Montag, 27. Februar 2017

Der Papst fährt jetzt aus Sicherheitsgründen gleich zwei Autos...

Wie die PR-Abteilung von Nissan der
Vatikan mitteilt, fährt Papst Franziskus
jetzt auch das Elektroauto, dass er am 17. Dezember anlässlich seines 80 Geburtstages "geschenkt" bekommen hat; ein Berliner Investor namens Jochen Wermuth
( ---> HIER und HIER !) habe dafür gesorgt, schreibt der "SPIEGEL".
Der Haken an der PR-Aktion bzw. dem "Geschenk": Tatsächlich steht dem Papst
das Auto laut Presse nur ein einziges Jahr
zur Verfügung... ---> HIER und HIER !
Der Papst nutze das Fahrzeug für die "üblichen" Fahrten, zumeist nur innerhalb des Vatikanstaates, und "aus Sicherheitsgründen" solle z.B. bei Audienzen nach wie vor das schon vorhandene Benziner-Papamobil zum Einsatz kommen. Naja...

Übrigens: Papst Benedikt bekam auch ein Elektroauto geschenkt. Das steht vermutlich in der Vatikan-Garage und wartet auf Einsätze, oder irre ich mich da mal wieder?... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Wenn ich nicht ganz daneben liege,
    ist jener Herr Wermuth einer von diesen
    Hedgefondsmanagern, die mit eneuerbaren Energien
    bzw. Geschäften damit satte Gewinne machen.
    Normalerweise schimpft der Papst auf solche Leute.

    AntwortenLöschen
  2. Mal wieder die übliche Umweltschutz-Propaganda.
    Dabei fährt der Papst innerhalb des Vatikans sowie-
    so wöchentlich nur ein paar Kilometer.
    Einsparpotential und Umweltschutz tendiert gegen null.
    Anders sieht das aus, wenn der Papst ins Flug-
    zeug steigt...

    AntwortenLöschen
  3. So, so, der Papst fährt mit dem Elektroauto.
    Warten wir mal ab, wie oft er wirklich damit
    fährt. Und was ist das für eine Art,
    ein "Geschenk" nach einem Jahr wieder zurück-
    zunehmen?!

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja makaber!
    Da wird das Elektroauto als Ausweis
    des grünen Papst-Gewissens den Medien
    präsentiert, und dann fährt er doch mit
    dem Benziner. Krass - wie so vieles bei
    Papst Franziskus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, doch der Benziner ist ein alter R4 und als solcher Symbol für (materielle) Armut. Selbst daraus können wir von Franziskus noch etwas lernen: Armut ist wichtiger als Umwelt! ;-)

      Löschen
    2. Irrtum, Mister X.
      In der Vatikangarage steht nach wie vor
      der Mercedes als Papamobil,
      und aktuell wird zusätzlich zum E-Mobil
      weiterhin der Hyundai genutzt, wie jeder
      Rom-Besucher selbst sehen kann.
      Es sind also insgesamt VIER Autos.

      http://www.auto-motor-und-sport.de/news/papst-franziskus-faehrt-hyundai-santa-fe-neues-papamobil-fuer-den-pontifex-9690161.html

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================