Donnerstag, 16. März 2017

Das sind doch sicher nur wieder Fake-News über Donald Trump und die Flüchtlinge...!

Laut Kölner "domradio"        gab es "überraschende" Zahlen: Selbst mexikanische Medien seien erstaunt über Ergebnisse des Nationalen Institutes für Migration.
Die staatliche Behörde hat die Lage analysiert und heraus-
bekommen, dass die Zahl der Abschiebungen aus den USA unter Präsident Trump bislang im Vergleich zum Vorjahr und seinem Vor-
gänger Obama rückläufig ist.
Im ersten Vierteljahr 2017 seien 30.572 Mexikaner von den USA in ihre Heimat Mexiko abgeschoben worden - das sind "knapp 25 Prozent weniger" als im Vergleichszeitraum... ----> HIER !

Kommentare:

  1. Jetzt müssen unsere Mainstream-Journalisten
    aber ganz schnell die verbalen Dolche einpacken.
    Ach, was war das so bequem,
    auf Trump herumzutrampeln - und nun sieht man,
    auch bei diesem Präsident wird nichts so heiß
    gegessen wie es gekocht wird.

    AntwortenLöschen
  2. Helmut Schneider16. März 2017 um 19:28

    Interessant auch im verlinkten Beitrag
    des "domradios", was in deutschen Medien ver-
    schwiegen wird:
    Mexiko... "verfolgt seinerseits einen harten Kurs
    gegen Flüchtlinge... Kubanische Migranten seien...
    geschlagen worden..."
    Das konnte man eigentlich schon seit Wochen wissen,
    aber wer das erwähnte, wurde gleich als "Rechter"
    oder "Trump-Fan" angegriffen!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================