Sonntag, 5. März 2017

Anti-Merkel-Demo und die Vertreibung von Sascha Lobo: Realitätsfremder Journalismus?

Mit den schlechten Noten für Journalisten bei Umfragen über das Ansehen von verschiedenen Berufsgruppen habe ich mich hier im Blog schon befasst. Viele Bundesbürger haben offenbar eine deutlich andere Wahrnehmung von Fakten als die meisten Profi-Journalisten.
Ein Anschauungsbeispiel dafür könnte gerade ein Artikel in der "WELT" bieten, die sich mit einer Anti-
Merkel-Demo auseinander setzt.
Von solchen Demos mag man halten, was man will, ich ziele hier mal auf das Hauptthema jenes Artikels, die "Vertreibung" des eher links orien-
tierten Polit-Bloggers Sascha Lobo. Er taucht bekanntlich in vielen Talkshows auf; die Redaktionen laden ihn offenbar immer wieder gerne ein. Nun aber... -- ach, lesen Sie doch selbst... ---> HIER !

Und nun machen Sie sich doch mal die kleine Mühe und studieren die zahlreichen Leserbriefe. Da fallen einem unschwer die Gegensätze in der Wahrnehmung auf...
Und wo wir gerade dabei sind: Die umstrittene rechte amerikanische Nachrichtenseite "Breitbart News" hatte vor einem halben Jahr für einen Riesenaufreger gesorgt mit der Ankündigung, man wolle auch eine deutsche Ausgabe herausbringen. Offenbar wird daraus aber nichts... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Wirklich gutes Beispiel.
    Die Profis sind offenbar die einzigen,
    die diese Selbstdarstellungs-Veranstaltung des
    Herrn Lobo nicht durchschauen (wollen).
    Der kommt also mit einem Kamerateam an, um mit
    Demonstranten zu reden?
    Sehr witzig...

    AntwortenLöschen
  2. Da haben wir aber alle herzlich gelacht
    über die unüberbietbare Naivität der Journalisten!
    Wenn ich also mit meinem Pfarrer mal ein ernstes
    Wort reden will, um ihn zu "verstehen",
    da er bekanntlich anderer Meinung ist als ich,
    dann bringe ich zur Erfolgsverbesserung gleich mal
    ein Kamerateam mit.
    Kann mir mal einer verraten, auf welchem Stern
    die Redakteure der "WELT" daheim sind?

    AntwortenLöschen
  3. Ein wirklich krasses Beispiel - 90 % der Leser
    sind völlig anderer Meinung als die Redaktion.
    Offenbar sehen die Redakteure schlechtes Benehmen
    nur auf einer Seite der Demo. Neue Brille nötig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, Herr Matthis,

      das ist so ähnlich wie beim Leser-TED im SAT.1-Teletext:

      Da votieren zum Beispiel bei der „Kanzlerfrage“
      auch schon mal
      überwääältigende 74 Prozent der Leser für F. Petry (AfD) … ;-)

      Was sagt uns das? ;-)

      Löschen
    2. Naja, das sagt uns, dass nicht nur die katholischen Tradis, sondern auch die Unterschicht, die SAT 1 und RTL guckt, mit überwältigender Mehrheit AfD-Anhänger sind.

      Was nichts Neues ist, das ergeben ja die soziologischen Erhebungen nach jeder Wahl dass die AfD v.a. im Prekariat sowie unter sehr konservativen Katholiken ihr Milieu hat.

      Löschen
    3. Es ist immer wieder interessant zu erleben,
      dass unsere linkskatholischen Freunde
      immer dann ein Ergebnis anzweifeln, wenn
      dieses nicht in ihre Denkschablonen passt.
      Ist es nicht geradezu kindisch, der Redaktion
      der "WELT" oder deren Lesern Manipulation
      zu unterstellen?

      Löschen
    4. Die "WELT" - ist das nicht die Gazette des "linksradikalen" Journalisten Yücel, desse Einkerkerung durch Diktator Erdowahn von den Rechtsaktholiken mit lärmender Befriedigung quittiert wurde...?!

      Löschen
  4. Es gibt genügend Leute,
    die Sascha Lobo für einen begnadeten Selbst-
    darsteller halten. Hier wurde ihm mal wieder eine
    Bühne geboten. Oder muss man das Schleichwerbung
    nennen?
    Hier sieht man ihn ein andermal in Aktion:

    https://www.youtube.com/watch?v=KMESZCJoHq8


    AntwortenLöschen
  5. Wobei interessant ist, dass die Merkel-Gegner
    und AfD-Freunde keineswegs hauptsächlich aus der
    Unterschicht kommen, sondern vor allem aus der
    Mittelschicht. Es sind also nicht die primitiven
    Dumpfbacken, als die sie so gerne dargestellt werden!

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schauen Sie sich die AfD-Ergebnisse in den Städten an. Nach jeder Wahl bestätigt sich die Faustregel: bürgerliche Stadtteile=niedriger AfD-Anteil; Brennpunkt-Stadtteile=hoher AfD-Anteil.

      Wen sollen die bildungsfernen Schichten denn sonst auch wählen?

      Löschen
    2. Dem widerspricht, was Leser Dr. Boer schrieb:

      Wobei interessant ist, dass die Merkel-Gegner
      und AfD-Freunde keineswegs hauptsächlich aus der
      Unterschicht kommen, sondern vor allem aus der
      Mittelschicht. Es sind also nicht die primitiven
      Dumpfbacken, als die sie so gerne dargestellt werden!

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html

      Löschen
  6. Unfassbar: Sascha Lobo verlangt sogar viel Geld
    für "unverlangt" zugeschickte Post:
    275 Euro will er dafür haben - als Stundensatz!
    Kann es also sein,
    dass es ihm bei seinem provozierenden Auftritt
    nur ums Geld ging, weil er so wieder ins Gespräch
    kommt???

    http://saschalobo.com/impressum/

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.