Dienstag, 24. Januar 2017

Donald Trump hält Wort: Er hat die Zuschüsse für Abtreibungen im Ausland gestrichen!

Ein Hinweis vorneweg: Wer meint, der "KREUZKNAPPE" entwickelt sich zum puren Politik-Blog, wird enttäuscht werden. Und auch Donald Trump wird hier kein ständiges Thema sein. Langjährige Leser wissen, dass ich stets die gerade aktuelle politische Debatte begleite, das war bei PEGIDA so (da schreiben die Medien kaum noch was drüber - und ich auch nicht!), und das wird bei Donald Trump genau so sein.
In ein, zwei Monaten wird die Aufreger-Fieberkurve gesunken sein, davon gehe ich jetzt erst mal aus (meine Leser wissen, dass ich Politikwissen-
schaft und Pädagogik mit Schwerpunkt Theologie studiert habe - und die haben da nicht nur Geduld mit mir, sondern die Klickzahlen zeigen ein-
deutig, dass diese Themen enormes Interesse finden)...

So, und nun zu einer der ersten Amtshand-
lungen von Präsident Trump: Er hat, wie man diversen Medien entnehmen kann, tatsächlich sein Wahlversprechen gehalten; es ist ja nicht unbedingt üblich, dass von Politikern schnur-
stracks Wort gehalten wird, aber er hat's getan und hat mit einem Dekret die Zuschüsse für Organisationen gestoppt, die im Ausland Abtreibungen vornehmen lassen.

Es versteht sich von selbst, dass so etwas sehr verschieden beurteilt wird, und die betroffene Organisation "Planned Parenthood" schäumt gerade
vor Wut...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !
Für die amerikanische Bischofskonferenz hat Kardinal Dolan in einer Stellungnahme dazu erklärt, dies sei "ein willkommener Schritt", der das Recht auf Leben wieder stärke.

Kommentare:

  1. Tradi's Liebling24. Januar 2017 um 09:38

    Soso, Kardinal Dolan lobt Trump...
    Ich schätze mal, da hat der KREUZKNAPPE mal
    wieder statt im Internet lieber im Kaffeesatz
    gelesen!
    Aber es war ein netter Versuch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leseempfehlung für obigen Liebling:

      http://www.usccb.org/news/2017/17-018.cfm

      Löschen
  2. In den Medien wird jetzt so getan,
    als sei das eine Ungeheuerlichkeit von Trump,
    die in der amerikanischen Geschichte ohne Bei-
    spiel sei.
    Tatsache ist jedoch, dass Präsident Bush im
    Jahre 2000 genau das Gleiche gemacht hat - er
    strich die Zuschüsse, die Vorgänger Bill Cinton
    genehmigt hatte.

    AntwortenLöschen
  3. Sie machen das schon richtig so, Kreuzknappe!
    Wem diese bunte Mischung nicht passt,
    der braucht das ja nicht anzuklicken.
    Ich staune immer wieder über Ihren Fleiß und
    über Ihre gute Recherche,
    von der sich mancher Profi eine Scheibe ab-
    schneiden könnte.
    Bitte, bitte so weitermachen!!!

    AntwortenLöschen
  4. Mutter Teresa und der Papst dürften
    ihre helle Freude an diesem wichtigen Schritt
    von Präsident Trump haben!
    Mutter Teresa nannte es beim Namen,
    sie sprach immer davon, dass die Kinder im
    Mutterleib "ermordet" würden - statt der
    hierzulande üblichen Verschleierung, die
    von "Schwangerschaftsunterbrechung" schreibt,
    so als wenn es mit dem Kind nach der Abtreibung
    weiter ginge...

    AntwortenLöschen
  5. Trump hat Wort gehalten. er sei dafür gesegnet. Es muss jedoch noch mehr getan werden. Planned Parenthood muss endlich auch im Inland der Geldhahn zugedreht werden, damit diese teuflischen Verbrechen gegen Ungeborene ein Ende haben. Planned Parenthood ist ein Schlachthaus ohne gleichen. Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit fordern permanent die Gerechtigkeit Gottes heraus. Es heißt " Du sollst nicht töten". Gott lässt seiner nicht spotten.

    AntwortenLöschen
  6. Weniger bedeutet mehr24. Januar 2017 um 16:47

    Nun, da kann man tatsächlich trefflich drüber streiten. Ob Trumps Geschenk an seine rechte Wählerschaft wirklich Leben rettet steht nämlich auf einem ganz anderen Blatt. Die Zahlen sinken gerade da, wo es liberale Abtreibungsgesetze gibt.

    http://derstandard.at/1326503211949/Neue-Studie-Liberale-Gesetze-bedeuten-weniger-Abtreibungen

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das stimmt. Auch frühere republikanische Präsidenten wie Reagan, und die beiden Bushs haben als eine ihrer jeweils ersten Dekrete solche Dinge unterzeichnet, das ist also gar nichts Neues, was Trump da getan hat. Ergebnis bei den frühere republikanischen Präsidenten: Es hat die Abtreibungszahlen kein Jota verringert!

    Aber das interessiert die trumpseligen Tradis gar nicht. Hauptsache, Show!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================