Sonntag, 22. Januar 2017

Wollen die deutschen Bischöfe "pax christi" zerschlagen? - Keine Zuschüsse mehr!

"pax christi droht das Aus" - so lautet eine aktuelle Schlag-
zeile. Der Grund: Die deut-
schen Bischöfe (der Verband der Diözesen Deutschlands) hat laut "pax christi" den ohnehin bescheidenen Zuschuss von nur 60.000 Euro im Jahr
für das kommende Jahr 2018 komplett gestrichen, "ohne Ankündigung und Begründung", wie "pax christi" entsetzt erklärt.

Das hätte zur Folge, dass die einzige inhaltliche Arbeitsstelle für "pax chris-
ti" nicht mehr finanziert werden könnte und wegfiele; dabei finanziert sich die Friedensorganisation ohnehin zu 80 % aus Beiträgen ihrer Mitglieder.

In Anbetracht der Tatsache, dass sonst ohne großes Aufhebens Millionen-
beträge hin und her bewegt werden (allein für "WELTBILD" wurden geschätzt 300 Millionen aus Kirchensteuermitteln versenkt, wenn man das mal salopp formulieren darf), ist das schon befremdlich, dass es jetzt um 60.000 Euro geht, die man dieser Gruppierung nicht mehr geben will - im Bewusstsein dessen, dass man damit vielleicht deren Ende einläutet.
Will man "pax christi" zerschlagen, und wenn ja, warum...?

Man lese ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Endlich Mal eine gute Entscheidung der deutschen Bischöfe. Pax Christi war immer ein klerikaler Vorposten der linksgrünen sog. "Friedensbewegung". Da ging es nur um den innerweltlichen Frieden, nicht aber um den Frieden unseres Herrn Christus.

    AntwortenLöschen
  2. Die 60.000 Euro könnte Kardinal Marx
    aus der Portokasse bezahlen,
    bei seinem Monatsgehalt von 11.500 Euro
    und Gratis-Luxus-Auto von BMW...

    AntwortenLöschen
  3. Um diese linke Truppe ist es nicht schade.
    Gebt das Geld lieber "Kirche in Not"!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.