Freitag, 6. Januar 2017

Lassen Sie bloß keinen "Schwarzen" bei den Hl. Drei Königen mitgehen!

Es wird eigentlich schon kritisch, wenn man "Heilige Drei Könige" sagt, denn das ist nicht gendergerecht. Das Minimum wäre "Heilige Drei KönigX" - als Zeichen, dass auch weiblich und wechselnden Geschlech-
tes mitgemeint ist! 

In Österreich (und sicher anderswo auch) wollen etliche Kinder (bzw. deren Eltern) nicht mehr, dass eine(r) der Sternsinger(X) schwarz geschminkt wird. Heute geht man nicht mehr als "Neger", und im Zweifelsfalle fällt einem dazu noch früh genug als Be-
gründung ein, die Farbe gehe ja so schlecht ab und könne Allergien auslösen.
Das ist offenbar eine Spezialität dieser Jahre, denn früher hat man schwarz gefärbt, und wenn man es richtig machte (z.B. vorher das Gesicht mit Vase-
line einreiben), dann ging das jahrhundertelang auch problemlos ab und hat keine allergiegeschädigten Massen siechend zurückgelassen.

Aber sei's drum, lassen wir den stark Pigmentierten eben weg. Und in zwei, drei Jahren wird man drauf kommen, dass die "Hl. Drei Könige" gar nicht mehr an die Häuser gehen sollten, weil die Süßigkeiten Allergien auslösen und weil das eingesammelte Geld die Gefahr heraufbeschwört, überfallen zu werden. 
So, hier können Sie sich wundern, amüsieren oder ärgern - je nach Gemütslage ---> HIER und HIER und HIER !

*) Bei uns im Ort geht man weiterhin nach alter Väter Sitte; das weiß
ich so genau, weil unsere Enkelkinder mitmachen...

Kommentare:

  1. Einfache Sache:
    Wenn die Sternsinger nicht korrekt auftreten,
    wie sich das gehört,
    dann kriegen die von mir auch kein korrektes Geld.
    Punkt.
    Auf so eine bekloppte Idee würden die hier aber
    sowieso nicht kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird für den wackeren Leser "Sebastian" auch nur solange gelten, wie ein biodeutscher weißer Bub schwarz angemalt ist und einen auf "Negerkönig" macht.
      Sollte unter den Sternsingern etwa ein echter Afrikaner sein, gar noch ein Flüchtlingsjunge, dann dürfte seine forsche Ankündigung "Euch gebet mir nix!" erst recht gelten.

      Löschen
    2. Selten so einen Unsinn
      gelesen, Steffen.
      Vielleicht sollten Sie gelegentlich mal über
      Ihre Sammlung an Vorurteilen nachdenken.

      Löschen
  2. Diese falsch verstandene Rücksichtnahme
    mit Bruch der Tradition gibt's anderswo auch:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-rassismus-vorwuerfen-2015-verrusste-pieten-beim-sinterklaas-fest/14963980.html#

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt auch sehr sinnvolle Traditionsbrüche, werte Zeitungsfrau!

      Löschen
  3. Drei Könige ohne Neger ist dem Herrn ein Gräuel!!!

    AntwortenLöschen
  4. Klare Worte von Kardinal Woelki - nicht nur für das ungeborene Leben, sondern auch für das Menschenrecht aller Geborenen, das von den Rechtsnationalen bekanntlich "differenziert" gesehen wird:

    https://www.domradio.de/themen/rainer-maria-kardinal-woelki/2017-01-04/kardinal-woelki-fuer-widerstand-gegen-rechtspopulismus

    Danke, Eminenz!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.