Dienstag, 7. Februar 2017

Missbrauch durch Priester in Australien: Medien springen mal wieder zu kurz!

Machen Sie mit bei der augenzwinkernden Abstimmung über meine Artikel bezüg-
lich Donald Trump - rechts in der Infoleiste! - Näheres zu dieser Aktion (bis diesen Donnerstag) habe ich gestern erklärt ---> HIER !


Die katholische Kirche in Australien hat allen Grund,
sich dieser schrecklichen Vergehen zu schämen.
Wie viele Fälle es nun genau waren, darüber gehen auch in den Medien die Meinungen weit auseinander: Während die einen von "Verdachtsfällen" schreiben, weil Anzeigen gegen die Priester vorliegen, ist es für andere Medien schon eine aus-
gemachte Sache, dass alle der-
art Beschuldigten auch tatsächlich schuldig sind; die langen Gerichtspro-
zesse könnte man sich da fast sparen.
Um nicht missverstanden zu werden: Ein einziger Fall von Missbrauch ist einer zu viel, da habe ich in früheren Artikeln schon klare Kante gezeigt. 

Aber offenbar nutzen mal wieder 98 % der Journalisten ausschließlich das vorliegende Agenturmaterial, ohne das zu hinterfragen, und dann ist schnell auch klar, wer vermeintlich der eigentliche Übeltäter ist  - selbst-verständlich der Zölibat.
Wenn man aber mal nur eine Viertelstunde nach "Australien + Miss-
brauch"
googelt, tun sich wahre Abgründe auf, und zwar eben nicht nur bezüglich der katholischen Kirche: Es gibt Zehntausende von Fällen in staatlichen Heimen, bei der Armee, bei den Zeugen Jehovas, in Flüchtlings-
camps, bei den Pfadfindern und und und.

Nachfolgend finden Sie eine kleine traurige Auswahl ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ein Münchner auf Erden7. Februar 2017 um 00:45

    Respekt, Sie sind bislang die einzige
    Quelle, die das so differenziert betrachtet.
    Selbst die "Tagesschau" belässt es bei der
    Agenturmeldung über die katholische Kirche.
    Und die Leserkommentare fallen dann natürlich
    dementsprechend aus.
    https://www.tagesschau.de/ausland/australien-kindesmissbrauch-101.html

    Die Grundaufgabe aller Journalisten, Zusammenhänge
    herzustellen, ist offenbar völlig verloren gegangen.

    AntwortenLöschen
  2. Helmut Schneider7. Februar 2017 um 05:55

    Hervorragender Artikel!
    Was den Lesern der Profi-Medien bewusst ver-
    schwiegen wird, erkennt man durch diesen
    Artikel eines Bloggers:
    Australien hat ganz offensichtlich insgesamt ein
    Problem mit dem Thema Respekt vor der Menschen-
    würde; der Missbrauch durchzieht alle möglichen
    Institutionen,
    bedauerlicherweise auch die Kirche.

    AntwortenLöschen
  3. Eine Schande für die Kirche,
    eine noch größere Schande für den Medien!

    AntwortenLöschen
  4. Am aufregendsten finde ich den ersten BLAUEN Link:
    Demnach waren es "Hunderttausende" von missbrauch-
    ten Kindern, und nicht etwa "nur" die 4.000,
    die man bei Kirchenmännern entdeckt hat.
    Wo bleiben die Berichte und Bestrafungen für die
    anderen 98 %???

    AntwortenLöschen
  5. An diesem aktuellen Beispiel
    sieht man mal wieder, was für einen Dünnschiss
    die Lückenmedien verbreiten.
    Nach deren Interpretation ist doch wieder der Zölibat
    schuld, aber wie der sich auf Pfadfinder, staatliche
    Kinderheime und Soldaten auswirken soll,
    bleibt das große Geheimnis unserer "objektiven" Presse!

    AntwortenLöschen
  6. Oder machen es sich nicht die Medien, sondern die Tradis rund um den Knappen etwas zu leicht, wenn sie in vorauseilendem Gehorsam den Zölibat verteidigen, ohne sich mit der Sachlage auseinanderzusetzen? Was nicht sein darf, kann auch nicht sein. Fakt bleibt aber, dass die Kirche in einen WELTWEITEN Missbrauchskandal involviert wird, mit einer großen Anzahl von zölibatär lebenden Menschen, die an sich und ihre Umwelt höchste moralische Anforderungen stellen und TROTZDEM zu Verbrechern und Seelenmördern werden. Wie ist das zu erklären? Das Missbrauch mit Macht zu tun hat und Missbrauch massiv im Umfeld von Eliten stattfindet, muss auch ein Blick auf den Zölibat geworfen werden. Dazu hat Claus Mertes schon Überzeugendes geschrieben, leicht zu ergoogeln. Oder z.B. hier:

    http://www.deutschlandradiokultur.de/ich-verdanke-dem-glauben-und-dem-vertrauen-der-opfer-sehr.1278.de.html?dram:article_id=259860

    AntwortenLöschen
  7. Klar ist das ganz, ganz furchtbar,
    dass Priester - zumindest dem Verdacht nach! -
    so viele Kinder missbraucht haben.
    Aber fairerweise sollte man dann auch so ehrlich
    sein und eingestehen, dass mehr als 95 % aller
    Missbrauchsfälle rein garnix mit der Kirche zu
    tun haben.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.