Montag, 13. Februar 2017

Deutlich mehr Zuschauer bei Wahl von Steinmeier - und mal wieder "Arschlöcher"!

Fangen wir den Tag lieber mal mit Humor an, und da wäre zuerst einmal eine Leserzusen-
dung, die nach den heftigen Diskussionen, ob beim Amts-
antritt von Trump oder Obama mehr Zuschauer anwesend waren, einfach mal behauptet, bei der gestrigen Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum neuen Bundespräsidenten seien deutlich mehr Zuschauer da gewesen als bei Gauck. Den Beweis sieht man... ---> HIER !

Sicher mal wieder "Fake-News": Der Chefredakteur von "katholisch.de" soll das Wort "Arschlöcher" verwendet haben. Kann ich mir nur schwer vorstellen... ---> HIER !
Die SPD scheint total überaltert zu sein... ---> HIER !
Ungewöhnliches Baumhaus... ---> HIER !
Liebesbrief-Generator für den morgigen Valentinstag... ---> HIER ! 
Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich einen guten Tag und eine gute Woche!        Ihr Kreuzknappe 

Kommentare:

  1. Na, das war aber knapp: Der Kreuzknappe mit
    der "Arschlöcher"-Meldung gerade mal sechs Minuten
    vor der Veröffentlichung bei "kath.net".
    Die schreiben aber nicht vornehm wie der Knappe
    von "Fake News", sondern ganz klar: Ja, der Chef-
    redakteur hat das so geschrieben. Punkt.
    Wobei der Herr Zimmermann meines Wissens nicht
    Chefredakteur bei "katholisch.de" ist, sondern
    "Chef vom Dienst", aber das läuft aufs Gleiche
    heraus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bleibt zu hoffen, dass der Umgangston
      in der Redaktion von "katholisch.de" ein
      anderer ist!
      Herr Zimmermann macht jedenfalls gerade die
      Erfahrung, dass das Internet so schnell nichts
      vergisst, da hilft auch kein Verstecken des
      Accounts.

      Löschen
  2. Diözesaner Bürohengst13. Februar 2017 um 07:33

    Es ist immer wieder vergnüglich, die Artikel
    des "KREUZKNAPPEN" zu lesen, insbesondere zwischen
    den Zeilen!
    Ich schätze mal, wir ahnen nun, was heute bei der
    Mannschaft von "katholisch.de" das interne Haupt-
    thema ist.
    Aber mal ganz ohne Spaß:
    Man darf generell wohl fragen, ob Leute mit Hass-
    Potential auf Führungsposten am richtigen Platz sind...

    AntwortenLöschen
  3. Die gute Nachricht daran ist:
    Die Redakteure von "katholisch.de"
    sind offenbar keine Parteimitglieder bei der AfD!
    Ansonsten keine Aufregung bitte,
    die Äußerung des Chefredakteurs ist doch genau
    der "Klartext", der heute so gerne gewünscht wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klartext spricht man von Tatsachen und zutreffenden Bewertungen. Gossensprache ist natürlich demokratisch und damit in der neuen Kirche geadelt, sie hat hingegen nichts mit Klartext zu tun.

      Löschen
  4. Genau, die Tradis fordern doch immer Klartext :-) Und nun bekommen Sie ihn und fühlen sich angesprochen, das ist der eigentliche Skandal, Christen die sich mit Nazis gemein machen!

    AntwortenLöschen
  5. Sonst positioniert sich "katholisch.de"
    îmmer gegen Hass-Postings.
    Aber offenbar gilt: Wenn zwei dasselbe tun,
    dann ist es noch lange nicht...
    Empfehlung an Herrn Zimmermann:
    Öffentliche Entschuldigung für diesen
    peinlichen Ausrutscher, und dann ist der
    Käse gegessen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich gebe mal eine Weisheit meiner inzwischen
    längst verstorbenen Mutter wieder:
    Wenn es zwischen uns Jugendlichen (wir hatten
    sieben Kinder) verbal mal etwas ruppig zuging,
    schritt sie mit der Bemerkung ein:
    "Wer andere als Arschloch bezeichnet, der ist
    selber eins!"

    AntwortenLöschen
  7. Entgleisungen gehören bei Twitter zum Geschäftsmodell.

    Bloggen mag den ein oder anderen verblöden, aber Twittern macht aggressiv, das ist noch wesentlich schlimmer.

    Deshalb ist Trump so gefährlich ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trump ist sicher nicht gefährlicher als andere Politiker, doch ansonsten treffen Sie einen richtigen Punkt. Man verzichte auf Twitter oder lege als Katholik zumindest regelmäßig immer wieder eine deutlich lange "Twitter-Fastenzeit" ein.

      Löschen
  8. So harmlos ist das alles nicht. Wenn sich Bischöfe national organisieren, dann muß da eine zu große Politiknähe herauskommen. Und dann halten die etablierten Kirchenbonzen über ihr (mit der Staatsgewalt geklautes) modernes Sprachrohr "katholisch.de" eben auch zu den etablierten Politbonzen. Und beißen, wie einst die Hofhunde, alle Angreifer auf den Status Quo ihrer Wohlgefälligkeit aggressiv weg.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================