Freitag, 20. Januar 2017

Zu viel Weihrauch inhaliert? - Theologen diskutieren "Starb Jesus für die Klingonen?"

Von Papst Franziskus wird bekanntlich zumindest in Journalistenkreisen vermutet, dass er der Ansicht ist, dass auch Esel (ich meine die echten!) in den Himmel kommen ---> HIER !
Wenn aber die ganze Schöpfung dafür in Frage kommt, dann selbstverständlich auch die Bewohner fremder Planeten und wer sonst noch so im Welt-
raum herum schwirrt, und da-
mit auch die KLINGONEN ( siehe ---> HIER !), ganz klar.

Aber für Theologen hatten solche ganz speziellen und spitzfindigen Fragen schon immer ihren Reiz, wie man schon von der Zeit Jesu weiß, als man ihm diverse Fangfragen stellte. - Wie man lesen kann, finden nicht alle die Frage nach dem himmlischen Heil der Klingonen wirklich prickelnd, und so wird ein Radiosender mit der Bemerkung zitiert: "Wie viel Weihrauch muss man eigentlich geraucht haben, um auf diese Fragen zu kommen?"
Tja, da bin ich bezüglich einer Antwort eindeutig überfordert!
Man schaue ---> HIER und HIER

Kommentare:

  1. Na gut, Klingonen gibt es nicht, die sind eine Erfindung der Star Trek-Autoren. Schon klar.
    Aber: Ist es wirklich ausgeschlossen, dass es außer auf der Erde noch anderswo intelligentes Leben gibt? Keine Klingonen, Vulkanier, Andorianer, Betazoiden etc., schon klar. Aber etwas ganz anderes, etwas, was für uns gar nicht vorstellen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir das je erfahren werden, ist mehr als gering, denn solches Leben wäre dann u.U. Zig Lichtjahre von uns entfernt. Und wenn es stimmt, dass die Lichtgeschwindigkeit nicht überschritten werden kann, dann werden wir niemals Kontakt zu solchem Leben bekommen.
    Aber falls doch? Was dann? Zwei Möglichkeiten gibt es:
    1. Es ist in der Bibel wirklich die ganze Schöpfung gemeint. Dann ist die Sache klar.
    2. Die Autoren der Bibel konnten es sich nicht anders vorstellen, als dass mit "Schöpfung" im Wesentlichen die Erde gemeint ist mitsamt den "Lichtern am Himmel". Lichter, wohlgemerkt, nichts anderes. Sie haben niemals auch nur annähernd in Betracht gezogen, dass es auch intelligentes Leben außerhalb der Erde geben könnte, auch wenn es so etwas vielleicht wirklich gibt.
    (NB: Falls jetzt daran Anstoß nimmt, verweise ich auf Vat2 / Konstitution über die göttliche Offenbarung „Dei verbum“, die ausdrücklich davon spricht, dass es sich bei der Bibel um "Gottes Wort in Menschenwort" handelt, soll heißen, dass nicht alles, alles wortwörtlich zu nehmen ist. Schließlich steht in der Bibel ja auch, dass der Hase ein Wiederkäuer ist. Und die geographischen Kenntnisse der Autoren des NT, was den Nahen Osten betrifft, waren ja auch nicht gerade berauschend.)
    Also, wenn es wirklich intelligentes außerirdisches Leben gibt, sollte man sich Folgendes fragen:
    a) Hat Gott denen ein Angebot gemacht, etwas vorgeschrieben etc.: ja oder nein?
    b) Falls ja: Ist dieses Angebot angenommen worden oder wurde es abgelehnt (analog zum "Sündenfall" = Essen der Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, was in meinen Augen allerdings nichts anderes bedeutet, als dass der Mensch intelligent genug geworden ist, um zwischen Gut und Böse zu unterscheiden zu können. Das hat ihn überhaupt erst in die Lage versetzt, sich für das Böse zu entscheiden, also zu sündigen. Ich weiß, die offizielle Lehre der Kirche sieht etwas anders aus, aber ich sehe es halt so.)
    c) Falls das Angebot ablehnt worden ist: Ist die Sache inzwischen wieder in Ordnung gebracht, und wenn ja: wie?
    d) Falls die Sache noch nicht in Ordnung gebracht worden sein sollte, wissen wir nicht was Gott diesbezüglich geplant hat. Sollten wir nicht abwarten, was Er vorhat, statt Ihm "ins Handwerk zu pfuschen"? Oder ist vielleicht genau das Sein Plan, dass wir da ein wenig nachhelfen?
    a) bis c) sind allerdings Fragen, die wir, falls es wider Erwarten doch zu einem Kontakt kommen sollte, den Betroffenen selbst stellen sollten. Ohne genauere Informationen darüber zu diskutieren, ist sinnlos. Sich über d) jetzt schon Gedanken zu machen, ist genauso sinnlos, solange wir nicht die Antwort auf a) bis c) haben.
    Tja, vielleicht habe ich jetzt selber ein bisschen zu viel Weihrauch geraucht, weil ich mich so ausführlich darüber ausgelassen habe. Aber ich lese und schaue mit Begeisterung Science-Fiction und deshalb interessiert mich persönlich dieses Thema sogar sehr.

    AntwortenLöschen
  2. Gott hat den Menschen nach Seinem Ebenbild erschaffen und ist in Jesus Christus selbst Mensch geworden, um uns zu erlösen. Er hat uns zwar die Existenz der Engel und der gefallenen bösen Geister geoffenbart, doch nirgends gesagt, dass wir im Paradies dann auch mit grünen Männchen usw. zusammen sein werden. Christus ist Gott und Mensch, aber nicht auch ein grünes Männchen. Die Wissenschaft könnte sich die Suche nach solchen Männchen also sparen

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================