Montag, 30. Januar 2017

Trump, die Mauer und das Einreiseverbot: Wer präsentiert uns denn da "alternative Fakten"?

Manchmal leiden die veröffentlichten Meinungen
an Überhitzung und / oder
an
einer einseitigen Betrach-
tungsweise. Das muss allerdings eher kein Vorteil sein. Das Thema ist komplex, und man kann sich des Ein-
drucks auch nicht ganz erwehren, dass auch in manchen Mainstream-Medien eher plakativ berichtet wird, ohne sich durch die Fakten allzu sehr beeindrucken zu lassen.

Stimmt das wirklich, was über die Pläne von Donald Trump berichtet wird, oder erleben wir in Deutschland "alternative Fakten"?
Auch unter meinen Lesern dürften da die Meinungen auseinander gehen, und das ist in einer funktionierenden Demokratie auch gut so. Daher lade ich zur Meinungsbildung ein, verlinke hier einige bedenkenswerte Artikel - und ich würde mich über interessante Link-Ergänzungen aus dem Kreis der Leserschaft freuen.
Also nachfolgend mal ein paar Appetithappen ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER  und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich bin gegen Mauerbau in den Medien30. Januar 2017 um 15:58

    Aber, aber, Kreuzknappe,
    Sie glauben doch nicht im Ernst,
    dass unsere Lückenmedien darüber korrekt berichten?!
    Was hat man Ihnen denn in den Kaffee getan?
    Nur mal als kleine Impulse
    zum Nachdenken, dass es ganz anders ist...

    https://www.theguardian.com/us-news/2017/jan/27/donald-trump-executive-order-immigration-full-text

    https://sethfrantzman.com/2017/01/28/obamas-administration-made-the-muslim-ban-possible-and-the-media-wont-tell-you/

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4170030/Saudi-king-agrees-call-Trump-support-Syria-Yemen-safe-zones-White-House.html

    http://dubai92.com/abu-dhabi-crown-prince-trump-discuss-ways-to-end-chaos-in-region/

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man manche deutsche Medien liest,
    könnte man fast annehmen, bei uns wäre eine
    ungehinderte Einreise von Flüchtlingen immer noch
    möglich, wie 2015.
    Inzwischen haben wir jedoch auch eine Art Mauer ge-
    baut, Menschen werden schon weit vor Deutschlands
    Grenze daran gehindert, zu uns zu gelangen,
    um Asyl zu beantragen, und mittlerweile haben wir
    fast 500.000 Flüchtlinge hier, die aufgrund ihres
    Status abgeschoben werden müssten.
    Also: Wer mit Steinen auf Trump werfen will,
    der sollte erst mal aus dem deutschen Glashaus
    rauskommen!
    Abgesehen davon gelten die Richtlinien von Trump
    lediglich für drei (!) ganze Monate, bis die
    nötigen Sicherheitsmaßnahmen gegen die Einreise
    gefährlicher Leute besser funktionieren.
    Wie einer der Links des Kreuzknappen es schon andeutet:
    Die Mehrheit der Amerikaner ist FÜR DIESE Entscheidung
    Trumps, bei "Facebook" ist die Mehrheit dafür sogar
    überwältigend groß.
    Wir sollten uns von den deutschen Medienmachern nicht
    schon wieder blenden lassen.

    AntwortenLöschen
  3. Die Aufregung ist nur teilweise berechtigt.
    Also erst einmal wird ja niemand gezwungen, in die
    USA einzureisen.
    Zweitens sind ganze sieben (!) Länder auf Trumps
    Verbotsliste, alle anderen dürfen,
    und drittens würden sich die Deutschen beim nächsten
    großen Anschlag mit vielen Toten wünschen,
    Angela Merkel hätte das ebenso gemacht wie Trump!

    AntwortenLöschen
  4. Die Leute, die sich jetzt lauthals
    darüber aufregen wollen, dass Trump den Menschen
    aus ein paar Ländern vorübergehend die Einreise
    verbietet,
    sind oft genug diesselben, die anderen Menschen
    LEBENSLÄNGLICH das Leben verbieten, nämlich durch
    die Unterstützung der Abtreibung.
    Gibt es größere Heuchler?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Größere Heuchler sind nur die Lebensschützer, die für die Todesstrafe sind ;-)

      Löschen
  5. Die vermutlich eher konservative Leserschaft
    des Kreuzknappen kann mal darüber nachdenken,
    wie sich die katholischen Bischöfe der USA
    dazu geäußert haben - sie sind strikt dagegen!

    AntwortenLöschen
  6. Dankenswerterweise verlinkt der Kreuzknappe
    auch Beispiele, wie man in Mainstream-Medien
    einigermaßen fair darüber berichtet,
    wie etwa beim allerletzten BLAUEN Link.
    Aber auch da ist schon der Titel manipulativ:
    Es geht NICHT um einen Einreisestopp für Muslime,
    sondern um solche Länder, die dabei häufig auf-
    gefallen sind, dass viele falsche Pässe ausgestellt
    wurden. Das kann harmlos sein,
    kann aber auch auf terroristische Pläne hindeuten.
    Ich würde die auch nicht einreisen lassen.
    Bei "Facebook" hat der entsprechende Eintrag Trumps
    zum Einreiseverbot übrigens ca. 260.000 "Likes",
    also Befürworter, und gerade mal ca. 3.000 "dislike",
    also Ablehner. Sonst noch Fragen zur Objektivität
    unserer Medien?

    AntwortenLöschen
  7. Was unsere Medien vermutlich nicht wissen
    oder nicht wissen wollen:
    Im vorigen Jahr hat Obama ein sechsmonatives (!)
    Einreiseverbot für Iraker verhängt.
    Zufällig vergaß man, das in Deutschland auch
    zu erwähnen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falsch. Obama verbot damals nicht
      (generell) die EinREISE aus dem Irak,
      sondern die EinWANDERUNG -
      er setzte für 6 Monate
      die Bearbeitung der Asylanträge von Irakern aus.

      ("As a result of the Kentucky case, the State Department stopped processing Iraq refugees for six months in 2011.")

      Löschen
    2. Nachtrag:

      Herr Matthis liegt sogar doppelt falsch,
      wie ich gerade erst sehe.
      Erstens ging es, wie oben erwähnt,
      bei Obama nicht um Einreise,
      sondern um Einwanderung,
      zweitens war das außerdem nicht 2016, sondern 2011.

      Löschen
    3. Leser Matthis hat nur zum Teil recht:
      Sowohl Obama als auch Carter sprachen Ein-
      reiseverbote aus, aber in wesentlich ge-
      ringerem Umfang als Donald Trump:

      http://www.watson.ch/Donald%20Trump/USA/455554074-Bereits-Obama-und-Carter-sprachen-Einreiseverbote-aus-%E2%80%93-aber-mit-feinen-Unterschieden-

      Löschen
  8. Betroffen sind Menschen, die einen Pass aus
    dem Irak, aus Iran, Jemen, Libyen, Somalia, dem Sudan
    und Syrien besitzen. Sie dürfen in den kommenden 90 Tagen
    nicht einreisen. In dieser Zeit will Trump neue Einreisebestimmungen erarbeiten.
    Das ist alles, nicht mehr, und nicht weniger.

    AntwortenLöschen
  9. Es ist schon merkwürdig,
    plötzlich, jetzt auf einmal - wollen alle
    selbstverständlich in die USA reisen,
    ganz, ganz dringend, sodass sie unmöglich drei
    Monate damit warten können,
    und so kommt man dann auf so utopische Zahlen in
    den Medien, nach denen davon 100.000 "Deutsche"
    betroffen sind.
    Das erinnert mich an die Atheisten, die an 358
    Tagen im Jahr tanzen dürfen, bis ihnen die Füße ab-
    fallen, aber selbstverständlich gehen sie vor Gericht,
    weil sie ganz, ganz dringend ausgerechnet am Karfreitag
    und anderen, wenigen "stillen" Tagen tanzen müssen,
    um nicht depressiv zu werden...

    AntwortenLöschen
  10. Von dieser menschenunwürdigen Maßnahme Trumps
    sind entgegen den falschen Behauptungen in der Presse
    NICHT NUR MUSLIME betroffen, sondern auch die Christen
    aus den genannten Ländern.
    Das macht es nicht besser, im Gegenteil.
    Man lese dieses Beispiel:

    https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2017/01/30/usa-schicken-christliche-familien-zurueck-nach-syrien/

    AntwortenLöschen
  11. Ein Leser, der sein Zeitungsabo gekündigt hat30. Januar 2017 um 18:05

    Es gibt ja noch ganz andere,
    viel schlimmere Einreiseverbote.
    Merkwürdigerweise sind die in unseren ach so
    objektiven und glaubwürdigen Medien irgendwie
    verschütt gegangen, und da man auch kein Archiv
    besitzt, kann man auch nicht mal schnell nachschauen.
    Was für ein Glück,
    dass es Blogger wie den KREUZKNAPPEN gibt,
    die in ihrer Freizeit und mit relativ wenig Aufwand
    das nachholen, wozu die Hundertschaften aus den
    Medienhäusern nicht in der Lage sind!
    Ein hochinteressanter Artikel
    auch bei dieser Bloggerin,
    die damit die ganze Heuchelei entlarvt:

    http://eussner.blogspot.de/2017/01/einreiseverbot-in-staaten-aus-staaten.html

    Verweigerung seit 1948 der Einreise von Israelis
    in die folgenden 16 Staaten, angereichert mit der Information, daß auch Staatsangehörigen aller Länder
    der Welt mit israelischen Visa im Reisepaß die Einreise
    dort verweigert wird:

    Algeria,
    Bangladesh,
    Brunei,
    Iran,
    Irak,
    Kuwait,
    Libanon,
    Libya,
    Malaysia,
    Oman,
    Pakistan,
    Saudi-Arabia,
    Sudan,
    Syria,
    United Arab Emirates,
    Yemen.

    AntwortenLöschen
  12. Unerhört:
    Trump verhängt KEIN Einreiseverbot
    gegen 46 islamische Länder,
    sondern nur gegen 7 relativ unbedeutende
    Länder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das einzig sinnvolle Land wäre Saudi Arabien, die großen Terrorunterstützer gewesen, aber mit denen ist man ja best friends ;-) Verlogene Aktion, reiner Populismus ohne jede positive Wirkung.

      Löschen
    2. Sehe ich auch so, relativ neutral betrachtet (sehe Trump nicht nur als Bösewicht und finde seinen jüngsten Sohn und seine dritte Frau recht sympathisch).
      Trump hat sich mit der überstürzten Aktion selbst ziemlich demontiert. Dass keiner der Golfstaaten betroffen ist, wo die Masse der Hassprediger herkommt, und v.a. das Telefonat mit der saudi-arabischen Führung mit dem erklärten Ziel, gemeinsam gegen den Iran in den Krieg zu ziehen, lassen kaum Verbesserungen in Punkto Terror- und Kriegsbekämpfung erhoffen. Das komplette Chaos an den Flughäfen in Amerika und aller Welt und die internationale Empörung haben ihm geschadet und sogar innerparteiliche Kritiker aufgeweckt.

      Besonders dusselig finde ich auch, wie er die Sache verkauft. Einerseits bezeichnet man es explizit als "Einreisestopp für Muslime", um so zu tun, als würde man Wahlkampfversprechen einlösen. Das entsetzt jeden vernünftigen Menschen und macht alle Moslems (berechtigterweise) sehr wütend. Andererseits betont man, viele musl. Staaten seien ja gar nicht betroffen, um die Kritiker zu beruhigen. Das stuppst auch den Dümmsten mit der Nase darauf, dass bspw. Saudi-Arabien und die Türkei ausgenommen werden, was die ganze Maßnahme wiederum unglaubwürdig macht.

      Es wäre viel sinnvoller gewesen, die Maßnahme eben gerade nicht als "Moslembann" zu verkaufen und von Anfang an gleich zu sagen, dass man das nur auf einzelne "Gefahrenherde" begrenzt.

      Stephen Bannon, der diese Maßnahmen koordinieren soll, eine Schlüsselrolle im Nationalen Sicherheitsrat zu geben, wirkt auch nicht vertrauenserweckend, auch wenn der Katholik und mit Kardinal Burke auf Du und Du ist. Amerikanische Extrem-Tradis hoffen ja darauf, dass Bannon mithilfe der US-Geheimdienste den Papst absetzen kann (gloria.tv berichtete gestern groß darüber), aber für richtige Katholiken klingt das auch nicht so toll.

      Alles sehr ungeschickt und gefährlich.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================