Sonntag, 22. Januar 2017

Papst Franziskus: Ich hoffe, dass ich dem nächsten Konklave nicht von der Hölle aus zuschauen werde!

Wie wir wissen, legt jeder Journalist so seine eigenen Akzente auf das, was ihm von den Nachrichtenagenturen zu Veröffentlichung geschickt wird; man sehe z.B.meinen Artikel, was gestern die "Tagesschau" an Formu-
lierungskünsten gebracht hat.
Papst Franziskus hat wieder einmal ein langes Interview gegeben; irgendjemand hat gezählt - es sollen insgesamt ca. 6.000 Wörter sein, aus denen der Text in der spanischen Zeitung "El Pais" besteht. Zu Donald Trump ist er offenbar etwas zurückhaltender geworden: Während er früher äußerte, wer eine Mauer bauen lassen, der könne kein Christ sein, reagierte er im Interview auf die Vereidigung des neuen US-Präsidenten mit dem klugen Hinweis "Man wird sehen, was er tut, und dann werde ich mir meine Meinung bilden".

Auch wenn das in Deutschland eine beliebte Schlagzeile ist - es ging nicht nur um "Rechtspopulisten" - Wieder war es eine umfangreiche, bunte Mischung an Themenfeldern, von denen einiges in der "Welt am Sonn-
tag"
angedeutet wird ---> HIER !

Das Orginal bei "El Pais" ---> HIER !
International wird das Interview in diversen Medien erwähnt, z.B. bei "CBS" ---> HIER !
Die Tradi-Seite "novusordowatch" seziert das komplette Interview und dabei auch seine Äußerung (wenn das so stimmt) im Interview, es gäbe in der Kirche auch "einige", die unterstellten, er trüge den "Keim eines Dik-
tators"
in sich.
Das sei aber nicht so, denn jeder habe ausdrücklich das Recht, ihm zu widersprechen und zu glauben, dass der von ihm eingeschlagene Weg ge-
fährlich ist. Er würde sich sogar wünschen, dass in der Kirche noch mehr debattiert werde, aber bitte ohne Verleumdungen.
Zum nächsten Konklave befragt, meinte er, dass er hoffe, es werde "katholisch", und er hoffe, dass er "es nicht aus der Hölle" mitverfolgen werde... - Humor hat er jedenfalls!

"novusordowatch" ---> HIER !