Freitag, 3. März 2017

Auch das noch: Sogar papstnahe Kardinäle fordern den Rücktritt von Papst Franziskus!

Ich bin mal wieder (fast) sprachlos: Im Internet wird
von einigen Quellen auf die "London Times" verwiesen, in der  - wenn das echt ist - behauptet wird, dass sogar Kardinäle, die ihm nahe stehen, seinen Rücktritt fordern würden, und zwar deshalb, um ein drohendes Schisma zu vermeiden. -  Was ist denn davon zu halten? Das können doch wohl nur "Fakenews" sein, nehme ich mal an...

Man lese und staune...  ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Der Kreuzknappe ahnt es zu recht,
    das ist alles Käse. Die besagten Quellen zitieren
    eine Quelle, und die zitiert die "Times", und die
    zitiert den Skandaljournalisten Antonio Socci,
    und der wiederum will gehört haben, dass...
    Das sollte man... - nein, das darf man nicht ernst
    nehmen, das ist Wichtigtuerei, mal wieder!

    AntwortenLöschen
  2. Diözesaner Bürohengst3. März 2017 um 07:51

    Antonio Socci ist ein ausgewiesener Papstgegner,
    der immer wieder sein Gift versprüht.
    Er hatte schon bald nach der Wahl von Papst Franzis-
    kus behauptet, die Wahl sei ungültig gewesen, und
    immer wieder stänkerte er gegen ihn.

    http://eponymousflower.blogspot.de/search/label/Antonio%20Socci

    http://summorum-pontificum.de/themen/gemeinschaften/376-rachefeldzug-gegen-papst-benedikt.html

    Doch wie man am "Kreuzknappen" sieht,
    spielen da sogar faire Tradi-Blogger nicht mehr mit.
    Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  3. Die neuerliche Behauptung von Socci
    ist übertrieben, hat vermutlich aber einen
    wahren Kern: Die Nervosität unter den Papst-Vertrauten
    nimmt in den letzten Wochen spürbar zu, seit er sich
    standhaft geweigert hat, den Brief der vier Kardinäle
    zu beantworten. Seine spontanen Entscheidungen und seine
    Dickköpfigkeit - und wohl auch seine Beratungsresistenz -
    machen seinen Getreuen schwer zu schaffen.
    Antonio Socci ist zwar ein Gegner dieses Papstes,
    aber ein treuer Katholik, der sehr besorgt ist:

    https://etnunc.blogspot.de/2016/02/die-lage-der-kirche-ist-erschreckend.html

    Papst Franziskus täte gut daran, endlich mehr auf
    die Bedenken seiner Kritiker einzugehen und diese nicht
    länger mit läppischen Bemerkungen abzutun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Socci mag vieles sein - ein "treuer Katholik" ist er nicht! Ein solcher hat verinnerlicht: "Ubi Petrus, ibi ecclesia"! Socci bestreitet entweder diese Wahrheit, oder er bestreitet, dass Franziskus Petrus ist (was er nach dessen Wahl in einem Buch, das er später so halb "zurücknahm", ja schon öffentlich getan hat).

      Ein unseriöser Schreiberling, der im Trüben fischt, und deshalb von den Anti-Franziskus-Tradis immer wieder zitiert wird.

      Löschen
  4. Es bleibt jedem selbst überlassen,
    sich lächerlich zu machen.
    Antonio Socci hat es da schon weit gebracht.
    Man schaue mal das kurze Video
    über sein Buch, das die Ungültigkeit der Papst-
    wahl behauptet:

    https://www.youtube.com/watch?v=c-zEso4G91I

    AntwortenLöschen
  5. Es ist schmerzlich
    und ein weiterer Beweis für das Abdriften des
    Kreuzknappen ins linksgrüne ZdK-Lager, dass er
    solche Schmähkommentare über den treuen Katholiken
    Socci hier zulässt bzw. mit dem Tonfall seines
    Artikels sogar bewusst herausfordert.
    Socci ist keineswegs ein Skandaljournalist, sondern
    ein ernsthafter, fachkundiger Vatikanbeobachter,
    der schon viele gute Bücher geschrieben hat!

    https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=antonio+socci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ja, der Tradi Kreuzknappe ist "ins linksgrüne Lager abgedriftet"... :-)

      Tja, wer irgendwo zwischen AfD und NPD steht, für den ist die Union natürlich auch eine "linksgrüne" Partei und "Mutti" eine "Altkommunistin" (wie es im Hardcoretradi-Lager oft behauptet wird).

      Zum ach so "treuen Katholiken" Socci, der kein anderes Thema mehr kennt als den Papst zu schmähen, wurde weiter oben das Nötige gesagt. Socci sollte die Konsequenz aufbringen und sich einer Sedisvakantisten-Gruppe anschliessen.

      Löschen
  6. Heute um 11.30 Uhr hat "kath.net"
    das Thema auch entdeckt...

    http://www.kath.net/news/58724

    AntwortenLöschen
  7. Es ist doch naheliegend,
    dass es immer mehr Würdenträgern bewusst wird,
    dass das Reformtempo von Papst Franziskus die
    Kirche spalten könnte. Das wurde mehrfach schon
    im Zusammenhang mit der Familiensynode 2015
    erwähnt. Zwingen kann ihn allerdings niemand,
    das ist das Problem...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================