Dienstag, 3. Januar 2017

Wenn "katholisch.de" in seinem Shop Tarotkarten einer Schamanin verkauft...

... dann lässt sich das "kath.net" verständlicherweise nicht entgehen: Sogar mit "screenshots" von der Ver-
kaufsseite von "katholisch.de" (in Zusammenarbeit mit "Vivat"/"Benno-Verlag") wird belegt, dass da auf dieser Seite im Auftrage der deutschen Bischöfe Wahrsagerei unterstützt wird.
Sicherlich alles andere als empfehlens-
wert...  -  Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Übrigens ist sowas auch anderswo in Mode. In München fand Kardinal Marx offenbar nichts dabei, dass Pfarrer Schießler einen Herrn in der Kirche agieren ließ, dessen Internetseite  "SHAMANIC WORK" heißt ---> HIER und HIER !
"kath.net" erinnert im oben verlinkten Artikel an den Katechismus.
Da kann ich mich einfach zustimmend anschließen...

Kommentare:

  1. Das wundert mich jetzt aber, kath.net ist doch dem Aberglaube zutiefst angetan. Magische Medaillen werden z.B. beworben:

    http://kath.net/news/45190

    http://kath.net/news/43856

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll diese Beleidigung
      der wundertätigen Medaille?
      Sie sind offenbar ein Atheist!

      Löschen
    2. So isses. Wenn es ein katholisches Medium gibt, das sich virtuos im Zwischenreich von Glaube und Aberglaube bewegt, dann kath.net. Da wird alles vermarktet, was einträglich ist.

      Löschen
    3. @Sibdbad
      Eines haben sie schon einmal richtig erkannt : für Atheisten ist beides Humbug.
      Es zeigt aber gut eines der Grundprobleme mit Religionen, welches verhindert, dass es jemals Frieden geben kann auf dieser Welt.

      Löschen
  2. Na und?
    Geld stinkt nicht. Katholische Weisheit,
    siehe McDonalds vorm Vatikan und den Weltbild-Skandal
    der deutschen Bischöfe mit Erotik-Literatur.

    AntwortenLöschen
  3. Es stellt sich die grundsätzliche Frage,
    warum eine katholische Nachrichtenseite
    derart eng mit einem Verlag wie "vivat" liiert ist.

    AntwortenLöschen
  4. Naja wenn man weiß welche fremden Mächte sich innerhalb des Vatikans "verschanzt" haben, die die "Vatikanpolitik" bestimmen, wundert einen nichts mehr. Diese Mächte darf man nicht so einfach kritisieren, geschweige denn medial teeren und federn. Sie schüren seit Jahrzehnten eine neue Christophobie auf allen Ebenen und das wird vor allem durch TV und Hollywood transportiert.

    AntwortenLöschen
  5. "katholisch.de" hat klammheimlich,
    aber schnell reagiert:
    Wenn man dem GRÜNEN Link des Kreuzknappen
    zum Shop folgt, wird nun - im Gegensatz zu
    eben, ich habe es mehrfach probiert - angezeigt,
    dass es diesbezüglich kein Angebot gäbe.
    Ergo:
    Man hat Artikel, die sich mit dem katholischen
    Glauben nicht vereinbaren lassen, so lange im
    Verkauf, bis man damit auffliegt.
    Dann aber...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was sind das bloß für Leute bei "katholisch.de",
      wenn die noch nicht mal zu ihren eigenen Fehlern
      stehen und sich entschuldigen?
      Soooo macht man das Ganze nur noch peinlicher,
      und "kath.net" hat das Verschwindenlassen auch
      schon bemerkt...
      Ich vermute mal, es gab da einen Anruf eines
      bestimmten Kardinals aus Bayern, dessen Name
      mir gerade nicht einfällt...

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================