Montag, 2. Januar 2017

Führender Journalist gibt zu: Abweichende Meinungen werden in Redaktionen kaum noch riskiert...

Über die Probleme der führenden Meinungsmacher habe ich schon öfter hier im Blog geschrieben, auch über die deut-
lichen Zweifel eines Großteils der Bevölke-
rung an der Objektivität der Berichter-
stattung. 

Aktuell liest man ein ehrliches Interview mit einem führenden Journalisten Deutschlands, dem Leitartikler und Bücherschreiber, dem politisch eher links zu verortenden Stephan Hebel von der "Frankfurter Rund-
schau"
. ---> HIER !

Im Gespräch mit Markus Klöckner von "TELEPOLIS" gibt Hebel zu, dass die meisten Redaktionen in Deutschland quasi im eigenen Saft schmoren.
Man gebe oft nur vorgefertigte Bausteine der Agenturen ungeprüft weiter, wie ein "Durchlauferhitzer".  Zeit für eigene Recherchen bleibe oft kaum. 

Zum anderen räumt er ein, dass es in den Redaktionen eine Art "Gruppen-
druck"
gibt für eine bestimmte politische Meinung; "kaum noch jemand" könne "abweichende Perspektiven" riskieren. Andersdenkende Vorschläge würden oft damit abgetan, das sei "für die Leser jetzt eine Überforde-
rung"
...  ---> HIER und Fortsetzung HIER !

Stephan Hebel als Schreiber kritischer Bücher ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Unsere politische Elite ist beratungsresistent.
    Ein Politikwissenschaftler:
    Die sollten endlich mal von ihrem hohen Ross absteigen!

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/vom-hohen-ross-absteigen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach nee - wie steht es denn so mit abweichenden Meinungen bei der knallrechten "Jungen Freiheit"? :-)

      Löschen
  2. Die Parteienpräferenz von Politik-Journalisten,
    ein Fundstück:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/163740/umfrage/parteipraeferenz-von-politikjournalisten-in-deutschland/

    AntwortenLöschen
  3. Was macht den Journalisten eigentlich zu einem "führenden"? Mehr als die Intention des Kreuzknappen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. https://de.wikipedia.org/wiki/Stephan_Hebel

      Löschen
    2. Wahrscheinlich gehört er deswegen zu den "führenden Journalisten" weil er für die "Frankfurter(Schule)" schreibt und zur "Unwort" Kommission gehört..
      Ich traue den Posaunen nicht mehr über den Weg weil sie alle ihre Legitimation von der marxistisch politischen Korrektheit und von der "Mutter" aller Lügen der Sulzberger/Ochs New York Times und Co. beziehen.Wer war der Vater der Massenmanipulation und schwarzen Propaganda? Edward Bernays der Neffe von Sigmund Schlomo Freud..

      Der Neffe Freuds – oder: wie Edward Bernays lernte, die Massen zu lenken
      https://zeitgeist-online.de/exklusivonline/interviews-und-portraets/1031-der-neffe-freuds-oder-wie-edward-bernays-lernte-die-massen-zu-lenken.html

      Freud
      http://de.metapedia.org/wiki/Freud,_Sigmund


      Freud und Kokain
      http://www.sgipt.org/th_schul/pa/gesch/kokain.htm

      Löschen
    3. "Sigmund Schlomo Freud"... - es ist ja nichts Neues, dass der rechte Nationalkatholizimus nicht nur antimuslimisch ist, sondern auch eine Schlagseite zum Antisemitismus hat (s. die Piusbrüder!). Aber muss man antisemitische Ergüsse, die im übrigen auch noch völlig wirr sind und die keiner kapiert, auch in diesem Blog lesen?

      Löschen
    4. Leseempfehlung für Jonas:
      http://www1.wdr.de/radio/wdr3/programm/sendungen/wdr3-hoerspiel/geheime-protokolle-shlomo-freud-100.html

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================