Dienstag, 31. Januar 2017

Laieninitiative greift Bischöfe von Malta wegen "Amoris Laetitia"-Deutung scharf an!

Wenn man das Gewissen zur allein entscheidenden Instanz macht, sollte man sich nicht wundern, dass es auch Katholiken gibt, denen ihr Gewissen etwas sagt, was den Bischöfen sehr missfallen dürfte:
So geschah es auch in Malta,
wo die Bischöfe per Verord-
nung geregelt haben, wie mit wiederverheiratet Geschiedenen und dem Kommunion-Empfang verpflichtend zu verfahren ist.
Man ahnt es: Das Gewissen der Geschiedenen entscheidet letztlich, und der Priester ist im Grunde nur noch Befehlsempfänger bei der Forderung nach Kommunionempfang (ein bisschen überspitzt formuliert, um es zu ver-
deutlichen!). Zur Erinnerung schaue man ---> HIER !

Doch das Gewissen haben nicht nur wiederverheiratet Geschiedene in Anspruch genommen, sondern auch treue katholische Laien, die nun ihrerseits den Bischöfen verbal mächtig einheizen und sogar davon sprechen, von den Bischöfen werde Christus ein zweites Mal gekreuzigt... ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Herzlichen Dank den glaubensstarken Laien,
    dass sie diesen Verrätern am Glauben die Stirn
    geboten haben!

    AntwortenLöschen
  2. Naja, schon der Name der Gruppe „Veri Catholici“ spricht ja für sich. Solche Spinner gibt es überall, von den „Wahren Finnen“ im rechtsnationalen bis zu den „Wahren Moslems“ im radikalislamischen Bereich. Gerade gegen diese Idee, man habe den „wahren Glauben“ gepachtet, richtet sich ja die Verkündigung des Papstes und auch „Amoris laetitia“. Das Evangelium sieht das ähnlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das trifft es natürlich. Nur: Wo nicht mehr die Wahrheit gesucht wird, herrscht über kurz oder lang Tyrannei. Das ist ein Gesetz. Und es ist völlig egal, ob der Tyrann Tyrann heißt, Demos, Führer oder Gewissen.

      Löschen
    2. Mal abgesehen von dem antidemokratischen Touch der letzten Wortmeldungen von @MisterX (den ich als kath. Anarchist tw. sogar ganz gut mitvollziehen kann):
      Klar geht es um die eine und reine Wahrheit. Nur muss man die eben auch ehrlich suchen und akzeptieren (vor allem auch dann, wenn sie nicht so simpel und eindimensional ist, wie man das gern möchte).

      Was dogmengläubige und traditionalistische Gläubige tun, ist ja einfach nur ein psychologischer Trick für Rechthaber: Sie definieren das, was sie sowieso schon zu wissen glauben, als "die Wahrheit", und meinen dann, sie hätten es begriffen. Und alles andere, was besser differenziert und tiefer durchdacht ist, wird als "Relativismus" diffamiert. Das ist natürlich Quatsch.

      Löschen
  3. Die hinter der Anzeige stehende Ultra-Splittergruppe „Veri Catholici“
    hält sich also gemäß ihrer Selbstbezeichnung für „wahre Katholiken“
    und unterscheidet dementsprechend auf ihrer Website
    diese „wahren Katholiken“ von den „gewöhnlichen Katholiken“
    (sprich: den „unwahren“).

    Einen Kommentar erspare ich mir.

    AntwortenLöschen
  4. Wie gut, dass nun zumindest klar ist,
    dass Bischöfe in der katholischen Kirche nicht
    automatisch im Besitz der Wahrheit sind.
    Dass die Linkskatholiken jetzt schäumen vor Wut,
    zeigt eigentlich nur, dass die frommen Laien
    recht haben, sonst würden sich Leute wie "Jorge"
    nicht aufregen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Retourkutsche angekommen ;-)

      Aber nicht immer den "Schaumwein" zu Anstoßen, wird langweilig.

      Löschen
    2. Es würde mich sehr wundern, wenn diese "Gruppe" selbsternannter Rechtgläubiger aus mehr als einem einzigen anonymen Würstchen bestehen würde. Der Spinner qualifiziert nicht einmal dafür, hier beim Kreuzknappen kommentieren zu dürfen, weil der Kreuzknappe keine anonymen Kommentare annnimmt.

      Zum Beweis; das hier ist seine Homepage: https://vericatholici.wordpress.com/

      Löschen
    3. Herr Kuhn,
      mir erschließt sich jetzt gerade nicht,
      worin Ihr "Beweis" bestehen soll.
      Helfen Sie mir bitte weiter!
      Wussten Sie schon, dass in einem Impressum
      gewöhnlich IMMER NUR EIN EINZIGER Verantwortlicher
      steht?

      Löschen
    4. Kleiner Tipp: Fischen Sie mal nach diesem "einen einzigen Verantwortlichen". Wenn Sie den gefunden haben, diskutieren wir dann über dessen Vertrauenswürdigkeit und die Anzahl seiner potentiellen Mitstreiter.

      Löschen
  5. Durch die Identifizierung der beiden Bischöfe und des Papstes als erneute Mörder unseres Herrn haben diese sauberen "Superkatholiken" jeden Anspruch verspielt, noch ernst genommen zu werden. Außer von den Rechtskatholiken natürlich.

    AntwortenLöschen
  6. Sehe ich das richtig:
    Hier wird ernsthaft darüber diskutiert,
    ob es eine oder mehrere Personen sind, die sich
    gegen die Malta-Bischöfe gewandt haben?
    Leute,
    habt ihr sonst keine Probleme?
    Wie wär's, wenn mal wieder der Blick auf das eigent-
    liche Problem gelenkt würde, nämlich das immer länger
    anhaltende Chaos nach "Amoris Laetitia"?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun macht es natürlich schon einen Unterschied, ob dieses "anhaltende Chaos" von ein paar versprengten Spinnern erzeugt wird, oder ob es ein reales Problem in der Kirche ist. Nach Lage der Dinge ist Ersteres der Fall.

      Löschen
    2. Herr Kuhn,
      darf ich mal fragen, wie lange Sie
      außer Landes waren?
      Kleine Lese-Empfehlung bezüglich "ein paar
      versprengten Spinnern"...

      http://www.nachfolgejesu.com/restarmee/PDF/45%20Theologen%20und%20Philosophen%20fordern%20von%20Papst%20Franziskus%20die%20R%C3%BCcknahme%20oder%20Korrektur%20von%20Amoris%20laetitia.pdf

      http://de.catholicnewsagency.com/story/vier-kardinale-appellieren-an-franziskus-zu-ungelosten-knoten-in-amoris-laetitia-1317

      http://www.nachfolgejesu.com/Vortraege/PDF/Bischof%20Schneiders%20Wort%20zu%20Amoris%20Laetitia%20gibt%20Orientierung%20im%20Chaos.pdf

      http://www.kath.net/news/57826

      http://www.catholicherald.co.uk/news/2016/12/09/two-leading-philosophers-ask-pope-to-condemn-errors-from-misuse-of-amoris-laetitia/

      http://www.kath.net/news/58045

      http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/11/theologen-zu-amoris-laetitia-keine.html

      http://www.kath.net/news/58114

      http://www.katholisches.info/2017/01/16/kardinal-caffarra-nur-ein-blinder-kann-leugnen-dass-wegen-amoris-laetitia-in-der-kirche-die-groesste-verwirrung-herrscht/?pk_campaign=feed&pk_kwd=kardinal-caffarra-nur-ein-blinder-kann-leugnen-dass-wegen-amoris-laetitia-in-der-kirche-die-groesste-verwirrung-herrscht

      Löschen
    3. Frau Netzfischerin: Was Sie hier in bewährter Manier aus dem Netz gefischt haben, sind durchweg entweder Adressen aus dem Hardcore-Traditionalismus oder aber zumindest solche, die am rechtskonservativen Rand verortet sind, aber sicher nicht aus der Mitte der Kirche kommen.

      Löschen
    4. Was Sie hier herausgefischt haben, ist das bloß vielfältige Echo auf die orchestrierte Kampagne von vier illoyalen Kardinälen, die die Autorität des Papstes nicht anerkennen wollen: Burke, Meisner, Brandmüller und Caffara. Es mag sein, dass diese ungetreuen Mitarbeiter des Papstes unter ihren Anhängern Verwirrung gestiftet haben, aber ein ordentlicher Gläubiger, der seinem eigenen Bischof folgt (wie er das eigentlich tun sollte) kann eigentlich nicht verwirrt sein. Verwirrt sind höchstens solche Gläubigen, die sich im Internet solche Bischöfe zusammensuchen, die ihre eigene Meinung vertreten, und denen folgen, statt ihrem eigenen Gemeindepriester und Ortsbischof (wie sie das gemäß katholischer Lehre eigentlich sollten). Insofern führt, wie Kardinal Marx das so prophetisch sagte, in der Tat "Verbloggung zur Verblödung".

      Unterstützt werden die kardinalen Verwirrer durch einige verlogene Journalisten (zuvörderst sei der Verleumder Edward Pentin genannt, der schon vor der Synode ein Interview mit Kardinal Kasper erfunden hatte, um diesen als Rassisten zu verleumden. Für diese Sauerei wurde er von der modernistischer Umtriebe gewiss unverdächtigen Opus Dei Nachrichtenagetur ZENIT hinausgeworfen).
      Am Gesamturteil, dass es sich nur um ein paar versprengte Spinner handelt, ändert sich dadurch nichts.

      Löschen
    5. Wenn Sie, Herr Kuhn,
      einfach mal auf die Erscheinungsdaten
      der verlinkten Einträge achten,
      merken Sie, was Sie hier wieder für einen
      "Geistesblitz" abgeliefert haben.

      Löschen
    6. Hab ich getan, werte Fischerin. Auch unter Berücksichtigung der Erscheinungsdaten stinkt keiner meiner Fische. Was man z.B. von Ihrem Fisch "Pentin" nicht sagen kann.

      Löschen
    7. Ihnen ist nicht zu helfen.
      Die Leser mögen sich selbst anhand meiner
      obigen Links ein Urteil bilden.

      Löschen
    8. Da bin ich bei ihnen, das mögen sie.

      Löschen
  7. Der Papst ist den vier Kardinälen immer noch
    die erbetene Antwort schuldig.
    Abgesehen davon haben die Piusbrüder, die gerade
    vom Vatikan so hofiert werden, den Nagel auf den
    Kopf getroffen:
    "Amoris Laetitia ist leider nicht katholisch!"

    http://www.fsspx.at/de/news-events/news/amoris-laetitia-leider-nicht-katholisch-15240

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.