Dienstag, 14. Februar 2017

Sind manche Touristen enttäuscht, dass sie in Bautzen keine Nazis marschieren sehen?

Schon am frühen Morgen geht's hier los mit den Fundstücken aus dem Internet, und ich hoffe sehr, dass es sich bei nachfol-
gend verlinktem Artikel-Ausschnitt um "Fake-News" handelt. Angeblich kommen manchmal Touristen extra deswegen nach Bautzen,
weil sie dort leibhaftige Nazis marschieren sehen wollen... ---> HIER !

Ach, das macht man erst jetzt? - Fingerabdrücke von jungen Flüchtlingen... ---> HIER !
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will sich wahrscheinlich noch vor der Bundestagswahl inhaltlich festlegen... ---> HIER !
Nicht zu fassen: AfD-Politikerin mit Hitler-Fotos... ---> HIER !
Und zum Schluss:  Meine Leser wissen es schon seit gestern: Auch "katholisch.de"-Redakteure machen sich so ihre Gedanken über "Arsch-
löcher"
. Das findet dieser Schreiber nicht sonderlich gut... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Na klar gibt's solche Touristen.
    Man muss nur mal die Japaner in München beobachten,
    Abteilung Hofbräuhaus - da wird dann erwartet,
    dass alle Deutschen jodelnd und in Lederhosen
    ihre Weißwurst essen...

    AntwortenLöschen
  2. Tja, die sind leider nicht mehr so leicht zu erkennen, sitzen im feinen Anzug im Parlament oder gehen brav mit ihrem Hundchen Gassi. Die Zeiten, in denen sie noch Glatze und Bomberjacke tragen sind vorbei, wobei das nie die wirklich gefährlichen waren, das sind die Schreibtischtäter und Mitläufer. Manche sitzen sonntags sogar in der Messe.

    AntwortenLöschen
  3. Der SPD-Mann Schulz braucht vielleicht noch mehrere
    Monate, um sich darüber klar zu werden, welche Posi-
    tionen für den Wahlkampf am vorteilhaftesten für ihn
    sind. Das muss man doch verstehen...

    AntwortenLöschen
  4. AfD-Frau mit Führer-Photos. Womit auch klar ist, wie der großspurig angekündigte Rauswurf des bräunlichen Höcke aus der Partei ausgeht: Wie das Hornberger Schiessen.
    Eher wird Frau Petry demnächst rausgeworfen, weil sie dem Parteimainstream nicht rechtsaussen genug ist.

    AntwortenLöschen
  5. Jorge Sensenbrenner14. Februar 2017 um 13:00

    „Geschmacklosigkeit“ :)))

    Lach mich schief.
    Ersten Erkenntnissen nach seien die Vorwürfe aber „höchstwahrscheinlich haltlos“.
    Natürlich. Höchstwahrscheinlich genießen „junge Russlanddeutsche“ eine Art Naivitätsbonus bei der AfD.
    Die dürfen sich auch den Führer zurückwünschen, ohne die Partei zu schädigen. Kopfschüttel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und es geht munter so weiter
      mit den „Geschmacklosigkeiten“ bei der AfD,
      diesmal zum Thema „Sterilisation minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge“.

      Das Geschickte:
      Der sächsische AfD-Abgeordnete Wendt
      fordert diese Sterilisation nicht (zumindest nicht ausdrücklich),
      aber: Er will unbedingt genau wissen,
      über eine kleine (inzwischen beantwortete) Anfrage im Landtag,
      welche Leistungen die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge
      für „Sterilisation“ in Anspruch nehmen können,
      wie oft das zwischen 2014 und 2016 geschah
      und welche Kosten das Land dadurch hatte.

      Die Anfrage klingt an sich harmlos –
      und zugleich völlig bekloppt:
      Warum bitte will jemand genau so was,
      in praxi völlig Belangloses wissen?
      Welchen Zweck also hat eine solche Anfrage?
      „Bekloppt“ trifft es nicht,
      es ist eine geschickt-harmlos eingefädelte provokative Aktion,
      hinter der perfides demagogisches Kalkül steckt.

      Auf Twitter weckt das bei vielen bereits Assoziationen
      mit der NS-Zwangssterilisation
      (demnach wäre der eigentliche Grund der Anfrage,
      die Zwangssterilisation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge ins Gespräch zu bringen).

      Da kann man sich schon auf die AfD im Bundestag freuen!

      http://www.rp-online.de/politik/deutschland/afd-in-sachsen-stellt-kleine-anfrage-nach-kosten-fuer-sterilisation-von-fluechtlingen-aid-1.6606289

      http://www.express.de/news/politik-und-wirtschaft/was-soll-das--afd-stellt-anfrage-zu--sterilisation-von-minderjaehrigen-auslaendern--25732556.

      Löschen
    2. Passt zwar eher zu einem anderen Post des Knappen, aber solche Arschlöcher sollte man doch auch wirklich als Arschloch bezeichnen dürfen, auch als Katholik. Freiheit für Zimmermann!!

      Löschen
  6. Bezüglich Martin Schulz
    reagiert die SPD auffallend dünnhäutig, sobald
    Kritik laut wird. Ob da noch mehr Leichen im
    sprichwörtlichen Keller liegen, weswegen man
    abwiegelt, so gut es geht???
    Über seine Zeit als Bürgermeister gibt es nicht
    nur Gutes zu berichten:

    https://www.heise.de/tp/features/Schulz-Denkmal-in-Wuerselen-3623204.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.