Dienstag, 3. Januar 2017

Papst Franziskus verspricht "Null Toleranz" bei Kindesmissbrauch!

"Null Toleranz" gegenüber Kindesmissbrauch hat Papst Franziskus in einem gestern veröffentlichten Schreiben an alle Bischöfe der Welt nochmals klar unterstrichen: "Die Kirche weint mit Bitterkeit wegen dieser Sünde ihrer Söhne und bittet um Verzeihung", kann man darin lesen ---> HIER und HIER !
Das finde ich gut und notwendig; auch wenn es lästig ist, man sollte das immer mal wieder klarstellen. 
In den Medien erfährt man dann auch, dass "Papst Franziskus im März 2014 eine päpstliche Kommission eingerichtet" habe, um besser dagegen vorgehen zu können. Allerdings steht da kein Wort über seinen Vor-
gänger
Papst Benedikt XVI., der ebenfalls klare Kante gezeigt hat und
z.B. über 400 Priester suspendierte ---> HIER !

Um das schlimme Thema zum Schluss augenzwinkernd etwas aufzu-
lockern: Handelt es sich hier auch um eine Form von Kindesmissbrauch? ---> Papstfoto HIER !

Kommentare:

  1. Mal wieder ein Anschauungsbeispiel für die
    Franziskus-Verehrung der Medien, vermutlich ausge-
    löst durch eine Textvorlage des päpstlichen Presse-
    sprechers.
    Bloß keine anerkennenden Worte für Benedikt XVI.,
    wo kämen wir denn da hin, wenn der sich auch noch
    ins Scheinwerferlicht drängeln würde...?!

    AntwortenLöschen
  2. Die Beifall spendenden Hände sollen wohl für eine besondere Aussage des Papstes stehen. Wofür soll der Applaus denn stehen? Für Null Toleranz bei Kindesmissbrauch? Ich warte gespannt auf den ersten Kommentar in irgendeinem Forum, wo Kindesmissbrauch toll gefunden wird. Warum applaudieren für Dinge die selbstverständlich sind? Versteh ich nicht. Da macht der Applaus über schönes Wetter mehr Sinn!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie werden jede Menge Aussagen in katholischen Medien und Blogs finden, wo Kindermissbrauch (durch Kleriker) verhamlost, relativiert, angezweifelt wird. Immer mit dem Subtext: Da wollen die Linken der Kirche schaden...

      Löschen
    2. Oh Gottchen...., auch wenn es nix nützt: relativieren, verharmlosen und anzweifeln, natürlich nur(!) in katholischen Medien und Blogs, kommt noch nicht mal in die Nähe Kindesmissbrauch toll zu finden. Ich kann auch einen Bankraub mit Geiselnahme relativieren, verharmlosen und anzweifeln. Aber den Zusammenhang versteht Birgitta sicher nicht.

      Löschen
    3. Und Sie, Herr Franken, verstehen ebenso wenig, dass zwischen Null Toleranz und verharmlosen, relativieren, ablenken ein noch viel größerer Unterschied ist. Obwohl Sie ja genau deshalb so negativ auf die Null Toleranz des Papstes reagiert haben... Kindesmissbrauch durch Gottesmänner ist für unsere Tradis ein liebenswertes Kavaliersdelikt.

      Löschen
  3. Interessant, wie sämtliche mir bekannte
    Medien OHNE diesen Hinweis darüber schreiben.
    Da fällt einem nur der Begriff "Lückenpresse"
    ein, und dem Kreuzknappen wieder einmal ganz
    herzlichen Dank für das Aufzeigen der Zusammen-
    hänge, eine Arbeit, die eigentlich die bezahlten
    Profis zu machen hätten!!!

    AntwortenLöschen
  4. Semper Catholicus3. Januar 2017 um 11:59

    Man wäre dankbar, wenn ein Papst auch einmal Null Toleranz bei liturgischen Missbrauch proklamieren würde. Dieser schadet immerhin den unsterblichen Seelen und bringt sie auf den Weg zur Verdammnis.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.