Montag, 20. Februar 2017

Eher kein Medien-Aufreger: Melania Trump betet öffentlich das Vaterunser!

Die Mainstream-Medien
haben es nicht leicht mit Donald Trump: 

Jetzt kommt auch noch seine Frau Melania daher und bittet eine öffentliche Versammlung um ein gemeinsames Vater-
unser
.
Das "Schlimmste" daran für
die sprungbereiten Kritiker
- das sind noch nicht mal "Fake-News"...   ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Bestimmt werden SPIEGEL & Co. jetzt tagelang
    in allen Einzelheiten über das Vaterunser berichten,
    über den Sinn des Betens usw....
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Bravo, Melania Trump!
    Da können sich unsere Polit-Funktionäre eine
    große Scheibe von abschneiden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann Melania Trumps öffentliches Beten dolle finden,

      man kann aber auch kritisch fragen:
      Was bitte soll das im Rahmen einer Polit-Werbetour ihres Mannes?
      Was hat das da zu suchen? Welchem Zweck dient das?

      Könnte ein Vaterunser in direkter Verquickung mit einer bzw. ihrer Politrede (als deren Einleitung), womit sie zum Auftritt ihres Mannes überleitete, nicht

      a) eine gezielte Verzweckung darstellen, eine Instrumentalisierung des Vater-unser-Gebets, anders gesagt: ein Schein-Gebet, in Wirklichkeit ist es Mittel zum Zweck, nämlich dem effektive(re)n Transport eines politisches (Pro-Trump-)Statements (so was kann ich schon bei den Fürbitten in der Messe nicht ab, wenn die gesellschaftspolitisch instrumentalisiert werden),

      b) außerdem ein gezielt gewähltes Mittel sein, um das eigene Ansehen (und das ihres Mannes) bei der eigenen konservativen Wählerklientel und darüber hinaus (noch mehr) zu steigern? (Vgl. dazu das warnende Jesus-Wort wider die Heuchler, die sich zum Beten in die Öffentlichkeit begeben, um von den Leuten dabei gesehen zu werden – diese Warnung steht im Mattäusevangelium, Kapitel 6, gleich vor dem Vater-unser-Gebet …)

      Wobei, wenn das zutrifft, noch die Frage wäre, ob das ihre eigene Idee war oder die anderer – so oder so aber wäre es eine wohlüberlegte und von ihr gezielt eingesetzte Aktion:
      „Unüberlegt agiert sie nicht, ihr gesamter Auftritt ,,, eine große Choreographie. Zu Beginn … sagt sie das Vaterunser auf. Ein cleverer Schachzug. Gebete bei Veranstaltungen sind in den USA deutlich weniger ungewöhnlich als in Deutschland. In der Politik ist das jedoch etwas anderes. Die christlichen Traditionalisten in den USA zumindest feiern sie für das Gebet." (STERN)

      Löschen
  3. Ein überzeugendes Beispiel für die
    bewussten Einseitigkeit unserer Mainstream-Journalisten
    ist auch immer die Foto-Auswahl.

    Schauen Sie mal hier - hat man in unseren führenden
    Medien solch ein Trump-Foto gesehen?
    Die zeigen viel lieber einen möglichst grimmig drein-
    blickenden Trump in Großaufnahme.

    http://www.haaretz.com/us-news/1.772668

    AntwortenLöschen
  4. Schnell, schnell, liebe Journalisten,
    wir brauchen dringend eine neue Anti-Trump-
    Story, um die Leute von der Realität vor ihrer
    Haustüre abzulenken!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=OTsZ0Oehimk

    AntwortenLöschen
  5. Warum wird das "Vater unser" der Präsidentengattin erwähnt, aber die Kritik an ihrem Luxusleben auf Staatskosten totgeschwiegen? Es soll ja schon ein unverhältnismäßig hoher Teil der Gelder für Privatreisen verbraten worden sein, die Obama in acht Jahren nicht für seine Familie ausgab.

    Das riecht doch wieder nach "Lückenpresse". Hat das wirklich nur mit der christlichen Ausrichtung dieses Blogs zu tun? Oder steckt da mehr hinter?
    Beim Papst ist der Knappe jedenfalls nicht so vorsichtig, antipäpstliche Stimmungsmache totzuschweigen.

    http://www.weser-kurier.de/deutschland-welt/deutschland-welt-politik_artikel,-Trumps-Familie-kostet-US-Buerger-Millionen-an-Steuergeld-_arid,1552864.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/vereinigte-staaten-die-teure-herrschaft-des-trump-clans-14885342-p2.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie hat doch gleich noch mal die SPD geantwortet,
      als ähnliche Vorwürfe gegenüber Martin Schulz
      und seine "Freunde" in der EU laut wurden?
      Was Ihre Vermutungen betrifft, geschätzter Leser Jorge,
      so wissen Sie ja, dass ich mich grundsätzlich nicht
      an Gerüchten beteilige...
      ;-)

      Löschen
    2. Wenn ich der Lücken-Recherche des "Jorge"
      mal auf die Sprünge helfen darf:

      https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/03/obama-trip-nach-hawaii-kostet-us-steuerzahler-7-millionen-dollar/

      Löschen
    3. Der Unterschied ist halt nur, dass über Schulzens Fehltritte (bzw. die Vorwürfe gegen ihn) beim Kreuzknappen berichtet wurde, über die Vorwürfe gegen Trumps Familie aber nicht. Das ist die Lücke.

      Wie viel davon stimmt und was da übertrieben wird, interessiert mich erst einmal weniger. Kampagnen sind das allemal. Ich finde Melanie und ihren Sohn an sich sehr sympathisch, das sagte ich ja schon.

      Löschen
    4. Jorge, ich habe das Gerücht gehört,
      dem Sie bitte mal nachgehen könnten:
      Im Weissen Haus ist vorgestern unter Trump
      eine angebissene Scheibe Knäckebrot gefunden
      worden. Typische Verschwendung von Trump.
      Oder stammt die noch von seinem Vorgänger, der
      mit dem Geld der Steuerzahler nur so um sich
      geworfen hat:

      http://www.golfpost.de/teures-golf-wochenende-praesident-usa-barack-obama-tiger-woods-fast-4-millionen-us-dollar-steuergelder-7777250066/

      https://de.sputniknews.com/panorama/20161207313673656-obama-geld-urlaub/

      http://www.tagesspiegel.de/politik/kenia-was-der-us-praesident-barack-obama-kostet/12102702.html

      http://www.heute.at/news/welt/Obamas-Urlaub-kostet-182-000-Euro-pro-Tag;art23661,642270

      https://www.promiflash.de/news/2016/03/19/40-000-dollar-kleider-obama-toechter-im-luxus-rausch.html

      Löschen
    5. Sprungbereite Hilfsbereitschaft sozusagen.
      Würde sich Papst Franz auch drüber freuen.
      Da agiert die sprungbereite @Zeitungsfrau andersrum
      und dreht ihm die Worte im Mund herum. Schande.

      Leider aber auch alles am Thema vorbei.

      Erstens sollten nicht Obamas Ausgaben aufgelistet,
      sondern mit den viel höheren Trump-Ausgaben verglichen werden.

      Zweitens ging es wie gesagt gar nicht um die Ausgaben, sondern um die Lücken in der Knappenberichterstattung.

      Löschen
    6. Kann es sein, Jorge,
      dass Sie noch nicht den Unterschied zwischen
      einem Nachrichtenmagazin wie dem SPIEGEL
      mit fast 100 Redakteuren und einem Blogger
      verstanden haben?
      Ich begreife sowieso nicht, wie der Kreuz-
      knappe es schafft, täglich etwa 5 - 6 Artikel
      auf die Beine zu stellen,
      aber Sie können doch nicht im Ernst erwarten,
      dass er überall seinen Senf dazu gibt???

      Löschen
    7. Er hatte versprochen, viel über Trump zu berichten.

      Aber sobald es lustig bzw. (für Trump) peinlich wurde, hat er aufgehört. Das ärgert mich.

      Löschen
  6. Ich finde das Motiv der frommen Hübschlerin, die es geschafft hat (und nur noch einem einzigen Freier
    zu Willen sein muss)in Verbindung mit Amoris Laetitia und dem Erbarmen mit einem zweifach geschiedenen Präsidenten spannend anzuschauen und emotional berührend. Ohne mich (darin Franziskus folgend) zum moralischen Richter aufschwingen zu wollen.

    AntwortenLöschen
  7. Unsere Lückenpresse
    und die schwedische Regierung waren zufällig
    verreist und konnten das deshalb nicht lesen:

    http://www.independent.co.uk/news/world/europe/sweden-and-denmark-have-highest-number-of-sexual-assaults-in-europe-a6800901.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist immer noch die Statistik aus 2012.
      Für die gilt dasselbe wie schon auf der vorigen Seite über die Statistik aus 2010 gesagt wurde. Da gab es noch keine Flüchtlingskrise.

      Die Zahlen sind zudem nicht vergleichbar, weil die Übergriffe in den einzelnen Ländern unterschiedlich definiert und gezählt werden. Schon die Tatsache, dass Bulgarien, Italien oder Spanien viel weniger betroffen sein sollen als Dänemark usw., sollte stutzig machen.

      Sowohl organisierte Kriminalität als auch familiäre Gewalt und die damit verbundenen Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung sind in diesen Ländern generell viel sichtbarer als in Nordeuropa. Und Migranten aus Afrika gab es 2012 in Südeuropa auch viel mehr als im Norden.
      Also egal was man damit aussagen will, diese Statistik ist als Vergleichsgrundlage in jeder Hinsicht unbrauchbar. Ein Polizist oder ein Präsident von Amerika sollte das merken.

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.