Montag, 30. Januar 2017

Malteser: Eigentlich geht es in Wirklichkeit darum, Kardinal Burke zu entmachten...

... schreibt in bemerkenswerter Offenheit das Kölner "domradio" aufgrund einer Vorlage von KNA.
Bei diesem Konflikt handele es sich
um einen "Stellvertreterkrieg", bei dem es in Wirklichkeit um die Macht des Papstes gehe und um seinen Reform-
kurs. 

Wörtlich: "Offiziell zurückgetreten ist bislang nur Festing. Doch de facto entmachtet wurde vom Papst auch dessen engster Verbündeter Kardinal Burke..." ---> HIER !
Ich schätze mal, jetzt wird es wieder einige Konservative geben, die darauf hinweisen, dass Papst Franziskus sehr nachtragend sei bezüglich der Leute, die sich mit ihm anlegen, und Kardinal Burke gehört schließlich zu den vier Kardinälen, die von ihm schriftlich endlich eine Klarstellung zu "Amoris Laetitia" verlangen.

Kommentare:

  1. Mit diesem Papst ist nicht zu spaßen.
    Unter dem demokratischen Deckmäntelchen,
    so meinen "manche", um das Wortspiel des
    Kreuzknappen aufzunehmen,
    ist in Wirklichkeit ein autokratischer
    Herrscher am Werke, der mit seinen gefährlichen
    Eskapaden langfristig die Kirchenspaltung riskiert.

    AntwortenLöschen
  2. ein Pfarrgemeinderatsvorsitzender30. Januar 2017 um 12:12

    Mein bester Freund, ein treuer Katholik seit
    über 60 Jahren, ist vergangene Woche nach langem
    Ringen und Diskussionen auch mit mir
    aus der katholischen Kirche ausgetreten.
    "Ich kann das nicht mehr verantworten und erdulden,
    was sich unter diesem Papst abspielt".
    Auch in unserer Familie gibt es beim Thema
    Kirche inzwischen nur noch hitzige Debatten,
    sodass wir vereinbaren mussten, das Thema bei Tisch
    nicht mehr anzusprechen.
    Wer Ratgeber, die eine andere Meinung vertreten,
    aus dem Boot wirft, darf sich langfristig nicht wundern,
    wenn Navigationsfehler beim Steuern nicht mehr recht-
    zeitig bemerkt werden.
    Man kennt das: Wenn beim Rudern immer nur an einer Seite gerudert wird, endet das Ganze im immerwährenden Kreis-verkehr.
    Wenn in Wirtschaftsunternehmen beim Management immer
    nur Kopfnicker und Schleimer gewünscht werden, endet das
    mit dem Konkurs.

    AntwortenLöschen
  3. Kardinal Burke wird die Barmherzigkeit
    dieses Papstes schon noch mit voller Wucht
    zu spüren bekommen...
    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Stellvertreterkrieg? Ja, aber nicht nur gegen S.E.. Es ist eine weitere Machtdemonstration eines Mannes, der die Kirche Gottes nach seinen Gutdünken umbauen will und alles niedersenst, was sich ihm in den Weg stellt, egal ob Lehre, Tradition, Orden oder Menschen.

    AntwortenLöschen
  5. Von "nachtragend" kann gar keine Rede sein.
    Stimmt ja schon vom Wort her nicht.
    "Nachtragend" wäre, irgendwelche uralten und längst vergessenen Vorfälle aufzuwärmen, obwohl die Sache längst nicht mehr akut ist. Hier ist genau das Gegenteil passiert.

    Das war eine direkte Reaktion auf einen unmittelbaren Putschversuch Burkes. Hatte ich ja gestern schon geschrieben, schon das zweite Mal, dass Kdl. Burke versucht, Machtspiele am Papst vorbei durch Intrigen bei irgendwelchen Orden zu betreiben. Wenn der Papst auf solche unmittelbaren Attacken nicht reagieren würde, wäre das fatal.

    AntwortenLöschen
  6. Die Vorgehensweise des Papstes entspricht genau dem, was er in dem letzten Interview mit El País gesagt hat, das ist gewissermaßen der Kommentar von ihm selber dazu:

    Tienen derecho a no estar de acuerdo. Tienen derecho a pensar que el camino es peligroso, que puede dar malos resultados, que… tienen derecho. Pero siempre que lo dialoguen, no que tiren la piedra y escondan la mano, eso no.

    http://internacional.elpais.com/internacional/2017/01/21/actualidad/1485022162_846725.html

    „Sie können ja anderer Meinung sein. Sie dürfen ja denken, der Weg sei zu gefährlich und bringe schlechte Resultate. Das ist ihr gutes Recht. Aber sie sollen das offen diskutieren, nicht aus dem Hinterhalt Steine werfen. So nicht.“

    AntwortenLöschen
  7. Es klingt wie Ironie und Hohn,
    ist aber vermutlich ganz ernst gemeint.
    Der Theologe Markus Striet (ja, der...!)
    behauptet, Papst Franziskus habe die Kirche
    für eine "neue Debattenkultur geöffnet".
    Wenn die also so aussieht,
    dass man Leute kalt stellt, die anderer Meinung sind...

    http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/theologe-papst-hat-kirche-fur-debatten-geoffnet

    AntwortenLöschen
  8. Wann und wo haben S.E. einen Putschversuch unternommen oder intrigant gehandelt?
    Ist irgendwie an mir vorbeigegangen ...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================