Sonntag, 19. Februar 2017

Wenn Sie diese brutalen Videos von den Unruhen in Paris sehen...

... werden Sie womöglich fragen: Kann das denn wahr sein?
Angesichts solcher Bilder
mag nicht jeder den Beruf
des Polizisten als besonders erstrebenswert ansehen, vermute ich.
Wollen wir nur hoffen,
dass uns solche Szenen in Deutschland erspart bleiben...

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !  --  Gibt's Meinungen darüber, wie es so weit kommen konnte?

Kommentare:

  1. Für die Linken sind das alles klare Fälle von Polizeigewalt. (Damit auch wirklich niemand auf die Idee kommt, das habe etwas mit dem Islam zu tun.)

    AntwortenLöschen
  2. Im Zweifelsfalle ist die Polizei an allem schuld.
    Dass Millionen von Zuwanderern jede Lebensperspektive
    fehlt und sie zum Teil Randale quasi als Hobby betreiben,
    ist doch klar!

    AntwortenLöschen
  3. Die Politik in Frankreich hat jahrelang
    die brennenden Probleme verdrängt,
    es sind gewaltige soziale Brennpunkte entstanden,
    und da genügt ein relativ geringer Anlass,
    um eine Explosion an Gewalt hervorzurufen.
    Inzwischen ist die Lage so weit eskaliert,
    dass man stellenweise Schwierigkeiten hat,
    die Sicherheit zu garantieren.

    http://www.focus.de/politik/ausland/nach-polizeigewalt-vorwurf-brennende-vororte-in-paris-warum-in-frankreich-die-lage-zu-eskalieren-droht_id_6662508.html

    https://www.tagesschau.de/ausland/frankreich-unruhen-101.html

    Dass in Deutschland Ähnliches passiert,
    ist sehr unwahrscheinlich, weil man sich doch
    politisch geschickter verhalten hat.

    AntwortenLöschen
  4. Die Berichterstattung darüber war in den
    deutschen Medien auffallend dürftig.
    Diesbezüglich würde mich EHER die Frage
    interessieren, "wie es so weit kommen konnte"...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Sebastian,

      Sie schreiben:
      „Die Berichterstattung darüber war in den deutschen Medien auffallend dürftig.“

      Ich empfehle Ihnen dazu folgenden Artikel:
      http://meedia.de/2017/02/16/filterblasen-bei-der-arbeit-warum-sich-viele-darueber-beschweren-dass-die-unruhen-von-paris-totgeschwiegen-wuerden/

      Auszug:
      „In den sozialen Medien beschweren sich zahlreiche Nutzer, die traditionellen Medien würden bürgerkriegsähnliche Ausschreitungen in Vororten von Paris totschweigen. Dies ist aber nicht der Fall, es wurde und wird durchaus über die Vorgänge in Paris berichtet. Das Phänomen zeigt vielmehr die Macht von Filterblasen.“

      Sie schreiben weiter:
      „Diesbezüglich würde mich EHER die Frage interessieren, "wie es so weit kommen konnte"..."

      Da empfehle ich Ihnen z. B. folgenden Beitrag:
      http://www.deutschlandfunk.de/jugendliche-in-frankreichs-vorstaedten-nur-bei-randale.694.de.html?dram:article_id=379172

      Auszug:
      „Die gewaltsame Verhaftung eines 22-jährigen Fußballers in einer Pariser Banlieu sieht El Difraoui nur als Auslöser für eine schon lange andauernde Misere. "Seit mehr als 20 Jahren kommt es in den Vorstädten zu Aufständen, weil Jugendliche sich ausgeschlossen fühlen." Das gewalttätige Vorgehen des Staates verschärfe die Situation.
      Als Auslöser für die Revolte sieht der Politikwissenschaftler keine islamische Komponente. Bei vielen Jugendlichen aus den rund 750 Vorstädten in ganz Frankreich handele es sich um Einwanderer aus Afrika, die Christen seien. In den betroffenen Gebieten herrsche eine Jugendarbeitslosigkeit von 30 Prozent. Hinzu kommen laut El Difraoui ein niedriges Bildungsniveau, große Armut und dadurch eine große Frustration. … „Der Junge Theo, über den wir sprechen - Theo ist ja ein christlicher Name -, ist meiner Ansicht nach auch Christ.“


      Löschen
  5. Meine Vermutungen: Die Zugänge zu Kultur und Bildung fehlen den Menschen dort. Wenn es Sozialarbeit dort geben sollte, so hat sie grandios über viele Jahre versagt.
    Die Kirche in Frankreich ist personell und finanziell zu arm und gesellschaftlich zu marginalisiert, um etwas ausrichten zu können. Dafür haben die verschiedenen kirchenfeindlichen "Republiken" und Regime in Frankreich seit 1789 gesorgt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================