Mittwoch, 11. Januar 2017

Strafanzeige: Priester "beleidigte" eine Partei in der Predigt - Verfahren nun eingestellt!

Ein österreichischer Priester soll sich in einer Predigt heftig (ich zitiere das lieber nicht!) über die Partei "FPÖ" geäußert haben, wie Medien berichteten. Deshalb hatte ein Teilnehmer an diesem Gottesdienst Straf-
anzeige wegen Volksverhetzung gegen ihn gestellt.
Nun, zwei Monate später, teilt die Staatsanwaltschaft mit, das Verfahren sei eingestellt worden, mit der für mein Empfinden etwas merkwürdigen Begründung, "weil eine politi-
sche Partei keine geschützte Gruppe ist"

Heißt das in der Konsequenz, dass man ungestraft nach Herzenslust über Parteien hetzen darf? - Das kann es doch wohl nicht sein!!!
Man lese ---> HIER und HIER und HIER !