Mittwoch, 18. Januar 2017

Ein selbsternannter Papstversteher bei "katholisch.de" fordert: Papst Franziskus, stelle Deine Worte endlich klar!

Es ist jammerschade, dass meine Leser
mich nicht sehen können, wenn ich meine Blogartikel schreibe - oft mit einem gewissen Lächeln oder Augenzwinkern.
Ja, ich gebe es zu: Seit einigen Monaten lese ich täglich auch, was "katholisch.de" so alles schreibt - warum auch nicht, da keine Ansteckungsgefahr besteht.

Heute hat Redakteur Björn Odendahl mal wieder einen "Standpunkt" veröffentlicht, der gar nicht mal so übel ist.
Zwar muss er polemisch - das ist wohl bei amtlichen katholischen Schreibern politisch korrekt - von "selbsternannten Bewahrern der Lehre" schreiben, wenn er die Konservativen bei den Katholiken meint, aber immerhin hat er des Pudels Kern messerscharf erkannt: Der ganze Konflikt rund um "Amoris Laetitia" ist deshalb so hoch gekocht, weil Papst Franziskus die nötige Klarstellung einiger Formulierungen standhaft verweigert. 

Und darum finde ich es auch gut und richtig, dass Herr Odendahl Papst Franziskus auffordert, endlich dem Hickhack ein Ende zu bereiten, indem er "sich noch einmal zu Wort" meldet und mit seiner nötigen Festlegung für eine Befriedung sorgt. - Falls Herr Odendahl es noch nicht gemerkt hat: Das ist ja genau das, was auch die Kritiker von Papst erwarten, einschließlich der vier Kardinäle...
Man lese (einschließlich Leserkommentaren) ---> HIER !