Montag, 16. Januar 2017

Zeitschrift schreibt: Warum sich immer mehr Priester von Papst Franziskus abwenden...

"The Spectator" ist eine bekannte britische Zeitschrift, die sich laut "Wikipedia"
( ---> HIER !) an konservative Intellektuelle wendet. 

Dort findet man aktuell einen längeren Artikel von Damian Thompson, der schon in der Schlagzeile behauptet, dass sich immer mehr Priester von Papst Franziskus abwenden. Angeblich soll der Papst einen pädophilen Priester, den Papst Benedikt abgesetzt hat, wieder in Amt und Würden eingesetzt haben. 
Auch das Vokabular von Papst Franziskus wird von ihm beanstandet,
so z.B. der Ausdruck von den Medien und Lesern, die "Scheiße fressen". Noch schlimmer die Behauptung, Vatikan-Angestellte bestätigten, dass Papst Franziskus zuweilen zu Mitarbeitern unfreundlich sei und sogar Wutausbrüche habe.
Die Art seiner Machtausübung sei "weitaus brutaler" als die seiner Vorgänger, was dazu führe, dass der Papst die Kirche spalte. Die Kurie habe es satt, von "Bergoglio" ständig gescholten zu werden, und man moniere seinen "Personenkult". Müsse der Papst alle vier Jahre wieder-
gewählt werden, so Thompson, dann würde er "schon in der ersten Wahlrunde aus dem Kandidatenkreis eliminiert" werden...

Harter Tobak, finde ich, und das schreibt ja nicht irgendein böser Kardinal, sondern ein konservativer Journalist. Für meinen Geschmack hat er bei aller berechtigten Kritik den Bogen dabei aber überspannt. - Wie sehen Sie das, liebe Leser?   
Deutsche Übersetzung ---> HIER !
Original im britischen "Spectator"  --->HIER !