Samstag, 4. Februar 2017

Kommt der Weltuntergang? - Gemüse wird rationiert, melden die Medien!

Möglichst dramatisch sollte
es schon sein, damit heute im großen Geschrei noch etwas gelesen wird. Und so wird denn auch mediale Alarmstimmung verbreitet, wie z.B. in der "WELT", wo wir erfahren, dass in Großbritannien "Gemüse rationiert" wird. 

Wer nun daraus den Weltunter-
gang ableiten möchte, wird allerdings im Verlaufe des reißerischen Artikels enttäuscht. Es ist einfach so, dass aufgrund der anhaltend miesen Wetter-
bedingungen in den Anbaugebieten (z.B. Spanien) die Produktion von Gemüse schwieriger und teurer wird.

Vermutlich sind die Schreiber der "WELT" nicht allzu oft mit dem Einkauf im Supermarkt beschäftigt, denn sonst wüssten sie im Gegensatz zu mir, der ich alle zwei Tage einkaufe, weil wir möglichst nur Frisches für unsere Mahlzeiten verarbeiten, dass die Preise in Deutschland auch enorm angezogen haben.
Und genau wie in Großbritannien haben auch hier viele Verbraucher so wie ich nicht die Absicht, für einen Salat fast 2,50 Euro zu bezahlen (also 5 DM, wie wir Älteren immer noch gerne in Gedanken umrechnen), und bei ande-
ren Gemüsen sieht es ähnlich aus. 

Das wussten schon unsere Eltern: Die Gemüse- und Obstproduktion in fernen Ländern hat ihren Preis, von der Umweltbelastung für den Trans-
port mal ganz zu schweigen. - Liebe Journalisten, vielleicht wäre das ja mal eine gute Gelegenheit, sich für regionale Produkte zu interessieren...?

Artikel in der "WELT" ---> HIER !