Dienstag, 21. Februar 2017

Kardinal Müller im Interview: Mit Personenkult ist dem Papst nicht gedient!

Bei "katholisch.de" musste es gleich
die reißerische Schlagzeile sein "Kurienkardinal Müller hält nichts von Papstkirche" - naja. Meine Leser wissen schon seit Freitag, um was es geht: Der Glaubenspräfekt hat ein neues Buch über das Papsttum geschrieben, das schon vor seinem Erscheinen (ab gestern im Ver-
kauf) für Aufsehen gesorgt hat. ---> HIER !

Nun hat er "Radio Vatikan" ein Inter-
view
dazu gegeben, und da liest man dann eben nicht, dass er nichts von der Papst-
kirche hält, sondern dass man dem Papst nicht dienen kann, "wenn man einen Personenkult um ihn herum betreibt"... ---> HIER !

Artikel bei "katholisch.de"... ---> HIER !
.
In eigener Sache: 
Die Leserpost per Kommentar und vor allem per privater E-Mail nimmt immer größere Ausmaße an, bis zu 40 Tipps und Anfragen täglich.
Das ist einerseits sehr erfreulich (herzlichen Dank allen, die mir z.B. Tipps für Artikelthemen und Verlinkungen schicken!), andererseits kann ich in meiner knapp bemessenen Freizeit nicht alles beantworten oder befolgen, was mir da vorgeschlagen oder auch vorgeworfen wird. 

Es bleibt z.B. bei meinem Kurs der Fairness, dass beide katholischen Lager hier mit Leserzuschriften zu Wort kommen dürfen. So lange die Formulierung nicht "daneben" oder gar rechtlich bedenklich ist, schalte
ich auch Kritik an mir bzw. meinen Artikeln frei. Nobody is perfect, und
als ehemaliger Lehrer weiß ich, dass man aus Fehlern lernen kann.
Faire Kritik ist also willkommen!

Die abschließende Statistik aus dem Vorjahr liegt vor; ich bedanke mich für den Monat Dezember für einen neuen Rekord mit 118.137 Klicks.
Viel wichtiger ist aber Ihr Mitdenken und auch Ihr Gebet für mich und meine Familie, und das ist dann auch die große Bitte an meine Leser.
Wir können es brauchen...!
 

Kommentare:

  1. Kardinal Müller in gewohnter Klarheit.
    Das Buch habe ich mir gerade bestellt, es düfte
    ein Bestseller werden, vermute ich mal.
    Papst Franziskus weiß sicher, was er an Kardinal
    Müller und seiner Beständigkeit hat.
    Der Gebetsbitte des Kreuzknappen entspreche ich
    gerne; ich werde eine Hl. Messe für Sie lesen!
    Ihre Artikel sind nicht immer meine Kragenweite,
    aber Ihre Fairness zeichnet Sie aus.
    Bleiben Sie sich selber treu - und prüfen Sie
    manchen zugesandten Link zukünftig vielleicht doch
    etwas gründlicher...

    AntwortenLöschen
  2. Kardinal Müller weiß durchaus,
    dass er von Papst Franziskus faktisch
    entmachtet worden ist. Seine Papsttreue ist
    umso erstaunlicher und erfreulicher.
    Was den "Kreuzknappen" betrifft, so hat er
    sich seinen Ruf und die beeindruckend hohe
    Leserzahl redlich verdient.
    Aus Gesprächen weiß ich, dass er in manchen
    Ordinariaten und auch in der Redaktion von
    "katholisch.de" mehrmals täglich zur Lektüre
    gehört. Gratulation - und weiter so!
    ... und danke für Ihre Geduld mit uns Leserbrief-
    schreibern, das ist vorbildlich.

    AntwortenLöschen
  3. Alles ganz nett,
    aber Papst Franziskus entscheidet im Zweifels-
    falle doch immer nach Gutsherrenart.
    Man muss bedenken, dass er argentinisch geprägt ist,
    da ticken die Uhren anders.

    AntwortenLöschen
  4. Die fünfjährige planmäßige Amtszeit von
    Kardinal Müller als Glaubenspräfekt endet
    planmäßig im Juli 2017.......!!!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================