Samstag, 28. Januar 2017

Herr Kardinal Kasper, wie wär's denn mit Kirchen-Einheit im pastoralen Einzelfall nach Gewissensprüfung des Pfarrers?

Ja, ja, ich gebe es zu, jetzt werde ich ironisch. Wie man heute gegen Abend in diversen Medien lesen kann, hält Kar-
dinal Kasper
die Wieder-
vereinigung der Christen für
in absehbarer Zeit "durchaus denkbar", wobei allerdings "keine Einheitskirche" ent-
stehen werde, "in der alles gleichgestaltet wird". --  Die theologischen Differenzen, so liest man es beim Kölner "domradio" nach einer Vorlage von KNA, seien lösbar, sagte Kasper in Coburg beim traditionellen Neujahrsempfang des Erz-
bistums Bamberg. Bei der angestrebten Kircheneinheit gehe es um einen Austausch von Gaben und Ideen, "welche die verschiedenen Kirchen be-
sitzen"
. ---> HIER !

Ja, die Trennung der Kirchen durch die Reformation ist eine schmerzende Wunde (weswegen auch nicht jeder Christ das Reformationsjubiläum 2017 "feiern" möchte) und sicher ganz und gar nicht im Sinne Jesu.
Aber ich provoziere jetzt mal und greife die Ideen für den pastoralen Um-
gang mit wiederverheiratet Geschiedenen auf: Wäre es da nicht denkbar (Gott möge es verhüten!), dass man in den Bischofskonferenzen und in den Pfarrgemeinden vor Ort entscheidet? Könnte man die Kircheneinheit dann nicht im pastoralen Einzelfall durchboxen, nach einer gründlichen Gewis-
sensprüfung des Pfarrers?

So, genug gelästert - jetzt schreite ich hier zur Vorbereitung des Abend-
essens für unsere große Familienrunde. Es gibt leckere Pfannkuchen mit diversen Füllungen, gewissermaßen also Einheit in der Verschiedenheit...

Kommentare:

  1. Gut, Sie haben das ausdrücklich als "Ironie"
    gekennzeichnet, denn ansonsten würde ich sagen,
    hier handelt es sich um ein böses Foul eines
    Tradis gegen den verhassten Kardinal.
    Nirgendwo und nie hat er behauptet, dass jeder
    Pfarrer selbst entscheiden dürfe.

    AntwortenLöschen
  2. Nix da mit Pfannkuchen-Verschiedenheit!!!
    Eindeutig schmecken die mit Heidelbeeren und
    Zucker am besten; ich bin dafür, dass der Papst
    das unter Umgehung der Kurie so beschließt...
    ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Der Streit um die Kircheneinheit ist
    ein Streit der theologischen Sesselfurzer!
    In den Familien, die konfessionsverschieden sind,
    ist die Einheit in der Praxis längst Realität,
    und wenn man mal die üblicherweise wenig
    informierten und wenig interessierten Normal-
    katholiken fragt, dann kriegt man die Antwort,
    dass doch sowieso alles gleich ist.
    Das Theologengezänk geht den meisten am Ar...
    vorbei, so sieht's aus.

    AntwortenLöschen
  4. Helmut Schneider28. Januar 2017 um 18:17

    Mal wieder Kasper-Theater?
    Was soll das den bitte für eine Kircheneinheit
    sein, wenn doch die verschiedenen "Kirchen"
    nebeneinander her leben?
    Das ist doch mal wieder eine Scheindebatte,
    Herr Kardinal!

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde ja schon viel dafür geben, wenn es die deutschen Bischöfe meinem Gewissen überlassen würden, wieviel Kirchensteuer ich zahle. Aber so weit reicht das Vertrauen dieser Herren in mein Gewissen nicht.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================