Dienstag, 7. Februar 2017

Missbrauch durch Priester in Australien: Medien springen mal wieder zu kurz!

Machen Sie mit bei der augenzwinkernden Abstimmung über meine Artikel bezüg-
lich Donald Trump - rechts in der Infoleiste! - Näheres zu dieser Aktion (bis diesen Donnerstag) habe ich gestern erklärt ---> HIER !


Die katholische Kirche in Australien hat allen Grund,
sich dieser schrecklichen Vergehen zu schämen.
Wie viele Fälle es nun genau waren, darüber gehen auch in den Medien die Meinungen weit auseinander: Während die einen von "Verdachtsfällen" schreiben, weil Anzeigen gegen die Priester vorliegen, ist es für andere Medien schon eine aus-
gemachte Sache, dass alle der-
art Beschuldigten auch tatsächlich schuldig sind; die langen Gerichtspro-
zesse könnte man sich da fast sparen.
Um nicht missverstanden zu werden: Ein einziger Fall von Missbrauch ist einer zu viel, da habe ich in früheren Artikeln schon klare Kante gezeigt. 

Aber offenbar nutzen mal wieder 98 % der Journalisten ausschließlich das vorliegende Agenturmaterial, ohne das zu hinterfragen, und dann ist schnell auch klar, wer vermeintlich der eigentliche Übeltäter ist  - selbst-verständlich der Zölibat.
Wenn man aber mal nur eine Viertelstunde nach "Australien + Miss-
brauch"
googelt, tun sich wahre Abgründe auf, und zwar eben nicht nur bezüglich der katholischen Kirche: Es gibt Zehntausende von Fällen in staatlichen Heimen, bei der Armee, bei den Zeugen Jehovas, in Flüchtlings-
camps, bei den Pfadfindern und und und.

Nachfolgend finden Sie eine kleine traurige Auswahl ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !