Mittwoch, 18. Januar 2017

Evangelische Pastorin zerstört öffentlich katholische Heiligenfiguren!

Wohin ideologische Verblendung führen kann, demonstriert aktuell das Beispiel einer evan-
gelischen Pastorin aus Rio de Janeiro, über das die Nachrichtenagentur "CNA" berichtet.
Weil sie "keinen anderen Gott" akzeptiere, müsse sie diese Heiligenfiguren zerstören, erklärt sie in einem Video. 

Das sei gar nicht so selten, erfährt man in besagtem Artikel auch, weil extreme evan-
gelische Christen den Katholiken unterstellten, sie beteten die Heiligen anstelle Gottes an, die Katholiken seien also Götzenanbeter.

Wir erfahren auch, wie ein Priester darauf reagierte ---> HIER !
Video (nur eine Minute!) ---> HIER !

Kommentare:

  1. Naja, nach dem II. Vatikanischen Konzil
    hat man in führenden katholischen Kreisen Deutsch-
    lands genau das Gleiche gemacht!
    Meine Mutter erzählte mir unter Tränen, wie sie
    1964 nach dem Abriss des Hochaltars noch eine
    Marienfigur aus dem Abfall auf dem LKW herausfischte.

    AntwortenLöschen
  2. Kommt öfter vor.

    In Ecuador hat 2013 eine Gruppe von 200 Evangelikalen nach der Papstwahl mit großen Transparenten (»Nein zur Götzenanbetung!«) vor einer katholischen Kirche Bilder von Papst Franziskus, Heiligenbildchen und Rosenkränze verbrannt und versucht, in das Gotteshaus einzudringen; aus Protest, weil Staatspräsident Correa in Rom an der Inthronisation des neuen Papstes teilgenommen hatte.
    http://www.kreuzgang.org/viewtopic.php?p=668594#p668594
    http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=16979

    In dem Filmchen aus Brasilien sind soweit ich sehe auch nicht nur katholische Gegenstände, sondern auch andere Kultobjekte auf dem Schutthaufen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.