Dienstag, 28. Februar 2017

UN-Experten besorgt über Deutschland: Rassismus gegen "Menschen afrikanischer Abstammung"!?


Wie die Medien schreiben, haben UN-Experten Deutschland einen Besuch abgestattet - und die Bundesrepublik anschließend an den Pranger gestellt:
In Deutschland, so der Bericht, gebe es "institutionellen Rassismus" - man sei dementsprechend besorgt über die Lage.

Man lese und staune...
 ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Bei uns in Duisburg herrscht in manchen
    Straßen (Marxloh) auch Rassismus - zu bestimmten
    Zeiten empfiehlt es sich als normaler "Weißer"
    nicht, sich auf der Straße blicken zu lassen.

    AntwortenLöschen
  2. So viel Zeit muss sein, Kreuzknappe!
    Laut Video-Text der "WELT" zeigten die Experten
    nicht "Besorgnis", sondern GROSSE Besorgnis.
    Es muss also ganz, ganz schlimm sein,
    als "Schwarzer" in Deutschland zu leben...
    Seltsam nur, dass sie sich alle trotzdem abmühen,
    irgendwie hierher zu gelangen.
    Ich finde nirgendwo in der Presse einen Hinweis,
    ob die Experten der UN alkoholisiert waren...

    AntwortenLöschen
  3. Das ist also nun der Dank dafür,
    dass sich so viele Deutsche ehrenamtlich um
    Flüchtlinge kümmern. Super!

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe selten sowas Dummes gelesen
    wie diese Behauptungen von "Experten".
    Ausgerechnet ein philippinischer Jura-Professor
    gehört zu den wenigen Mitgliedern der Expertengruppe.
    Wie ist das doch noch gleich bei ihm zuhause mit der
    Verfolgung von Minderheiten???
    Abgesehen davon führen die FAKTEN die Thesen der UN
    ad absurdum: Wenn das stimmen würde, kämen die "Menschen
    afrikanischer Abstammung" doch nicht zu Zehntausenden
    zu uns!

    AntwortenLöschen
  5. Wenn man so liest, wie offensiv und bedenkenlos in vielen Internet-Adressen, die sich selber als "patriotisch" und "konservativ" bezeichnen, inzwischen wieder das Wort "Neger" verwendet und von der "Überlegenheit des weißen Mannes" schwadroniert wird, dann dürfte die Einschätzung der UN-Leute nicht völlig aus der Luft gegriffn sein.

    Die vielen Deutschen, die sich ehrenamtlich um Flüchtlinge kümmern, werden ja auch hier gerne als "linksgrüne Gutmenschen" verunglimpft.
    Man erinnere sich nur an die widerlichen Beschimpfungen, die post mortem über die ermordete Freiburger Studentin sich ergossen haben, als bekannt wurde, dass sie in der Flüchtlingshilfe engagiert war.

    AntwortenLöschen
  6. Eine Unverschämtheit!
    "Zudem werde Schülern mit afrikanischer Abstammung
    HÄUFIG der Zugang zu höherer Bildung verwehrt"
    Das sind Fake-News pur!
    Man war offenbar auch nicht in der Lage, hier irgend-
    welche Belege anführen zu können.
    Diesen UN-Experten sollten ihre kompletten Reisekosten
    nachträglich wieder abverlangt werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Belege, dass das "Fake News" sind???

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.