Freitag, 31. März 2017

150 Kölner Wirte: Kein "Kölsch" für die AfD!

Offiziell heißt die Parole zwar "Kein Kölsch für Nazis", aber der Zeitpunkt der Kampagne kurz vor dem in Köln stattfindenden AfD-
Parteitag macht die eigentliche Zielrichtung klar, und so liest man denn auch in der Pres-
se Schlagzeilen wie "Bierdeckel gegen die AfD" ---> HIER und HIER und HIER !

So sind die 200.000 Bierdeckel laut eigener Homepage der Aktion ausdrücklich Teil der Aktionswochen "Der AfD die Show stehlen" ---> HIER !
Dass die Wirte mit dieser Aktion gegen die "Geister der Vergangenheit" ankämpfen wollen, ist nicht ganz ohne ungewollte Ironie, denn gerade die Geister der Vergangenheit waren es im "Dritten Reich", die mit Boykottaufrufen "Deutsche, kauft nicht bei Juden!" Andersdenkende ausgrenzten. ---> HIER !
Auf der Facebookseite dieser Kölner Aktion geht es denn auch hoch her mit Leserkommentaren, und viele davon halten die Wirte-Aktion für falsch und gefährlich. Einer wirft den Wirten vor, mit der Bier-Verweigerung in ihren Kneipen selbst Nazi-Methoden anzuwenden, da ist die Rede von "Bullshit" und "Gehirnwäsche" ebenso wie die Frage, warum eigentlich von den ach so toleranten Aktionisten Leserkommentare gelöscht würden. Manche greifen zu einer härteren Tonart, etwa wenn sie den Wirten be-
scheinigen, damit selber rassistisch zu sein.
Andere bescheinigen den Kölsch-Verbietern puren Populismus, da sie noch nicht mal erläutern könnten, wie sie denn die (angeblichen) Nazis unter ihren Gästen überhaupt herausfiltern wollten. Ein anderer fragt, wo denn da eigentlich die Logik bleibt, wenn man diesen Gästen zwar das "Kölsch" ( ---> HIER !) verweigert, nicht aber andere Sorten wie Pils oder Weizen-
bier. Und zwei im Umgang mit Wörtern offensichtlich eher sparsame Zeit-
genossen fassen sich kurz mit der Bemerkung "Eure Plörre könnt ihr euch sonst wohin stecken!"

Besonders knifflig dürfte der Fall eines Lesers sein, der bekennt, tatsächlich AfD-Wähler zu sein, dann aber hinzufügt, zum Teil auch jüdischer Ab-
stammung zu sein. - Was nun, ihr Wirte...?!