Donnerstag, 30. März 2017

Bis zu 120 Euro Verdienst pro Tag: Die NATO braucht dringend "Russen" zu Übungszwecken!

Sorry, später am Tag habe ich wieder etwas mehr Zeit für einen längeren Artikel, aber bevor ich wieder zum Besuch unseres Patienten ins Krankenhaus fahre, schnell noch eine der Geschichten,
wie sie nur das Leben selbst schreiben kann: Die NATO sucht übungshalber dringend an "Russen": Diese Hobby-Schauspieler (Komparsen) sollen bei militärischen Manövern russische Menschen spielen, die sogenannte "Zivilbevölkerung" in Kampfgebieten.
Man könnte aus der Stellenanzeige ja fast mit ein bisschen Bösartigkeit entnehmen, dass man da für den Ernstfall eines Angriffs auf Russland Einsatz in Afghanistan trainieren will (wo es bekanntlich von Russen nur so wimmelt), oder wie darf man das verstehen?

Ach, lesen und entscheiden Sie doch selbst: Das Stellenangebot für "Russen" ---> HIER !

Kommentare:

  1. Zitat: „Während des gesamten Aufenthaltes auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels herrscht ein striktes Alkoholverbot welches auch durch die Military Police mittels Atemalkoholtests überprüft wird“
    Wie soll man dann noch realistisch sein?
    (hans.kloss)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr aufschlussreich, dass die NATO massenhaft
    Russen sucht zu Trainingszwecken.
    Dass die Russen allerdings - wie im Inserat behauptet-
    als Bürgermeister in afghanisischen Dörfern tätig
    sind, ist mir neu. Aber vielleicht ist "Aghanistan"
    ja auch nur eine Umschreibung für echte russische
    Dörfer mit echten russischen Bürgermeistern?!

    AntwortenLöschen
  3. Aber wir haben doch genug echte Russen in
    der Nähe! - Ein Anruf bei Putin, und er wäre
    sicher gerne bereit, eine Kompanie auszuleihen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und nach dem Manöver mit St. Wladimirs Urlaubern können die ja direkt "ihre Lisa" nach Hause holen.

      Löschen
  4. Ohne dass die Amis angebliche Russen als Popanz
    haben, können sie wohl keine Manöver durchführen?
    Sehr befremdlich, die Annahme, es gäbe angeblich massen-
    haft Russen in Afghanistan.
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt?!

    AntwortenLöschen
  5. beunruhigter Wähler30. März 2017 um 19:36

    Zitat aus der Stellenanzeige:
    "Die Teilnehmer spielen kleine Statistenrollen wie z. B.
    ein Viehzüchter, Ladenbesitzer oder auch der Bürgermeister
    eines Dorfes in Afghanistan der hin und wieder auch mit
    den anwesenden U.S. Streitkräften vermittelt und
    verhandelt."
    FRAGE IN DIE RUNDE: Wie viele russische Bürgermeister
    gibt es in Aghanistan?
    Wir Berliner pflegen zu sagen: Nachtigall, ick hör dir
    trapsen...

    AntwortenLöschen
  6. Nur mal so nebenbei: In Afghanistan spricht man
    entweder Paschtunisch oder Dari (Persisch).
    Wozu braucht die NATO dann aber Leute, die russisch
    sprechen???

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================