Dienstag, 28. Februar 2017

Helau! - Pfarrer Roland Breitenbach (81) fordert, Zölibat "schnellstens" abzuschaffen!

Es ist noch Karneval, aber manchmal bin ich froh, wenn er bald vorbei ist. Eben las sich von der Karnevalspredigt des ehemaligen Schweinfurter Pfarrers Roland Breiten-
bach
(81), der manchen Lesern schon be-
kannt ist durch seine Attacken ---> HIER und HIER !
Nun also ist nach einem schweren Unfall sein Kampfeswille wieder erwacht: "Seine Kraft, für seine Ansicht des Glaubens zu kämpfen, ist ungebrochen", schreibt eine Zeitung, um ihn dann mit allerlei - na sagen wir mal "launigen" Meinungen zu zitieren, darunter seine Forderung, "Schafft schnellstens ab den Zölibat, dann kommt die Kirche wieder schnell in Fahrt" - mal abgesehen, dass der Reim holprig ist - seine Meinung ist es auch, denn wir wir alle schon lange wissen, geht es der evangelischen Kirche ohne Zölibat keines-
wegs besser. Aber sowas muss Pfarrer Breitenbach ja nicht unbedingt wissen.
Der Amtskirche unterstellt er übrigens Verlogenheit: Er wird zitiert mit der Aussage, "wenn Lügen kurze Beine haben, müssten die Kirchenmänner allesamt Liliputaner sein" - wobei er peinlicherweise übersieht, dass er sel-
ber ja solch ein Kirchenmann ist... 

In diesem Sinne ein dreifaches "Helau". - Pressebericht... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ach, Kreuzknappe!
    Pfr. Breitenbach, der gerne auch "der Papst von
    Schweinfurt" genannt wird, ist doch gar nicht mehr
    wirklich wichtig. Die Zeitgeist-verliebte Kirche
    erledigt sich selbst.

    https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Papst-von-Schweinfurt;art742,5680666

    Ein Beobachter schrieb treffend über seine Pfarrei:
    Hier versammelt man sich nicht um Christus herum,
    sondern um den Pfarrer herum.
    Zum Dialog mit Kritikern war er aber offenbar nicht
    wirklich bereit, wie "kath.net" weiß:

    http://www.kath.net/news/6787

    AntwortenLöschen
  2. Pfarrer Breitenbach kann man getrost vernach-
    lässigen. Meiner Meinung nach hat er noch ein kleines
    Häufchen "Fans" um sich geschart, und das war's dann
    auch schon.
    In anderen Gruppierungen würde man so jemand vermutlich
    einen Nestbeschmutzer nennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann würde es in der kath. Kirche von Nestbeschmutzern nur so wimmeln. Umfragen zeigen ja seit vielen Jahren, dass nicht nur "das Volk", sondern auch der Klerus hierzulande mit großer Mehrheit das Ende des Pflichtzölibates wünscht.

      Löschen
    2. Neueste Umfrage aus Wien:
      72 % halten den Zölibat für hilfreich.

      http://www.kathnews.de/drei-viertel-der-priester-finden-den-zoelibat-hilfreich

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================