Samstag, 11. Februar 2017

Stümperhafte Arbeit: Vatikan-Zeitung "Osservatore Romano" als Fake!

Ich weiß ja nicht, wie beklo... man sein muss, um sowas zu machen, aber jedenfalls ist nach den Anti-Papst-Plakaten nun auch noch  - zumindest online - eine gefälschte Ausgabe der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" aufgetaucht, per anonymer E-Mail an kirchliche Würdenträger verschickt.
Die Vatikan-Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen ---> HIER und HIER !
Völlig richtig, dass da ermittelt wird, aber es wird ja wohl niemand be-
haupten wollen, dass irgend jemand von den derart per Mail ange-
schriebenen Leuten geglaubt hat, das sei die echte Vatikanzeitung...

Kommentare:

  1. Da sieht man, wie die rechtskatholischen Traditionalisten auf der nach unten offenen Hinterhältigkeits-Skala in Abgründe sinken.

    AntwortenLöschen
  2. Die armen Tradis um Burke müssen ganz schön frustriert sein, wenn sie schon vor solchen Boshaftigkeiten nicht mehr zurückschrecken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geehrter Liko,
      noch weiß niemand, wer hinter dieser fragwürdigen Aktion steckt.

      "Die armen Tradis um Burke müssen ganz schön frustriert sein, wenn sie ..."
      Kardinal Burke damit in Verbindung zu bringen, wenn auch nur indirekt und versteckt, finde ich nicht in Ordnung. Nicht immer ist alles so, wie es scheint
      oder wie man es gerne hätte.

      Löschen
  3. Also wenn diese Spitzbuben die E-Mail-Adressen
    der Würdenträger wissen, dann sind das keine
    Amateure, sondern womöglich Leute aus dem Umkreis
    von Papst Franziskus,
    die der Meinung sind, man müsse ihm jetzt Schützen-
    hilfe leisten, indem man die Tradis schlecht macht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar. Und der 2. Weltkrieg wurde auch durch ein Attentat verbrecherischer Polen auf einen deutschen Rundfunksender begonnen, gelle, Herr Mynonarius?!

      Löschen
  4. Also „Sic et non“ als Antwort auf die „Dubia“ ist ja auf jeden Fall eine lustige Idee und wirkt eher wie eine Satire als wie eine Schmähung.
    Zumal es für den Papst ja total schmeichelhaft und auch absolut treffend ist, mit einem so undogmatischen, scharfsinnigen und das Für und Wider klug abwägenden Denker wie Abälard verglichen zu werden.
    Auch wenn an diesem Vergleich ansonsten das meiste nicht so recht passen mag. Jedenfalls intelligent gemacht.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch nicht sicher, ob das wirklich von Feinden des Papstes gemacht wurde. Denn wie soll solch eine Aktion dem Papst schaden? Der lacht darüber, wie über die Plakataktion.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================