Sonntag, 12. Februar 2017

Schon wieder ein Evangelischer! - Steinmeier als neuer Bundespräsident...

Von den 11 Bundespräsidenten Deutschlands waren bisher neun (!) evangelisch und nur zwei katholisch.
Da stimmt doch was nicht mit dem Proporz, denn schließlich sind 28 % der Deutschen katho-
lisch und nur 27 % evangelisch!
So, nun aber Spaß beseite.
Der als besonnen und ausgleichend geltende erfah-
rene Diplomat Frank-Walter Steinmeier als neuer Bundespräsident - das ist keine schlechte Wahl, so meine private Meinung, obwohl ich auch über die Art und Weise, wie das von den Parteispitzen bei der Kandidaten-
aufstellung lief, nicht vor Begeisterung in die Hände klatsche.

Zugegeben: Mir ist es nicht sehr wichtig, ob das Amt ein Katholik oder ein Protestant übernimmt, aber ein Fundament im christlichen Glauben - das ist gut.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !
Gibt es eigentlich eine Erklärung für diesen eklatanten evangelischen Überhang?

Kommentare:

  1. Man darf das getrost als Hinterzimmer-Kungelei
    bezeichnen, was da im Vorfeld lief.
    Die heutige Wahl in Berlin könnte man sich eigentlich
    sparen, und die horrenden Kosten für die ca. 1.200
    Wahlleute auch, die alle übernachten und essen, die
    eine Aufwandsentschädigung und die Fahrtkosten bekommen.
    Das hätte man auch online erledigen können.

    AntwortenLöschen
  2. Über kurz oder lang ist auch ein muslimischer
    Bundespräsdent denkbar. Selbst ein Teil unserer
    Bischöfe hat schon eilfertig betont, dass sie
    sich das gut vorstellen können, z.B. Erzbischof
    Schick.

    AntwortenLöschen
  3. Je weniger Katholiken sich für den modernen Demokratismus hergeben, um so besser ...

    AntwortenLöschen
  4. Es ist mit gleichgültig, in welche Kasse der neue Bundespräsident seine Kirchensteuern zahlt. Wichtig ist mir, daß seine Wahl eine Niederlage für Merkel ist.

    AntwortenLöschen
  5. Die Protestanten sind Kirche des Wortes. Wir sind Kirche des Gehorsams und des Kultes. Ich denke, das hat Auswirkungen bis in öffentliche Ämter hinein. Der Bundespräsident wirkt v.a. durch das Wort, sonst hat er kaum Machtmittel. Das ist sicher eine Erklärung für den enormen Protestantenüberhang in diesem höchsten Staatsamt.

    AntwortenLöschen
  6. Steinmeier wurde mit großer Mehrheit schon
    im ersten Wahlgang gewählt - ein sehr gutes
    Zeichen. Viele spüren, der ruhige Diplomat ist
    der richtige Mann in diesen so aufgeregten
    Zeiten, ein Gewinn für Deutschland.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Präsident ist Steinmeier ideal. Kaum jemand kann so geschwollen und nichtssagend labern wie er.

      Löschen
  7. Um hier keine alternativen Fakten aufkommen
    zu lassen wie bei der Diskussion darüber,
    wie viele Zuschauer bei der Amtseinführung von
    Trump dabei waren:
    Bei Steinmeier waren deutlich mehr Zuschauer
    in Berlin als vor 5 Jahren bei Gauck,
    hier der Beweis:

    https://twitter.com/434Italo/status/830785722986676224

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================