert haben soll, woraufhin besagter guter Freund den Betroffenen verpetzt haben soll.

      So nach der Masche: „Ich weiß das von einem Kollegen, der einen Bekannten hat, dessen Freundin einen Oma hat, deren Cousine eine Tochter hat, die jemanden kennt, der wiederum weiß, dass …“

      Löschen
  6. Wenn sie „cdf priests“ in ihre Recherche Maschine eingeben und die Ergebnisse auf letzte Woche beschränken, bekommen sie weitere internationale Ergebnisse und mehr...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quatsch!
      Das sind keine Primärquellen,
      sondern alles nur Seiten, die das wiederholen,
      was Tosatti da von sich gegeben hat!

      Löschen
    2. Ach ja? Wieder so ein entrüstetes „Schnappatmungs- Quatsch"
      Zeitungsfrau sie meinen sicher die besetzen Lügen-Primärquellen und wollen also die Sekundärquellen in ihre politisch korrekte Sippenhaft nehmen! Kommen sie schon. Das nimmt ihnen niemand mehr ab. Egal wieviel mehr sie mit ihren politisch korrekten "Primärquellen" verdienen.

      Löschen
    3. Die @Zeitungsfrau hat vollkommen recht; die Nachricht stammt ausschließlich von Tosatti und alle anderen haben das von ihm abgeschrieben. Heißt wie gesagt nicht, dass es nicht stimmt (nur die Deutung, die Tosatti dem Vorfall gibt, und die Hintergründe und Details, die er suggeriert, sind natürlich ganz verdreht und boshaft verzerrt).

      Löschen
  7. Marco Tosatti ist nun alles andere als eine zuverlässige Quelle. Ein fürchterlicher Verdreher, der alles in seinem Sinn verfälscht, was ihm zwischen die Finger kommt. Er ist ausschließlich daran interessiert, dem Papst mit allen Mittel direkt oder indirekt zu schaden.
    Das bedeutet allerdings nicht, dass er sich solche Dinge komplett ausdenkt. Tossati ist ja hervorragend vernetzt und kann sich auf seine Informanten verlassen.
    Da sich nach R.Noé von kath.net auch Guido Horst von der Tagespost (also Kdl. G.L.Müllers persönlicher Pressechef) an der Wühlarbeit mit diesen Gerüchten beteiligt, kann man denke ich davon ausgehen, dass der Vorfall (Konflikt zw. dem Papst und Kdl. Müller bzgl. der Entlassung bestimmter Mitarbeiter der GK) tats. stattgefunden hat.
    http://www.die-tagespost.de/politik/Das-Klima-im-Vatikan-wird-rauer;art315,175166

    Hüten sollte man sich nur davor, sich die Interpretation und die Ausschmückungen ("verdiente Mitarbeiter", "ohne Grund entlassen", "jähzorniger Papstauftritt", "besonnener Kdl. Mpller" etc.) zu eigen zu machen, mit der diese Medienakteure den Vorfall aufladen und benutzen, um Papstkritiker zu mobilisieren und papstfeindliche Emotionen zu wecken.

    Da hat der Kreuzknappe diesmal sehr besonnen reagiert und ist nicht auf die Kampagne aufgesprungen, das finde ich sehr cool. Muss man mal sagen, man merkt es selbst an den Leserkommentaren. Wenn der Kreuzknappe mitgezündelt hätte, wären auch seine Leser schärfer reingegrätscht. Toll gemacht.

    AntwortenLöschen
  8. Etwas Sorgen kann man sich machen, falls die Hintergründe dieser Entlassungen mit dem Thema Verfolgung von Missbrauchstaten von Priestern zu tun haben sollten.

    Dieser englische Artikel wird von kath.net-Akteuren dazu verlinkt.
    http://theweek.com/articles/670249/child-abuse-scandal-coming-pope-francis

    Da ist von dem Vorfall selbst gar keine Rede.
    Es ist also absolut nicht gesagt, dass der Konflikt zw. Müller und dem Papst im Fall der entlassenen Mitarbeiter mit der Null-Toleranz-Regelung für Missbrauchspriester zu tun hat.
    Und natürlich ist auch dieser engl. Artikel von Brendan Dougherty (der wie schon gesagt nichts direkt mit diesen Entlassungsfällen zu tun hat, aber die Glaubenskongregation und ihr Verhältnis zum Papst behandelt) ein Stimmungsartikel gegen den Papst und spielt mit gängigen Anti-Papst-Klischees.

    Aber offenbar schwelt dieses Thema im Hintergrund.

    Der Papst hat auch etwa im Fall des umstrittenen Bischofs von Osorno (der ein enger Mitarbeiter von Karadima war, des "Monsters von El Bosque") und der Aufarbeitung der chilenischen Missbrauchskandale aus den 90er Jahren, in deren Behandlung das herrschende Netzwerk um Kdl. Ezzati verstrickt ist, keine gute Figur abgegeben und Ezzati immer den Rücken gestärkt.

    Allerdings steht in diesem Fall auch Kdl. G.L.Müller hundertprozentig auf der Seite der Ezzati- und Papstfreunde und ist vor etwas mehr als einem Jahr sogar nach Chile gereist, um die Kritiker zum Schweigen zu bringen (was aber nicht gelang).
    http://www.atrio.org/2015/11/el-escurridizo-cardenal-gerhard-l-muller-en-chile/

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.