Sonntag, 19. Februar 2017

"katholisch.de" stellt mir öffentlich eine Frage...

Das hat "katholisch.de" möglicherweise nicht gefallen, dass ich bei "Facebook" darauf hingewiesen habe, dass die meisten meiner Leserbrief-Schreiber den Aufruf zur Kritik an den Papstkritikern etwas merkwürdig fanden, aus verschie-
densten Gründen. - Und so fragt man mich dann: "Herr Eutebach, warum haben Sie eigentlich nicht unterschrieben?"

Da würde ich am liebsten erst mal antworten, woher "katholisch.de" das denn weiß, denn eine öffentliche Liste aller Unterzeichner sehe ich nicht, sondern man bekommt nur die wenigen Erstunterzeichner angezeigt.
Meine Leser erinnern sich an meinen gestrigen Artikel mit den unge-
wöhnlich vielen Leserbriefen... ---> HIER !

Jedenfalls kann ich aus meinem Artikel nirgendwo einen Hinweis er-
kennen, aus dem hervorgeht, dass ich da (nicht) unterschrieben hätte.
Wir haben offenbar bei "katholisch.de" nicht nur journalistische, sondern auch hellseherische Talente!

Und der Ergänzung halber ebenso öffentlich geantwortet auf die öffentliche Frage von "katholisch.de" an mich: Was meinen Sie mit unterschrieben? - Wenn Sie, Herr Redakteur mit dem Kürzel "bod", damit die Namen der Erstunterzeichner meinen - man hat mich (im Gegensatz zu anderen Bloggern, aber ich bin nicht böse darum) erst gar nicht deswegen ange-
fragt, vermutlich vorausahnend, dass ich bestimmt daran was zu kritisieren fände...

Ganz klar: Wenn die Argumentation des Aufrufs weniger luftig ausgefallen wäre, würde ich über meine Zustimmung durchaus nachdenken, aber wie auch viele meiner Leser erkannt haben, ist der Aufruf, so wie er da steht, nun wirklich nicht das Gelbe vom Ei. 
Bislang fehlt auch immer noch eine Bekanntgabe seitens der Organisa-
toren, wer denn nun alles im Anschluss an die Erstunterzeichner unter-
schrieben hat. Ist das etwa geheim?

Dennoch der Fairness halber meinerseits nochmals einen Extra-Link meinerseits zu diesem "Weckruf" ---> HIER !
Wer sich dort online in die Liste eintragen will, muss sich bei "thecathwalk@gmx.ch" per E-Mail melden...
Und dann hätte ich noch eine augenzwinkernde Frage an "katholisch.de", an Redakteur "bod": Warum, Herr..., haben Sie eigentlich da unterschrieben?

Kommentare:

  1. Stimmt, Kreuzknappe, in Ihrem gestrigen Artikel
    steht nirgendwo, dass Sie unterschrieben oder nicht
    unterschrieben haben.
    Aber aufgrund der Tendenz (ausgewählte Zitate aus dem
    Weckruf) fällt es nicht sonderlich schwer, diese Frage
    auch ohne Ihr Geständnis zu beantworten.
    Zur Sache: Ich halte diese neuerliche Diskussion für
    wenig hilfreich und sehe das ähnlich wie manche Ihrer
    Leserbriefschreiber.
    Aber wenn das umstrittene Dokument nun schon mal auf
    dem Tisch liegt, sollte man sich damit auseinander setzen.
    Ich werde es schweren Herzens NICHT unterzeichnen.

    AntwortenLöschen
  2. H.S., Pastoralreferent19. Februar 2017 um 14:43

    Dem Blogger Kreuzknappe ein Kompliment!
    Während viele seiner Tradi-Kollegen den Weckruf
    immer noch totschweigen, bezieht er Stellung
    und bietet den Lesern auch noch die Links dorthin
    frei Haus.
    Ich bin zwar nicht immer mit allem einverstanden,
    was Sie schreiben, aber mit diesem Blog und diesem
    Blogger kann ich leben und fühle mich fair behandelt.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn "katholisch.de" von einem katholischen
    Blogger etwas wissen will, hier ein heißer Tipp:
    Es gibt überall ein Impressum mit einer E-Mail-
    Adresse!
    Solche öffentlichen "Abmahnungen" bzw. "Bloß-
    stellungen" mögen in einer Redaktion modern sein,
    bei der auch das Wort "Arschlöcher" öffentlich
    gegen andere verwendet wird, ansonsten ist das
    eher entbehrlich bzw. schlechter Stil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wort wurde nicht einfach gegen "andere" verwendet, sondern sehr konkret gegen Abgeordnete der AfD und der Linkspartei in der Bundesversammlung, die feixend und Grimassen schneidend demonstrativ sitzen blieben, als sich der Rest der Abgeordneten erhob, um dem scheidenden Bundespräsidenten Gauck Respekt zu erweisen.
      Aber sowas vereschweigt Herr Becher natürlich.

      Löschen
    2. Gernot,
      wir haben da jetzt nur das Problem,
      dass Sie Fake-News verbreiten.
      Der Original-Twitter-tweet von Steffen Zimmermann
      wurde trotz der Löschung durch ihn von anderen
      Nutzern gespeichert, und der zeigt, dass es
      nicht um Grimassen schneiden geht:

      https://pi-news.net/wp/uploads/2017/02/steffen_z.jpg

      Löschen
  4. Wenn man mich fragen würde (was aber eh keiner tut ;-)),
    ob ich diesen „Weckruf“ unterschreiben würde,
    wäre die Antwort „Nein“ –
    und auch ungefragt würde ich nicht unterschreiben, weil ...

    (Gründe, die mir spontan und unvollständig einfallen):

    1.) Weil sich in mir persönlich prinzipiell was dagegen sträubt, „Aufrufe“, „Manifeste“ zu unterschreiben.

    2.) Weil dieser Pro-Franziskus-Weckruf (verwunderlicherweise ausgerechnet) aus der erzkonservativ-katholischen Ecke kommt, die nicht meine Ecke ist. Es geht wohl nur darum, dass sich Erzkonservative damit kämpferisch anderen noch Erzkonservativeren und deren extremem kämpferischem Franziskus-Bashing entgegenstellen wollen – sollen sie´s doch unter sich ausmachen und sich untereinander fetzen, das ist nicht mein Bier! Im Aufruf heißt es ja: „Doch ausgerechnet im sogenannten „Luther-Jahr“ 2017 schüren die ihrem Selbstverständnis nach „romtreuen“ Kreise Misstrauen und Argwohn gegenüber dem Papst in einer Weise, die Luther alle Ehre gemacht hätte. Dagegen wenden sich die Unterzeichner dieses Weckrufs.“

    3.) Weil ich persönlich generell mit diesem ganzen papolatristisch gefärbten Gedöhns, mit dieser Papst-Fixierung, -Begeisterung und -Bewunderung (incl. kindlich anmutenden Inschutznehmens desselbigen) nix anfangen kann – ich bin kein „Fan“, kein Bewunderer irgendeines Papstes; ich fand/finde schon diese ganzen „Jugend-pro-Benedikt“- oder (noch bombastischer) „Deutschland pro Papa“-Initiativen mit ihren Solidaritätsbekundungen und -aktionen … na ja … „daneben“. Man sollte, soweit möglich, die Kirche im Dorf und den Papst in Rom lassen ;-).

    4.) Weil ich mir in der Beurteilung eines Papstes nüchtern und kritisch ein eigenes Urteil bilde und mich weder in euphorisch-pathetische, weihrauchgeschwängerte Pro-Aufrufe („Wir gehen mit Papst Franziskus! Ein guter und rechtgläubiger Papst! Ein großer Segen für die Kirche!“, so im „Weckruf“) noch in bösartige Contra-Aufrufe reinziehen lasse.

    AntwortenLöschen
  5. BESCHWERDE !!!
    Mich hat "katholisch.de" noch nie was gefragt,
    und schon gar nicht öffentlich!
    Immer diese Bevorzugungen, und dazu noch
    einen Blogger, obwohl das doch laut Kardinal
    Marx zur Verblödung führen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Die Leute, die öffentlich Bedenken gegen
    diesen angeblichen "Weckruf" äußern,
    werden immer mehr.
    Ob "katholisch.de" so objektiv ist,
    auch darüber angemessen zu berichten ???

    https://jobo72.wordpress.com/2017/02/19/augen-zu-und-durch-ein-gastbeitrag-zum-weckruf/

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.