Dienstag, 31. Januar 2017

Laieninitiative greift Bischöfe von Malta wegen "Amoris Laetitia"-Deutung scharf an!

Wenn man das Gewissen zur allein entscheidenden Instanz macht, sollte man sich nicht wundern, dass es auch Katholiken gibt, denen ihr Gewissen etwas sagt, was den Bischöfen sehr missfallen dürfte:
So geschah es auch in Malta,
wo die Bischöfe per Verord-
nung geregelt haben, wie mit wiederverheiratet Geschiedenen und dem Kommunion-Empfang verpflichtend zu verfahren ist.
Man ahnt es: Das Gewissen der Geschiedenen entscheidet letztlich, und der Priester ist im Grunde nur noch Befehlsempfänger bei der Forderung nach Kommunionempfang (ein bisschen überspitzt formuliert, um es zu ver-
deutlichen!). Zur Erinnerung schaue man ---> HIER !

Doch das Gewissen haben nicht nur wiederverheiratet Geschiedene in Anspruch genommen, sondern auch treue katholische Laien, die nun ihrerseits den Bischöfen verbal mächtig einheizen und sogar davon sprechen, von den Bischöfen werde Christus ein zweites Mal gekreuzigt... ---> HIER und HIER !