Freitag, 20. Januar 2017

Geschmacklos? - Deutsche Kirchenzeitung schreibt über "Das Evangelium nach Trump"

Wenn es um den Hass auf Donald Trump geht, dann wird allerhand an Geschützen aufge-
fahren in den "objektiven" Medien.
Klar, dass kurz vor der Vereidigung (heute 18 Uhr MEZ) manche ihre Nerven bis zum Siedepunkt erhitzt haben. Das Vokabular des Donald Trump ist problematisch und teilweise auch für meinen Geschmack einfach "unter-
irdisch", aber ich frage mich doch, ob man da Gleiches mit Gleichem vergelten sollte und Bericht-
erstattung mit einer Schlammschlacht verwechselt.

So schreibt z.B. die katholische Kirchenzeitung "Kirche + Leben" des Bistums Münster gleich über "Das Evangelium nach Trump" - was manche als geschmacklos empfinden könnten ---> HIER !
Ich  habe die Vermutung, dass meine Leser so wenig Lust wie ich selbst verspüren, nun etliche Beweise für böse Ausdrücke in deutschen Medien
zu verlinken, das reicht von "Hassprediger" über "Idiot" bis zum "Clown" ---> HIER !
Doch es gibt auch Journalisten, die da nicht mitspielen, die nachdenklich kommentieren. So schreibt einer in der "Osnabrücker Zeitung" Lesenswertes unter der Schlagzeile "Trump, Trump, Trump: Warum täglich diese Aufregung?" ---> HIER !

Kommentare:

  1. Skepsis gegenüber Trump ist durchaus angebracht,
    aber sonst wird doch auch immer Barmherzigkeit ge-
    predigt und dass jeder seine Chance kriegen sollte.
    Man sollte auch wissen, dass milliardenschwere Finanz-
    haie von Anfang an gegen Trump gehetzt haben und im
    Wahlkampf bis zu einer Milliarde Dollar auf Clinton
    gesetzt und damit verloren haben.
    Jeder kann sich ausrechnen, wie groß der Einfluss dieser
    Trump-Gegner auf Zeitungsredaktiionen ist, deren Verlag
    in ihrem Besitz ist...

    https://www.welt.de/wirtschaft/article161343541/George-Soros-prognostiziert-den-grossen-Trump-Crash.html

    AntwortenLöschen
  2. Vor allem passt es dem stellvertretenden
    Chefredakteur in seinem seltsamen Artikel über-
    haupt nicht, dass die amerikanischen Bischöfe
    nicht gegen Trump revoltieren.
    Seine Formulierungen sind großenteils schlicht
    Vermutungen und Behauptungen, die er nicht be-
    weisen kann.
    Ein trauriges Kapitel deutscher Bistumszeitungen.

    AntwortenLöschen
  3. Woher will der Herr Redakteur eigentlich
    wissen, was er Trump da an Eigenschaften andichtet
    bzw. ihm einfach so verweigert?
    Woran will er messen, dass es Trump an Nächsten-
    liebe und Respekt fehlt?
    Das wird wohl das große Geheimnis dieses
    Schreibtischtäters bleiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist spannend: wenn der Cheftradi "Studiosus" der Meinung ist, dass vielfacher, selber öffentlich gemachter Ehebruch, mehrfache Ehen, Umgang mit Nobel-Prostituierten und das öffentliche Sich-Brüsten mit diesen Dingen, weil er sich so als "richtiger Mann" sieht, ein Ausweis von "Nächstenliebe und Respekt" ist, dann dürfen wir fröhlich feststellen, dass die berühmte Fußnote in "Amoris Laetitia" ja wohl das allermindeste ist, was katholischerseits jetzt überfällig ist.

      Löschen
    2. @Viola: Dank für diese überfällige Bemerkung. Es ist schon sehr interessant, dass die "konservativen Katholiken", die sonst bei jedem Unterleibsthema höchstsensibel reagieren, beim unterleibsobsessiven Mr. Trump gar kein Problem sehen, sondern im Gegenteil seine Christlichkeit und tiefe Gläubigkeit bejubeln.
      Da sollten sie dann bei AL wirklich sehr ruhig und still sein.

      Löschen
    3. Viola schreibt mal wieder Quatsch,
      denn das hat niemand behauptet.
      Nächstenliebe und Respekt wird wohl eher
      am wenigsten in einem Bett gemessen,
      aber wenn es Viola beruhigt, können wir ja
      gerne mal über die sexuellen Eskapaden und
      die Vielehen deutscher Politiker plaudern.

      Löschen
    4. Dann "plaudern" Sie doch mal, werter Studiosus. Ausser den längst im Altenteil befindlichen Obermachos Fischer und Schröder, die zahllose Male verheiratet waren, fällt mir da keiner ein. Und mit sexuellen Eskapaden hat sich hierzulande im Unterschied zu Ihrem Idol Trump noch kein führender Politiker öffentlich als "starker und echter Mann" gebrüstet.

      Und das das Bett "eher am wenigsten" mit Nächstenliebe udn Respekt zu tun hat, wie Sie meinen, dürften Sie vielleicht aus einem Leitfaden für Zuhälter haben, aber bestimmt nicht aus dem Katechismus.

      Löschen
    5. Ich muss Sie enttäuschen, Viola,
      denn ich werde mich nicht auf Ihr Niveau
      hinab begeben.
      "googlen" Sie bei Bedarf selbst.
      Ein einziger kleiner Tipp:
      http://www.rp-online.de/politik/diese-politiker-ehen-sind-gescheitert-bid-1.567575

      Löschen
  4. Die Behauptung des "Kirche + Leben"-Redakteurs,
    dass die katholischen Bischöfe Trump keine
    Mahnung mit auf den Weg gegeben haben, ist
    sachlich falsch und lässt sich in wenigen Minuten
    "googeln" spielend leicht entkräften.
    Somit bleibt nicht viel mehr übrig als billig-
    populistische Stimmungsmache.
    Ob das gut katholisch ist, wage ich zu bezweifeln.

    AntwortenLöschen
  5. Ein aufschlussreicher und seriöser Artikel über den religiösen Glauben Donald Trumps findet man hier:

    https://www.die-tagespost.de/politik/bdquo-Nichts-ist-wie-Gott-ldquo;art315,175563

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.